04.09.2017

Aktionstage Diskussion Integration Rassismus We'll come United Wuppertal

Ankommen. Aber bei wem?

Dienstag, 5.9. 19:00 Uhr, UtopiaStadt – Diskussion mit Prof. Dr. Astrid Messerschmidt im Rahmen der Wuppertaler Aktionstage zu We'll come United.

Seit dem 1. September finden in Wuppertal zweiwöchige Aktionstage im Rahmen von We‘ll come United statt. Beinahe täglich versucht das Organisationsbündnis vieler Initiativen, Gruppen und Einzelpersonen die laufenden rechten Diskurse mit Info-Veranstaltungen, Diskussionen und Aktionen zu durchbrechen.

Aktuelle Stellenangebote:

Das ganze Programm der wcuwpt-Aktionstage findet sich auf einer eigenen Website: wcuwpt.noblogs.org


Dienstag, 05. September, 19:00 Uhr:
Ankommen. Aber bei wem?
Zwischen Kulturrassismus, Wohlstandschauvinismus und Weltoffenheit
Diskussion mit Prof. Dr. Astrid Messerschmidt

UtopiaStadt, Mirker Bahnhof, Wuppertal-Elberfeld

Vortrag und Diskussion mit Prof. Dr. Astrid Messerschmidt, Professorin für Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Geschlecht und Diversität an der Bergischen Universität Wuppertal. Als Migrationsforscherin beschäftigt sich Astrid Messerschmidt in ihrer wissenschaftlichen Arbeit u.a. mit Antiziganismus, Antisemitismus und Rassismuskritik. Mit der Veranstaltung wollen wir uns der Frage widmen, auf welche Gesellschaft zu uns geflüchtete Menschen eigentlich treffen.

Eine Sehnsucht nach nationaler Eindeutigkeit erzeugt gegenwärtig in Europa eine politische Stimmungslage der Migrationsfeindlichkeit. In Deutschland trifft diese übergreifende Tendenz auf eine Gesellschaft, die die Tatsache der Einwanderung seit drei Generationen nicht in ihr Selbstbild integriert hat. Zugleich hat sich längst ein migrationsgesellschaftliches Alltagsleben vor allem in den Städten entwickelt, von dem aus es gelingt, gegen die Abwehr von Migration einzutreten. In dieser ambivalenten Situation geht der Vortrag auf gegenwärtige Erscheinungsformen eines Kulturrassismus ein, der das Kulturelle neo-nationalistisch einsetzt. Skizziert wird das analytische Konzept der Rassismuskritik, das in der Bildungsarbeit und im politischen Alltag dazu anregt, Muster von Ausgrenzung und Ungleichwertigkeit zu erkennen und zu benennen. Die ökonomische Dimension des Neonationalismus zeigt sich in der Beanspruchung eines Wohlstandsprivilegs der ansässigen Bevölkerung gegenüber Geflüchteten und Migrierten. Der Vortrag fragt, inwiefern sich darin ein neofeudales Denken äußert, das von der Ungleichwertigkeit der globalen Weltbevölkerung ausgeht und dem menschenrechtlichen Anspruch der Gleichheit widerspricht. Diesen Widerspruch gilt es aufzugreifen, wenn Weltoffenheit umgesetzt werden soll.

Eine Veranstaltung der „Bergischen Studierenden gegen Rassismus“
Eintritt frei, Spenden erbeten

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.