Podiumsdiskussion zur Bundestagswahl am 17.08.2017

Sechs Direktkandidat*Innen aus dem Wahlkreis Wuppertal I nehmen Stellung zu verschiedenen Themen der Bundespolitik

Am 24. September 2017 findet die Bundestagswahl statt. Dazu möchten wir am 17. August eine Podiumsdiskussion veranstalten, bei der die Direktkandidat*Innen des Wahlkreises Wuppertal I uns Rede und Antwort zu den aktuellen Themen der Bundespolitik stehen. Dazu haben wir 6 Kandidat*Innen eingeladen:

CDU: Rainer Spiecker https://www.facebook.com/RainerSpiecker/
SPD: Helge Lindh https://www.facebook.com/helgelindh/
FDP: Manfred Todtenhausen https://www.facebook.com/manfred.todtenhausen.fdp/
Die Grünen: Sylvia Meyer https://www.facebook.com/sylvia.meyer.eu
Die Linke: Bernhard Sander https://www.facebook.com/bernhard.sander
Die Partei : Julia Wiedow https://www.facebook.com/JuliaWiedowPartei/

Im Anschluss an die Podiumsdiskussion wird eine offene Fragerunde stattfinden, in der ihr eure Anliegen direkt an die Direktkandidat*Innen richten könnt.
Zum Abschluss des Abends seid ihr alle herzlich dazu eingeladen euch bei Kaltgetränken über die Veranstaltung oder andere Themen auszutauschen.

WANN? 17.08.2017
18:00 st.
Einlass ab 17:30.

WO? AStA-Ebene der Universität Wuppertal, ME 04.

Wir freuen uns auf euch!

// Hinzufügen fixer Banner der Mediengruppen-Seiten

Kommentare

  1. Ludger Pilgram sagt:

    Sylvia Sander?

    1. AStA Uni Wuppertal sagt:

      Ist korrigiert, da haben wir wohl ausversehen kurz nicht aufgepasst 🙂

  2. WuppertalerIn sagt:

    Möchte ich auch gerne wissen. Schließlich ist ja auch die Linkspartei eingeladen (und seit Hamburg G20 weiß man ja, wie die Linken so ticken)

  3. Fastfoot sagt:

    Weshalb habt Ihr keinen Vertreter der AfD eingeladen?

    1. AStA Uni Wuppertal sagt:

      Wie auch bei der letzten Podiumsdiskussion (zur Landtagswahl 2017) hat sich der AStA dagegen entschieden, Vertreter*innen der AfD einzuladen. Die Gründe sind identisch geblieben.

      1. Das Auftreten von AfD-Vertreter*innen lässt starke Proteste erwarten, die ein nicht zu rechtfertigendes Sicherheitsaufgebot – mit den dazugehörigen Kosten – notwendig machen könnten, um die Veranstaltung durchzuführen oder deren Durchführung gänzlich unmöglich macht.

      2. Die Verfasste Studierendenschaft setzt sich laut ihrer Satzung gegen Rassismus, Sexismus und Diskriminierung jeglicher Art ein. Diesem steht die AfD unseres Erachtens nach in zu vielen Punkten entgegen.

      Liebe Grüße,
      der AStA

      1. Fastfoot sagt:

        Zu 1.) ok
        Zu 2.) Die Linkspartei ist doch auch da?

Neuen Kommentar verfassen

Schreibe einen Kommentar zu Ludger Pilgram Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.