08.05.2017

CocoonDance momentum Rafaële Giovanola Raimund Hoghe Songs for Takashi Takashi Ueno Tanz NRW

Tanz NRW in der börse

Mit "Songs for Takashi“ fordert Choreograph Raimund Hoghe am 10. Mai den Startänzer Takashi Ueno neu heraus und bei „momentum“ wagen sich die Tänzer der CocoonDance Company am 11. Mai daran, die Verbindungen und Schwellenbereiche von Bewegung und Bewegtheit auszuloten.

„Songs for Takashi“

Im Rahmen von Tanz NRW sind diese Woche gleich zwei hochkarätige Tanzstücke in der börse zu sehen.

Aktuelle Stellenangebote:

Am Mittwoch, 10. Mai fordert Choreograph Raimund Hoghe mit „Songs for Takashi“  den japanischen Startänzer Takashi Ueno noch einmal ganz neu heraus und bei  „momentum“ wagen sich die drei Tänzer der CocoonDance Company Bonn am Donnerstag, 11. Mai, daran, die Verbindungen und Schwellenbereiche von Bewegung und Bewegtheit auszuloten.

Im Vorprogramm der Tanz-NRW-Vorführungen ist der kurze Tanzfilm „Wicked Woods“ zu sehen, den die Filmemacherin Kim Münster und der Choreograf und Tänzer Paul White mit der bewegungsaffinen Skater-, Scooter- und Bladerszene der Wuppertaler Skaterhalle erarbeitet hat.

Takashi Ueno ist einer der prägendsten Protagonisten in der Arbeit des international gefeierten Tanzchoreografen Raimund Hoghe. Gemeinsam hat dieses ungleiche Paar „Soloduette“ von subversiver Virtuosität getanzt, in denen sich Raimund Hoghes unverwechselbare choreografische Sprache entfaltet. Sie widersetzt sich dem Spektakulären mit Poesie und einer eindrücklichen Aufmerksamkeit für das Menschliche.

Mit „Songs for Takashi“ fordert Raimund Hoghe seinen japanischen Startänzer jetzt musikalisch noch einmal ganz neu heraus. Zum einen legt er ihm spanische Stücke aus dem Mittelalter und der Renaissance auf. Zum anderen Songs aus den 60er und 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts.
Scheinbar mühelos, außergewöhnlich präsent und präzise in der kleinsten Geste verbindet Takashi Ueno die verschiedenen Musikstile und bleibt dabei immer er selbst. Mit Hoghe an seiner Seite auf der Bühne.

CocoonDance

Der englische Begriff „momentum“ (Impuls) bezeichnet eine physikalische Größe, die einen Bewegungszustand beschreibt. Lässt sich dieser Impuls im Tanz sichtbar machen? Drei Tänzer der CocoonDance Company Bonn wagen sich am Donnerstag, 11. Mai, in der börse daran, die Verbindungen und Schwellenbereiche von Bewegung und Bewegtheit auszuloten.
Die andauernde, immer ekstatischer werdende physische Verausgabung erzeugt ein Momentum. Ein Impuls, der sich dem Zuschauer in einer sich steigernden Energie und zugleich in zunehmender Erschöpfung offenbart. Bewegungen, Sound und Lichtdesign verleiten das Publikum, die so entstehende Energie und den Rhythmus in ihren eigenen Körper übergehen zu lassen.

Choreografin Rafaële Giovanola untersucht in „MOMENTUM“ gemeinsam mit DJ Franco Mento und Lichtdesigner Marc Brodeur Gemeinsamkeiten und Übergänge vom Sichbewegen und dem Zustand des inneren Bewegtseins. CocoonDance Company wurde 2000 von Rafaële Giovanola und Rainald Endraß gegründet. Seit 2004 leitet und bespielt das Ensemble die Sparte Tanz im Bonner theaterimballsaal. www.cocoondance.de

Tanz NRW / Mittwoch, 10. Mai / 20:00 Uhr / Raimund Hoghe – Songs For Takashi /

Tanz NRW / Donnerstag, 11. Mai / 20:00 Uhr / Cocoondance Company – Momentum /

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.