Prävention und betriebliche Gesundheitsförderung

Diese Thematik wird am 24. Januar von Dr. Beate Grossmann, Geschäftsführerin der Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e.V., beim 124. Sicherheitswissenschaftlichen Kolloquium der Bergischen Universität in Wuppertal diskutiert.

Das Kolloquium befasst sich mit den präventionspolitischen Inhalten und Auswirkungen der Änderungen des Sozialgesetzbuchs V – Gesetzliche Krankenversicherung – durch das sogenannte Präventionsgesetz aus dem Jahre 2015.

l-bvpgDie dadurch vorgenommene rechtliche Stärkung u.a. der betrieblichen Gesundheitsförderung zielt explizit auf eine Verringerung sozial bedingter sowie geschlechtsbezogener Ungleichheit von Gesundheitschancen ab.

Die öffentliche Abendveranstaltung findet am 24. Januar 2017 ab 18:00 Uhr im Institut ASER e.V. in Wuppertal (Corneliusstr. 31) statt. Die Teilnahme ist kostenfrei; eine frühzeitige Anmeldung wird aus organisatorischen Gründen angeraten.

// Hinzufügen fixer Banner der Mediengruppen-Seiten

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.