15.11.2016

Anke Büttner Café im Dorf Gruiten Haan Hervorhebung Kultur kunst kunstkanns Portrait Starke Striche Vernissage versteigerung Wuppertal Zensur

Wertet „kunstkann’s“ im Vorfeld der Versteigerung?

Eine Außenansicht von Clemens Hölter. Ein Zitat von Vincent van Gogh ziert als Slogan die Internetseite des Vereins kunstkann‘s: Was wäre das Leben, hätten wir nicht den Mut, etwas zu riskieren? Gewagt!?

Das Bild „M“ der Wuppertaler Künstlerin Anke Büttner wurde als am 2.11.2016 eingereichtes Werk für die vierte  Versteigerung des Vereins kunstkann’s am 3.11.2016 abgelehnt. War das zu heikel?

Ein gewagter Ansatz, zumal nicht so klar ist, nach welchen Kriterien der Ausschluss erfolgte. Parallel zierte ein anderes Werk eines anderen Künstlers zwei Wochen die Vereinsinternetseite mit der herausgehobenen Position „Highlight 2016“ – wohlgemerkt als einziges Werk. Nach einer Umbenennung in „2016 Achtung extra size“ verschwand diese Sonderplatzierung kommentarlos.

Grundsätzlich bietet diese Art der Versteigerung für einen guten Zweck eine zusätzliche Plattform für die Kunst in Wuppertal – das ist gut. Dem Aufkommen von Intransparenz sollte allerdings entgegen gewirkt werden, für eine Aufnahme und Ablehnung fehlen klare und nachvollziehbare Regeln. Nichtsdestotrotz kann der Verein natürlich machen was er will.

Die Wertungen von Kunst, durch Hervorhebung oder Zensur, werfen aber Grundsatzfragen auf. Die MacherInnen von kunstkann’s sind offensichtlich der Meinung, dass das eingereichte Bild „M“ nichts für den guten Zweck erzielt und/oder Grenzen überschreitet?

Bei dem Bild handelt es sich um eine Annäherung in Form eines Portraits. Ein Bild welches schon jetzt eine Wirkung erzielt hat. An dem Versteigerungsabend hätte es messbar Geld für das ausgewählte Projekt erwirtschaften können.

Aktuell zeigt die Künstlerin in der Galerie des Café im Dorf in Haan-Gruiten ihre Ausstellung „Starke Striche“. Die Galerie nimmt den Vorgang zum Anlass zur Finissage der Ausstellung am Sonntag, den 27. November 2016 von 13:30 bis 18 Uhr die Sonderausstellung „Portraits“der Künstlerin zu zeigen.

MM ©Clemens Hölter

Anmelden

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.