20.02.2010

Platt kallen Plattkaller Tradition

Tradition bewahren, heisst Pflege der Wurzeln

Was für andere Regionen Deutschlands selbstverständlich, wurde in Wuppertal lange Jahre nur noch in den Wohnzimmern und nun in den Altenheimen gepflegt - unsere Sprache, das Platt in den verschiedenen Stadtteilen Wuppertal. Seit eineinhalb Jahren aber auch im Internet, nun weltweit per kostenfreier Internettelefonie.

Kaller-gr

Was in Köln, Berlin, Hamburg, München, Stuttgart selbstverständlich, man redet die dortige Mundart. Hier im Tale der Wupper jahrzehntelang verpönt, bemühen sich einige bekennende „Plattkaller“ die Sprache zu erhalten. Was auf Bühnen oftmals nurmehr als Klamauk für betagte Senioren benutzt wird, das ist wahres Kulturgut und gehört uns hier allein. Im Jahre 2008 machte ich den Vorstoss, warum nicht das Platt ins Web bringen, als Forum für hiesige und weggezogene Wuppertaler, Remscheider, Solinger.

Das Forum mit eignener Website wurde gegründet. Zuerst zögerlich kamen der eine oder andere Senior, sofern er die Grundschritte der Bedienung eines PC im Internet erlent hat, dazu. Die Teilnehmerzahl ist noch immer gegenüber einem Seifenoper-Forum lächerlich, aber wächst. Der älteste User ist über 70 Jahre alt, der jüngste, oh Freude gerade über 30 Jahre alt. Das läßt hoffen. Wir würden uns wünschen, dass das Platt wieder so selbstverständlich zum Tal gehört wie die Wupper. Kallt mols wear Platt, et es garnit schwoar.

Im Forum wird viel Hilfe geboten, die Schreibweise entspricht der Lautschrift, also, so wie es da steht, wird es auch ausgesprochen.

Gunnar Kohleick –

http://www.plattkaller.im-wuppertal.de/

Anmelden

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

  1. Robätt sagt:

    Hi-emku-emen ess watt schönes. Chett sind op dämm besten Wäch dotu-e.
    Widder su.

  2. Ongerbarmer sagt:

    Die Plattkaller erinnern an die guten Zeiten.
    Um Ostern herum, der genaue Termin kann auf der HP eingesehen werden, werden wir im Curanum, Seniorenresidenz Unterdörnen, nähe Alter Markt, mit den Bewohnern viel Spass auf Platt haben. Gerne können auch Nichtbewohner teilnehmen.
    http://www.plattkaller.im-wuppertal.de/

  3. Haase, Erhard sagt:

    Da kann ich wirklich nur sagen :

    Es dat denn nit schöan ?
    Platt inne Scholl. do hatten vie Blagen fröher nur von gedäumt.

  4. Ongerbarmer sagt:

    Völlig überrascht erhielten wir Plattkaller eine Anfrage eines Wuppertaler Vaters. In der Grundschule Birkenhöhe befasst man sich mit dem Platt anhand von Texten des Heimatdichters Otto Hausmann. Die kleine Tochter des Schreibers, 4. Klasse, hatte Übersetzungsnöte zu Textteilen des Klassikers „Mina Knallenfalls“. Sofort konnten wir da aushelfen, die direkten Übersetzungen der Passagen und die Sinnbedeutungen liefern.
    Was uns besonders erfreut ist, dass man in dieser Schule dem Heimatdichter und der Sprache noch einen Platz gibt. Weiter so.
    Sollte ansässige Lehrerschaft dies hier lesen, wir sind gerne bereit auch mal ausserhalb der Seniorenheimen unsere Sprache anhand von Lesungen oder Gesprächen zu demonstrieren.
    Gunnar Kohleick – Ongerbarmer van Geburt

  5. Gabi Wunderbar sagt:

    Lieber Ongerbarmer,

    herzlich willkommen auf njuuz. Schön dass Sie da sind. Ich habe Ihren Link aktiviert, so dass Ihre Leser schneller auf Ihre Seite kommen. Hoffe wir hören bzw. lesen bald wieder von Ihnen. Platt auf njuuz ist gut.

    Grüße
    die Redaktion

  6. w. Stölting sagt:

    Eine gute Sache, ich hoffe, es machen viele mit..

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.