15.03.2016

chanson Charles Aznavour Edith Piaf; Frankreich Georges Moustaki Gilbert Bécaud Yves Montand

Jean-Claude Séférian: MILORDS. Eine Chanson-Hommage an Edith Piaf

Edith Piaf und ihren „Milords“ ist die Hommage des in Deutschland lebenden französischen Chansonsängers Jean-Claude Séférian mit seiner Pianistin Christiane Rieger-Séférian gewidmet. Konzert in der Färberei am Freitag, 18.03.2016 um 19:30 Uhr.

Seferien-44-klein-e1441309222481-1500x630„Es hat nie vorher eine Edith Piaf gegeben, und es wird nie wieder eine geben.“ sagte Jean Cocteau – und es gilt immer noch. Die Anziehungskraft, die Edith Piaf mit ihrer unvergleichlichen Stimme auf Männer ausübte, war legendär. Edith Piaf und ihren „Milords“ ist die Hommage des in Deutschland lebenden französischen Chansonsängers Jean-Claude Séférian mit seiner Pianistin Christiane Rieger-Séférian gewidmet. Sie entführen gemeinsam in die Welt der männlichen Meteoriten, die Edith Piaf umkreisten:

Aktuelle Stellenangebote:

Männer, die ihr Lieder zu Füssen legten (Charles Aznavour, Georges Moustaki) die sie unsterblich machten (Norbert Glanzberg), Männer, deren Karriere sie förderte (Gilbert Bécaud, Yves Montand) und Männer, die sie verschmähte (Léo Ferré).

Jean-Claude Séférian ist einer der wenigen authentischen Protagonisten des Chansons und in ganz Deutschland gefragt, regelmäßige Präsenz in den Medien dokumentieren sein künstlerisches Gewicht. Vielen Wuppertalern wird er auch durch seine Konzerte im ehemaligen Rex-Theater bekannt sein.

„Nur zwei Minuten mit Séférian und man fühlte sich mitten in la France, in Paris oder im warmen Süden, jeder à son goût“ (Rheinische Post)

„Séferian klagte, flehte, schwärmte in seinen Lieder. Mit viel Herzblut präsentierte er seinen Streifzug durch die vergangenen drei Bühnenjahrzehnte, große Gefühle eben und sein Publikum liebt ihn dafür, leidet und freut sich mit ihm.“ (Allgemeine Zeitung Westerkappeln)

„Die Liebe, der Tod, die Freude und die Traurigkeit waren Themen der Lieder, die Séférian mit leidenschaftlicher Stimme unter die Haut gehen liess. Mal frech und schwungvoll, mal sehnsüchtig und melancholisch gestaltete der Chansonier seine facettenreiche Reise in die Welt des Chansons. Seine rauchige Stimme liess mit Leidenschaft und Sanftheit die Damenherzen im Saal höher schlagen. Einleitende Anekdoten brachten das Publikum ebenso zum Schmunzeln.“ (Dorstener Zeitung)

EUR 16.00 / 12.00 (erm)
EUR 14.00 / 10.00 (erm) im Vorverkauf
www.wuppertal-live.de/?181193

FÄRBEREI e.V.
Zentrum für Integration und Inklusion
Peter-Hansen-Platz 1
42275 Wuppertal
Tel.: 0202 / 64 30 64

www.faerberei-wuppertal.de

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.