21.08.2015

ULRICH WELLMANN Neun Aquarelle

24. August – 25. September 2015 Eröffnung: Sonntag, 23. August 2015, 11.30h

Von Orange über Blau mit einem Haltepunkt bei Gelb bis zu einem schwachen, sich auflösenden Grau erstreckt sich die Farbpalette der Neun Aquarelle, die Ulrich Wellmann über einen Zeitraum von mehreren Monate als einen Zyklus geschaffen hat. Das Wechselverhältnis von Orange und Blau durchstimmt die meisten der Blätter. Aber obwohl Orange als Farbe häufig die Fruchtbarkeit des Lebens benennt und Blau mit Wasser und Himmel ein zentrales Lebenselexier andeutet, heißt der Zyklus paradoxerweise ‚Verbrennen’. Hierbei ist offengelassen, ob Verbrennen auf etwas bezogen ist, also transitiv gebraucht wird, oder als sich verbrennen, sich verzehren mit intransitiver Bedeutung.

Am Anfang steht eine flächige Konzentration von Orange gegen einen Bereich von Farblosigkeit, bei dem das Papier brutal mit Durchstechungen verletzt ist. In einem Prozess von gegenläufigen Auflösungen und Durchmischungen scheinen die unterschiedlichen Lebenspole Blau und Orange im Verlauf der Abfolge immer mehr erstickt zu werden, bis die Farbe sich schließlich zu einem Grau auflöst, alle Kraft geschwunden zu sein scheint und nur noch ein mattes, lebloses Gewebe übriggeblieben ist.

Ulrich Wellmann, „Verbrennen“ (Detail aus Nr. 5), 2015, Wasserfarbe auf Papier, 9-teiligUlrich Wellmann, „Verbrennen“ (Detail aus Nr. 5), 2015, Wasserfarbe auf Papier, 9-teilig ©Hengesbach Gallery

Ulrich Wellmann (*1952) lebt und arbeitet in Köln. EA u.a.: 2015 CORRESPONDANCES, Béa-Ba art contemporain, Marseille (F), 2014 WATERCOLOURS, RAUMX London (UK), 2012 BLICKE UND BLÄTTER, Field Institute Hombroich, Neuss (D), 2007 FARBINTERVIEWS, Fruchthalle Kaiserslautern (D), 2005 ETWAS GRÜN, Kunstverein Mönchengladbach (D), 2002 ULRICH WELLMANN – VIER BILDER, HerderRaumFürKunst, Köln (D), 2001 Stark Gallery, New York (US), 2000 James Harris Gallery, Seattle (US), 1999 Patricia Sweetow Gallery, San Francisco (US). 1997 Galerie Schütz, Frankfurt/M. (D), 1996 ÜBER DIE FARBE, Diözesanmuseum Köln (D); GA u.a.: COLOR ABSTR(ACT), Béa-Ba Art Contemporain, Marseille (F), 2013 NEUZUGÄNGE V, FARBEN – COLOURS, Sammlung Schroth, Soest (D), 2012 MATERIAL ABSTRACTION, Howard Yezerski Gallery, Boston (US), 2010 WASSER/FARBE COLOUR/WATER, Museum Liner Appenzell (CH), 2009 SAMMLUNG XXL, Kunstraum Alexander Bürkle, Freiburg (D), RELOUDED, Kunstmuseum Bonn (D), 2007 PUBLIK! FARBINTERVIEW-GEMÄLDE HERBERT SCHLENSOG 1978, Schloss Waldthausen, Budenheim/Mainz (D), 2005 ZEICHEN DES GLAUBENS, ZEITGENÖSSISCHE KUNST UND SPIRITUALITÄT, Kunstmuseum Bonn (D), 2004 NEUERWERBUNGEN ZEITGENÖSSISCHER KUNST 1995 – 2004, Staatliche Kunsthalle Karlsruhe (D), 2001 THE VERY LAST, Galerie Gabriele Rivet, Köln (D), 2000 MINIMALISM THEN AND NOW, Berkeley Art Museum, Kalifornien (US), 1999 COLOUR-BASED PAINTINGS, Patricia Sweetow Gallery, San Francisco (US), 1997 PINTURA ALEMANA DEL SIGLIO XX / MALEREI IN DEUTSCHLAND IM 20. JH., Sala de las Alhajas, Madrid (E), 1996 FARBE – MALEREI DER NEUNZIGER JAHRE, Kunstmuseum Bonn (D).

 

Hengesbach Gallery vertritt originäre Positionen zeitgenössischer Kunst mit einem europäischen Schwerpunkt. Das Programm reflektiert in vielfältiger Weise die materiellen und inhaltlichen Möglichkeiten von Kunst. Unser Interesse ist es, einen Dialog mit der gegenwärtigen Kulturphilosophie zu führen.

Für weitere Presseinformationen sowie Bildanfragen können Sie sich jederzeit an Julia Hückinghaus (j.hueckinghaus@hengesbach-gallery.de) wenden.

 

Entdecken Sie die neuesten Arbeiten von Ulrich Wellmann bei der Eröffnung seiner kommenden Einzelausstellung in der Hengesbach Gallery:

 

Sonntag, 23. August 2015, 11.30 h

 

Wir freuen uns auf Sie!

 

ULRICH WELLMANN Neun Aquarelle

24. August – 25. September 2015, Mo – Fr 13-18 h

// Hinzufügen fixer Banner der Mediengruppen-Seiten

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.