16.07.2015

Besinnung und Konzentration

Superintendentin Ilka Federschmidt grüßt die muslimischen Gemeinden zum Ende des Fastenmonats Ramadan.

Aktuelle Stellenangebote:

Liebe muslimische Gläubige,
im Namen der evangelischen Christinnen und Christen in den Gemeinden unseres Kirchenkreises Wuppertal grüße ich Sie, Ihre Familien sowie die islamischen Gemeinden und Gemeinschaften in Wuppertal zum Ende des Fastenmonats Ramadan. Ich hoffe sehr, dass die vergangenen Wochen eine segensreiche Zeit für Sie und Ihre Gemeinden waren.

Aus eigener Erfahrung wissen wir Christen, wie wichtig die Besinnung und die Konzentration auf die Wurzeln des eigenen Glaubens sind. Sich solche Zeiten der Besinnung zu nehmen, wie Sie es im Fastenmonat Ramadan tun, kann für unser Handeln neue Kraft geben und segensreich werden.

Wir leben unseren Glauben je auf unsere eigene Weise und mit eigener Identität. Zeiten der Besinnung und der Hinwendung zu Gott stärken die Identität im Glauben. Ich bin dankbar, dass wir hier in Wuppertal mit unserer jeweils eigenen Identität als christliche und als muslimische Gemeinschaften immer wieder gemeinsam auf die menschenfreundlichen Werte unserer Religionen aufmerksam machen. Gerade in diesen Zeiten, in denen viele Menschen Gewalttaten aus religiöser Motivation vor Augen haben, ist es wichtig, dass wir jeder Gewalt, jeder Verachtung und jedem Hassdenken damit entgegentreten, dass wir in Demut vor Gott dem Leben miteinander dienen und die Gnade Gottes in unsere Gesellschaft tragen.

Wir glauben verschieden, aber wir sind gemeinsam berufen, Gott die Ehre zu geben, indem wir in seinem Namen Frieden stiften. Dafür brauchen wir einander in unserer Stadt und ich freue mich über die gute Zusammenarbeit und die offenen Ohren und Herzen füreinander, die wir bisher hier leben.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen, dass der Segen und die Freude des Fastenmonats Ramadan Sie gestärkt und ermutigt hat!

Mit herzlichen Grüßen
Ilka Federschmidt, Pfarrerin
Superintendentin des  Kirchenkreises Wuppertal

text: ör/kk-wuppertal

Anmelden

Kommentare

  1. W. Pohlmann sagt:

    Ich bin Gott sei Dank katholisch.

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.