09.06.2015

Religiöser Fundamentalismus in Deutschland

Ahmad Mansour spricht am 18. Juni über Möglichkeiten präventiver Maßnahmen in der Arbeit mit Jugendlichen.

Mansour_copyright privat

„Ich war einmal ein Islamist“ bekennt Ahmad Mansour in einem Artikel im „Tagesspiegel“ vom 26. März 2013 und berichtet mit Blick auf seine Biographie eindrucksvoll von der Sogkraft und Faszination fundamentalistischer Ideologie, die diese auf Jugendliche und junge Menschen ausübt.

1976 in Tira, einem kleinen arabischen Dorf in Israel, als palästinensischer Israeli geboren leitete er nach seinem Studium der Psychologie, Soziologie und Philosophie in Tel-Aviv verschiedene Projekte für ein friedliches Zusammenleben von Arabern und Juden. Seit 9 Jahren lebt Ahmad Mansour in Deutschland und arbeitet neben seinen wissenschaftlichen und publizistischen Tätigkeiten präventiv mit Jugendlichen gegen Radikalismus und Fundamentalismus. 2014 erhielt Ahmad Mansour für seine Arbeit mit muslimischen Jugendlichen den Moses-Mendelssohn-Preis zur Förderung der Toleranz gegenüber Andersdenkenden und zwischen den Völkern und Religionen“.

 

Ahmad Mansour ist Diplom-Psychologe und wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Gesellschaft Demokratische Kultur in dem Projekt „Auseinandersetzung mit Islamismus und Ultranationalismus“. Zu seinen Fachgebieten zählen u.a. die Themen „Islamismus/ Salafismus“ und „Radikalisierungsprozesse und Präventionsarbeit gegen Islamismus“ sowie „Erziehungsmethoden und gesellschaftliche Strukturen in muslimischen Familien“.

 

In Kooperation mit der CityKirche Elberfeld (Alte Reformierte Kirche)

 

Do., 18.06.2015, 19:30 Uhr, Eintritt: 3,00 Euro

Kath. Stadthaus, Laurentiusstraße 7, 42103 Wuppertal

Anmelden

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.