02.06.2015

Arbeitsfähigkeit Arbeitsgestaltung Arbeitsmedizin Arbeitswirtschaft Arbeitswissenschaft Bergische Universität Wuppertal Beschäftigungsfähigkeit Ergonomie Fachkräftesicherung Institut ASER e.V. Sicherheitswissenschaft Wettbewerbsfähigkeit Wirtschaftsregion Bergisches Städtedreieck Wuppertal

Zwei Wuppertaler Arbeitswissenschaftler beim Kongress in Korea

Unter dem Motto „Bridge the World“ wurde am Sonntag der 31. Internationale Kongress für Arbeitsmedizin (ICOH) in der süd­ko­reanischen Hauptstadt Seoul eröffnet.

Wie muss Arbeit gestaltet werden, dass die Arbeitsergebnisse wett­be­werbs­fähig sind und die Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit der Menschen erhalten oder verbessert wird?

Senior Vice President CSH Dr. med. Peter Dolfen (Continental AG, Hannover), Lean-Manager Jin-gyu Song (Continental Automotive Systems Corp., Icheon-city, Korea) und Dr.-Ing. André Klussmann (Institut ASER e.V., Wuppertal) bei der Eröffnung des diesjährigen 31. ICOH-Kongresses in Seoul (v.l.n.r.).Senior Vice President CSH Dr. med. Peter Dolfen (Continental AG, Hannover), Lean-Manager Jin-gyu Song (Continental Automotive Systems Corp., Icheon-city, Korea) und Dr.-Ing. André Klussmann (Institut ASER e.V., Wuppertal) bei der Eröffnung des diesjährigen 31. ICOH-Kongresses in Seoul (v.l.n.r.). ©ASER, Wuppertal

Dies diskutieren über 3.500 Fachleute aus über 110 Staaten beim bis Freitag andauernden ICOH-Kongress in Seoul. Das Bergische Städtedreieck wird durch zwei Wissenschaftler vom Institut ASER e.V. an der Bergischen Universität Wuppertal vertreten, die dort sieben Wissenschaftsbeiträge präsentieren.

Der 32. ICOH-Kongress wird im Juni 2018 in der irischen Hauptstadt Dublin stattfinden.

Anmelden

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.