18.05.2015

bda forensik Wuppertal

Forensik: Tür wieder öffnen – Gespräche wieder aufnehmen!

Die Bürgermeisterin von Wülfrath, der Oberbürgermeister von Wuppertal, der Landtagsabgeordnete Neumann, selbst das Ministerium - alle wären zu Gesprächen mit der Bergischen Diakonie bereit. Der Vorstand der Bergischen Diakonie sollte diese Bereitschaft zur Lösung der Probleme nicht länger ausschlagen.

Tür auf in Aprath

Mit den zweijährigen Verhandlungen hat die BDA eine weitere Suche nach einem geeigneten Standort blockiert und damit eine Verantwortung übernommen. Der kann die Diakonie sich jetzt nicht einfach entziehen.  Nicht zuletzt wäre es auch für die Diakonie selbst fatal, wenn sie nun von Land und Kommunen als unzuverlässiger Vertragspartner angesehen würde.

Das Gelände der Diakonie Aprath bleibt für die Forensik gut geignet. Es sprechen auch von Seiten der Diakonie keinerlei Gründe gegen die Standortwahl. Letztlich scheitert es zur Zeit nur an einem: Die Diakonie hat sich verrechnet – das angebotene Geld reicht ihr für den Umzug der Jugendeinrichtungen plötzlich nicht mehr. Dabei hatte die Diakonie selbst noch Anfang 2015 in ihrem Freundesbrief behauptet: „In den zurückliegenden zwei Jahren hatten wir als BDA genug Zeit, die Gründe für unser Angebot immer wieder zu hinterfragen.“

Dann sollte die Diakonie jetzt auch zu ihrem Wort stehen.

Forensik

Anmelden

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.