14.04.2015

wsv

WSV trennt sich von Kapitän Dennis Schmidt

Der Wuppertaler Sportverein hat aufgrund eines nicht näher bezeichneten Sachverhalts in der vergangenen Woche den bis 2016 laufenden Vertrag mit Dennis Schmidt in gegenseitigem Einvernehmen mit sofortiger Wirkung aufgelöst.

Dennis Schmidt wechselte im Winter 2013/14 zum Wuppertaler Sportverein und hat sich sehr stark mit dem Verein und seinen Zielen identifiziert. Seit Sommer 2014 war er auch Kapitän der Oberligamannschaft. Die Ergebnisse der Aufarbeitung des Sachverhalts aus der letzten Woche stimmen allerdings nicht mit den Grundwerten des Vereins überein.

Aktuelle Stellenangebote:
Dennis SchmidtDennis Schmidt © WSV

„Wir sind sehr betroffen über die Vorkommnisse der vergangenen Woche. Zum Schutz der Spieler möchten wir allerdings keine weiteren Details veröffentlichen, jedoch lassen die Erkenntnisse darüber keinen anderen Schluss zu, als sich voneinander zu trennen. Wir wollen leistungsorientierten Sport. Hier hat auch jeder Spieler insbesondere der 1. Mannschaft eine Vorbildfunktion. Darüber hinaus gewinnt die entsprechend sehr gut ausgebildete Jugend des WSV in unserer Konzeption eine noch zentralere Bedeutung für die zukünftige Ausrichtung des Vereins.“ (Alexander Eichner, Sprecher des Vorstands).

Zukunft von Dirk Jasmund noch ungewiss

Neben Dennis Schmidt war auch der Spieler Dirk Jasmund an dem Vorfall beteiligt, dies jedoch unfreiwillig. Da sich dieser Vorfall wenige Tage vor dem wichtigen Spiel in Hö-Nie ereignete, kann von einer professionellen Vorbereitung zum Spiel nicht die Rede sein. Auch dies entspricht nicht den Vorgaben und Zielen des Vereins. Mit dem Spieler Dirk Jasmund wird es hierzu noch weitere Gespräche geben.

Dennis Schmidt: „Ich bedauere den Vorfall der vergangenen Woche zutiefst, ich würde dies sehr gerne rückgängig machen wollen, weil es überhaupt nicht meinem Charakter entspricht. Die Verantwortlichen haben mir immer ein großes Vertrauen entgegengebracht, mir sogar eine Ausbildung beim Wuppertaler Sportverein ermöglicht. Für mein Verhalten möchte ich mich an dieser Stelle auch offiziell bei allen Beteiligten entschuldigen. Mit ist leider erst anschließend bewusst geworden, welchen Schaden ich angerichtet habe. Ich übernehme die volle Verantwortung für mein Verhalten und habe einer sofortigen Vertragsbeendigung auch sofort zugestimmt. Ich wünsche der Mannschaft, dem Verein, aber auch den vielen Fans, die insbesondere auch mich immer wieder positiv unterstützt haben, maximalen Erfolg in den letzten Wochen der Saison.“

Dennis Schmidt und Dirk Jasmund standen am vergangenen Wochenende nicht im Kader, waren lediglich über das Wochenende freigestellt, aber nicht suspendiert. Der Wuppertaler Sportverein hat bewusst eine Vorverurteilung vor Kenntnisnahme aller Fakten vermieden.

„Es ist auch unsere Verantwortung als Verein, beide Spieler nunmehr nicht fallen zu lassen, sondern in den nächsten Wochen und Monaten bei der weiteren beruflichen Planung zu unterstützen“, sagt WSV-Vorstand Lothar Stücker.

Auch Kevin Weggen und Maximilian Nadidai müssen gehen

„Die Spieler Kevin Weggen und Maximilian Nadidai waren ebenfalls nicht suspendiert worden. Beide Spieler stehen nicht im Kontext mit dem o.g. Vorfall. Sowohl dem Spieler Kevin Weggen, als auch dem Spieler Maximilian Nadidai wurde schon zu Beginn der Woche im persönlichen Gespräch mitgeteilt, dass mit Ihnen sportlich nicht mehr geplant wird. Beide Spieler trainieren und spielen bis zum Vertragsende nur noch in der 2. Mannschaft des Wuppertaler Sportvereins. Dies hat rein sportliche Gründe.“ (Achim Weber, Vorstand)

Vor diesem Hintergrund bedankt sich der WSV noch einmal ganz besonders bei der Mannschaft, die mit ihrem Sieg in Hönnepel-Niedermörmter eine tolle Reaktion gezeigt hat.

____________________

Quelle: WSV

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.