20.01.2015

polizei

Zwei schwere Unfälle unter Alkoholeinfluss in Wuppertal

Ein 23-Jähriger schätzte einen Überholvorgang falsch ein und rammte ein anderes Fahrzeug, das sich daraufhin überschlug. Schlimm endete auch die Alkoholfahrt einer 51-jährigen Frau: Sie rammte ein Fast-Food-Restaurant in Barmen und wurde schwer verletzt.

Ein 23-jähriger Mann war am Sonntagnachmittag gegen 17:20 Uhr mit seinem Seat von Beyenburg in Richtung Heckinghausen unterwegs. Dabei fiel er bereits in Höhe des Stausees durch mehrere riskante Überholmanöver auf. Im Bereich des Mahnmals Kemna setzte der 23-Jährige erneut zu einem Überholversuch auf der Beyenburger Straße an. Aufgrund entgegenkommender Fahrzeuge brach er das Manöver jedoch ab und scherte nach rechts ein. Dabei kollidierte er mit dem Saab eines 48-Jährigen, der sich daraufhin überschlug. Beide Fahrer erlitten leichte Verletzungen, die in einem Krankenhaus ambulant behandelt wurden. Da die Beamten bei dem 23-Jährigen Alkoholgeruch in der Atemluft bemerkten, musste er eine Blutprobe und seinen Führerschein abgeben. Insgesamt entstand ein geschätzter Sachschaden von 38.500 Euro. Die Unfallstelle war etwa zwei Stunden lang für den Fahrzeugverkehr gesperrt.

polizei_signalton_stopp_flasher_2

Am Dienstagmorgen gegen 08:25 Uhr war eine 51-Jährige mit ihrem Skoda in Wuppertal auf der Höhne in Richtung Alter Markt unterwegs. Kurz vor der Kreuzung verlor sie die Kontrolle über ihren Pkw und prallte gegen die Mauer des Schnellrestaurants „Burger King“. Die Fahrerin erlitt hierbei schwere Verletzungen, ein Rettungswagen brachte sie in ein Krankenhaus, in dem sie stationär verblieb. Während der Unfallaufnahme stellten die Beamten in der Atemluft der Frau Alkoholgeruch fest. Ihr wurde daher neben einer Blutprobe auch der Führerschein abgenommen. Insgesamt entstand ein Sachschaden von etwa 10.000 Euro. Die Höhne wurde zwischen Rolingswerth und Steinweg zwei Stunden lang für den Fahrzeugverkehr gesperrt.

____________________

Quelle: Polizei Wuppertal

Anmelden

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.