06.01.2015

Lutz Görner und Beethoven

Am Sonntag, 11.1., gastiert Lutz Görner, ?die lyrische Stimme Deutschlands? in der Wuppertaler Immanuelskirche.

Am Sonntag, 11.1., 16.30 Uhr, gastiert Lutz Görner, ?die lyrische Stimme Deutschlands?, wie die FAZ ihn bezeichnet, in der Wuppertaler Immanuelsirche.

Er präsentiert in der Immanuelskirche einen Klavierabend mit einer Mischung aus Literatur und Musik. Literatur von und über den Komponisten, dessen Musik Sie hören. Lutz Görner vertieft durch seine Textauswahl das Verständnis für diese Musik, die ja nie aus heiterem Himmel gefallen ist, sondern immer an eine bestimmten Zeitgeschmack und eine Lebensepoche des jeweiligen Komponisten gebunden ist. Was für Welten liegen zum Beispiel zwischen dem C-Dur Rondo des 12-jährigen Ludwig und dem C-Dur Rondo aus der Waldstein-Sonate des 32-jährigen van Beethoven! Lutz Görner fragt nach, versucht in seinen Programmen eine solche Entwicklung für sein Publikum nachvollziehbar und verständlich zu machen. Und so ist aus dem ?poetischen Staubwedel?, wie ihn der ?Spiegel? auf Grund seiner ?Lyrik für alle?-Serie bei 3sat nannte, die Woche für Woche siebzehn Jahre lang ausgestrahlt wurde, der ?musikalische Staubwedel? geworden, der ein wenig frischen Wind in die Klavierabende bringen will, um sie für viele Menschen genussreicher zu machen.

In seinem neuesten Programm erzählt Lutz Görner Beethovens Leben anhand der Briefe des Komponisten und zahlreicher Zitate über ihn. Zitate von Liszt, Chopin, Czerny, Grillparzer, Bettine Brentano und Goethe. Auf diese Weise spürt der Rezitator den Menschen hinter dem Jahrtausend-Komponisten auf und macht die große Schere sichtbar zwischen Beethovens musikalischem Genie und seinem elenden, tagtäglichen Leben, das schon mit sechsundfünfzig Jahren ein von langer Krankheit geprägtes Ende fand.

Veranstalter: Karin Kulmer Konzertagentur
Eintritt: 24 € / Abendkasse: 28 €
VVK: wuppertal-live.de und alle VVK-Stellen von wuppertal-live.de

text: immanuelskirche/ör-wj

Anmelden

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.