03.12.2014

anleinpflicht hunde leinenzwang

Anleinpflicht: Hundehaltern drohen „Knöllchen“ vom Ordnungsamt

Im kommenden Jahr treten in Wuppertal neue Regelungen zur Anleinpflicht von Hunden in Kraft.

Wer ab dem 1. Januar seinen Hund außerhalb eines genau festgelegten Auslaufgebiets nicht an die Leine nimmt, riskiert ein „Knöllchen“ vom Ordnungsamt. Das teilt die Stadt mit. Ob der Vierbeiner ungesichert in einem Park oder Wald unterwegs war, spielt dabei keine Rolle. In der Vergangenheit war es wegen den Zuständigkeiten in den landeseigenen Forsten zu Rechtsstreitigkeiten gekommen, nun haben sich Stadt und Land darauf verständigt, dass das Wuppertaler Ordnungsamt die Personalien der Hundehalter erheben darf.

Für Herrchen oder Frauchen kann es teuer werden, wenn der Vierbeiner unangeleint herumtollt.Für Herrchen oder Frauchen kann es teuer werden, wenn der Vierbeiner unangeleint herumtollt. © Maja Dumat (CC BY 2.0)

In Hundeauslaufgebieten dürfen Waldi & Co. jenseits der befestigten Wege herumtoben. In Anleingebieten, dazu zählen z.B. Spielplätze und Rasenflächen, müssen Hunde hingegen auch auf den Waldwegen an die Leine genommen werden.

Es bleibt bei den bisherigen Auslauf- und Anleingebieten:

  • Gelber Sprung, Barmen
  • Nordpark, Barmen
  • Nützenbergpark, Elberfeld
  • Ehrenhain, Vohwinkel
  • Hardt, Barmen

Die Stadt hat Übersichtskarten herausgegeben, auf denen die Bezirke eingezeichnet sind.

Anmelden

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.