17.09.2014

shitstorm Thermomix Vorwerk

Massiver Shitstorm gegen Vorwerk

Wer sich kürzlich einen Thermomix aus dem Hause Vorwerk zugelegt hat, könnte sich in diesen Tagen mächtig ärgern. Hätte man den Kauf ein wenig aufgeschoben, hätte man nämlich ein Gerät der nächsten Generation bekommen.

Das Wuppertaler Vorzeigeunternehmen Vorwerk muss sich in diesen Tagen mit einem veritablen Shitstorm herumschlagen. Der Grund ist die Einführung der neuen Generation des Verkaufsschlagers „Thermomix“. Das Wundergerät, das stolze eintausend Euro kostet, kann in der Küche fast alles. Und natürlich ist der seit September erhältliche „TM5“ ein gutes Stück besser als das Vorgängermodell „TM31“, das schon zehn Jahre auf dem Buckel hat.

Aktuelle Stellenangebote:

Genau diese, jetzt schlagartig veraltete Version, haben viele Kunden bekommen, die vor kurzem einen Thermomix bestellt haben. Hätten sie die Anschaffung ein wenig aufgeschoben, wären sie hingegen mit dem neuen Gerät beliefert worden. Vorwerk hatte die Produktinnovation im Vorfeld nicht angekündigt und sieht sich nun heftiger Kritik von unzufriedenen Kunden ausgesetzt.

Wie blanker Hohn müssen enttäuschte Kunden die Homepage von Vorwerk empfinden. Dort lugt ein nagelneuer “TM5″ um die Ecke und fragt: “Schon gewusst? Der neue Thermomix ist da.” © Homepage VorwerkWie blanken Hohn müssen enttäuschte Kunden die Homepage von Vorwerk empfinden. Dort lugt ein nagelneuer “TM5″ um die Ecke und fragt: “Schon gewusst? Der neue Thermomix ist da.”
© Homepage Vorwerk

Besonders ärgerlich für die Thermomix-Käufer: Auf einer spanischen Internetseite sollen bereits Fotos des neuen Thermomix aufgetaucht sein, als Vorwerk-Repräsentanten noch steif und fest behaupteten, es werde in naher Zukunft keine neue Generation geben.

Auf der unternehmenseigenen Website rezeptwelt.de lassen frustrierte Käufer Dampf ab:

  • „Jedes mal wenn ich in die Küche komme, werde ich dran erinnert, wie man mich verarscht und über den Tisch gezogen hat.“
  • „Also das ist doch wirklich eine bodenlose Unverschämtheit von Vorwerk.“
  • „Wir sind auch total verärgert. Haben unseren TM31 Ende Juli bekommen und nun diese Sch…“
  • „Auch wir gehören zu denen, die von der Firma Vorwerk reingelegt wurden.“
  • „… am Ende wird man von der Firma so hintergangen und verarscht und ehrlich gesagt fühle ich mich um die 1019 Euro, die ich bar gezahlt habe, absolut verarscht und abgezockt „
  • „Also liebe Familie Vorwerk… bei 800 MlLLIONEN Umsatz mit dem Thermomix muss es doch möglich sein, ein paar Kunden zufriedenzustellen!!!“
  • „Meiner ist 3 Wochen alt. Und ich weiß gar nicht wie ich meinen Zorn unter Kontrolle bringen kann. Fühle mich verarscht. Zahle 1019 Euro und 3 Wochen später ist mein Neuer tm 31 ein altes Modell geworden.“
  • „Genau wie vor 10 Jahren! Wir haben uns auf „ausländischen“ Seiten schon schlau gemacht. Vorwerk Deutschland dementierte heftig und versicherte dass in absehbarer kein neues Modell erscheinen würde. Und dann kam der TM31″

Ähnlich geht es auch auf der Facebook-Seite von Vorwerk zu. Dort erhielt zum Beispiel „Mel Schmechel“ mehr als 100 Likes für seine Kritik:

Es ist unverschämt, dass man bei Neukauf vor 4 Wochen des jetzt schon wieder alten Thermo nicht mitgeteilt bekommt, dass ein neues Modell rauskommt. Anstatt ihr auf die Kunden zugeht und denen einfach beide Angebote unterbreitet, so dass der Kunde selbst entscheiden kann, vergrault ihr Euch mit Eurer Geheimnistuerei treue Kunden. Dieser Imageschaden, auch durch den Multiplikatoreffekt intensiviert, kann doch nicht wirklich Euer Geschäftsgebaren in der heutigen Zeit sein! Den Ärger, den sich dann auch noch Eure armen Beraterinnen anhören müssen, die ja angeblich selbst nicht in Kenntnis gesetzt werden bei Neuerungen, wünsche ich den Machern dieser Unternehmens- und Kommunikationsstrategie. Verbessern kann sich jeder. Kann nur hoffen, dass ihr endlich aufwacht und mit Euren langjährigen, treuen Kunden zukünftig anders verfahren werdet!

Vorwerk reagiert unbeholfen

In einer Stellungnahme rechtfertigt sich das Unternehmen damit, dass die Verärgerung der Kunden nicht zu vermeiden gewesen sei. Hätte man den Produktwechsel im Vorfeld angekündigt, würden sich diejenigen Kunden benachteiligt fühlen, die ihren Thermomix vor der Ankündigung gekauft hätten.

Vielleicht sollte sich das selbsternannte Familienunternehmen in anderen Branchen darüber schlau machen, wie man den Generationswechsel eines Produkts elegant über die Bühne bringt. Automobilhersteller pflegen zum Beispiel ihre Auslaufmodelle günstiger oder mit kostenlosen Extras anzubieten.

Wer einen alten Thermomix bestellt, aber noch nicht erhalten hat, kann übrigens gegen Zahlung eines Aufpreises von 90 Euro die neue Maschine bekommen. Das nützt jedoch all jenen Kunden nichts, in deren Küche seit ein paar Tagen ein nagelneuer und dennoch uralter „TM31“ steht.

____________________

Anmerkung: Bei den Zitaten aus dem Forum „rezeptwelt.de“ wurden zum Teil Rechtschreibung und Zeichensetzung korrigiert.

Anmelden

Kommentare

  1. Ich fühle mich für „Dumm verkauft“! Ich habe sogar 2 TM 31 gekauft innerhalb von 3 Monaten. April und Mitte Juli!! Ich überlege, ob wir auch eine „Sammelklage“ gegen Thermomix machen könnten. In Spanien läuft bereits eine Sammelklage gegen Thermomix. Es Ich habe den vollen Preis für einen „Auslaufmodell“ bezahlt! Alle „Geschädigten“ bitte per Email bei mir melden und erkundigt euch auch bei Eurem Verbraucherzentralen, ob rechtlich etwas zu machen ist. Ich würde mich über euer Feedback freuen!

    1. Kosa-mui sagt:

      Melde mich hier wegen der Sammelklage.

  2. Markus Bender sagt:

    Ich kann nicht verstehen, wie Vorwerk so unproffessionell sein konnte! Durch eine frühzeitige Ankündigung hätte man sogar zusätzliche Kunden gewinnen können, indem man das auslaufende Modell mit leichten Rabatten vermarktet hätte. Auch wäre Vorwerk so viel länger in den Medien geblieben – und zwar positiv! Und jetzt dieser Kommunikations-Gau!

    Ich finde es schade, dass Vorwerk so schwach reagiert, denn gerade in Krisen / bei Reklamationen kann man doch mit souveränem und kundenorientiertem Vorgehen, kombiniert mit einer Entschuldigung, richtig bei seinen Kunden punkten! Stattdessen bevorzugt Vorwerk die „Vogel-Strauß-Taktik“.

  3. MM sagt:

    „würden sich diejenigen Kunden benachteiligt fühlen, die ihren Thermomix vor der Ankündigung gekauft hätten“…bei der Argumentation kann man nur das Übergeben bekommen

    1. Barbara Treichel sagt:

      Habe Ende August einen Thermomix, auch für den vollen Preis, gekauft. Also direkt vor Erscheinen des neuen Modells. Leider wurden meine früheren Vorurteile gegenüber der Firma hiermit voll bestätigt. Ganz sicher werde ich das Geschäftsgebaren weitererzählen. Vorwerk sorgt so selbst für Negativimage.

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.