03.08.2014

polizei

Zwei Frauen überfallen und beraubt

Am Samstagmorgen wurden in Elberfeld zwei Frauen überfallen und so erheblich verletzt, dass sie ins Krankenhaus gebracht werden mussten. Möglicherweise war bei beiden Delikten der gleiche Täter am Werk.

Eine 79 jährige Frau befand sich am Samstagmorgen um 7:00 Uhr in der Paradestraße auf dem Weg in die Elberfelder Innenstadt. Hier wurde sie von einem männlichen Täter von hinten geschubst, so dass sie gegen einen geparkten Pkw fiel. Dann schlug ihr der Täter mehrfach mit der Faust ins Gesicht und auf den Kopf. Anschließend raubte er einen weißen Stoffbeutel mit der Aufschrift EDEKA, in welchem sich Geldbörse und persönliche Papiere der Frau befanden. Der Täter flüchtete in Richtung Innenstadt und konnte im Rahmen der Fahndung nicht mehr angetroffen werden. Die Geschädigte wurde mittels Krankenwagen dem Bethesda Krankenhaus zugeführt. Der Täter wurde wie folgt beschrieben: -männlich -ca. 20 Jahre alt, dunkler Hauttyp -ca. 185 cm groß, schmale Statur -dunkelbraune kurze Haare -beiges Käppi, schwarzes T-Shirt, Jeans. Zeugenhinweise nimmt die Polizei Wuppertal unter der Telefonnummer 0202/284-0 entgegen.

Aktuelle Stellenangebote:

Polizeischild

Eine 55-Jährige Wuppertalerin wurde gestern morgen gegen 9.30 Uhr auf der Else-Lasker-Schüler-Straße von einer männlichen Person von hinten angegriffen und zu Boden gebracht. Hierbei schlug er ihren Kopf auf den Asphalt. Er raubte dann eine grüne Umhängetasche mit diversen persönlichen Gegenständen und flüchtete in Richtung Harmoniestraße. Die Geschädigte wurde zur ärztlichen Versorgung ins Krankenhaus gebracht. Der Täter wurde wie folgt beschrieben: -männlich, südländisch -17-20 Jahre alt -dunkles Hemd -dunkle Hose, helle Sportschuhe Zeugenhinweise nimmt die Polizei Wuppertal unter der Telefonnummer 0202/284-0 entgegen

Ob ein Tatzusammenhang zum Raub Paradestraße besteht, müssen die weiteren Ermittlungen ergeben.

 

____________________

Quelle: Polizei Wuppertal

Anmelden

Kommentare

  1. Der Duden sagt:

    „Möglicherweise war bei beiden Delikten der gleiche Täter am Werk.“

    Wenn, dann war derselbe Täter (derselbe wird zusammengeschrieben, ganz wichtig) am Werk, nicht der gleiche!

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.