26.07.2014

Klimafonds WSW

WSW Klimafonds beliebt

700 Kunden haben im ersten Halbjahr 2014 Förderungen aus dem WSW Klimafonds in Anspruch genommen. Die Wuppertaler Stadtwerke zahlen jetzt auch Zuschüsse für Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung in Altbauten.

Mit dem WSW Klimafonds fördern die Wuppertaler Stadtwerke Klimaschutzmaßnahmen ihrer Kunden. Die Förderungen reichen von 30 Euro für den Kauf eines neuen energieeffizienten Kühlschranks bis zu 1000 Euro für die Anschaffung einer Wärmepumpe, einer solarthermischen Anlage oder eines Elektroautos.

wsw_quadrat

Rund 700 Kunden haben im ersten Halbjahr 2014 Förderungen aus dem WSW Klimafonds in Anspruch genommen. Den meisten Anklang fanden die Zuschüsse für stromsparende Kühl- und Gefriergeräte. Über 600 Mal wurden die Gutscheine für Geräte der höchsten Energieeffizienzklasse im ersten Halbjahr 2014 bei Partnern im Wuppertaler Elektrofachhandel eingelöst. Beliebt waren auch die Förderungen für die Anschaffung von Pedelecs, Hocheffizienzpumpen für Heizungen und die Nutzung solarthermischer Anlagen. Allein mit den in den ersten sechs Monaten des Jahres umgesetzten Maßnahmen können dauerhaft Einsparungen von mehr als 100 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr erzielt werden.

Neu im Förderprogramm ist ein Zuschuss für Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung bei Altbausanierungen. „Diese automatischen Lüftungssysteme sparen nicht nur Energie und Kosten, sondern verbessern auch die Raumluft und verhindern Feuchtigkeits- und Schimmelbildung“, betont der WSW-Fachmann für Energieanwendungen Professor Dr. Norbert Hüttenhölscher. Auch das Klima profitiert: Die durchschnittliche CO2-Einsparung für eine 80 Quadratmeter-Wohnung beträgt 525 Kilogramm CO2 pro Jahr. Der Zuschuss für Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung bei Altbausanierung aus dem WSW Klimafonds beträgt 800 Euro je Wohneinheit.

____________________

Quelle: WSW

Anmelden

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.