31.03.2014

Arbeitsgestaltung Bergische Universität Wuppertal Fachkräftesicherung Industrie 4.0 Produktentwicklung Sicherheitswissenschaft Wirtschaftsregion Bergisches Städtedreieck

Fachkräftesicherung, Industrie 4.0 und Aspekte der Produktentwicklung

Das sind die Hauptthemen des Sicherheitswissenschaftlichen Kolloquiums der Bergischen Universität Wuppertal vom Frühjahr bis Sommer 2014.

In den öffentlichen Veranstaltungen des Kolloquiums werden seit 10 Jahren sicherheitswissenschaftliche Fragestellungen, Methoden und Praxisbeispiele diskutiert.

Aktuelle Stellenangebote:
Sicherheitswissenschaftliches 27. April 2004 – 4. Februar 2014: 100 Sicherheitswissenschaftliche Kolloquien in Wuppertal. ©ASER, Wuppertal

Gestartet wird die aktuelle Reihe mit dem Jubiläumskolloquium, dem 100. Sicherheitswissenschaftlichen Kolloquium, am 9. April 2014 (17:30 Uhr) im Hörsaalzentrum FZH auf dem Campus Freudenberg in Wuppertal zum Thema der Fachkräftesicherung.

Im Überblick:

9. April 2014: Fachkräftesicherung durch Betriebliches Gesundheitsmanagement (Dipl.-Ing. Helmut Ehnes, BG RCI, Heidelberg & Dr. Peter Dolfen, Continental AG, Hannover);

29. April 2014: Herausforderung für das Arbeitsrecht: Reduzierung von Stammbelegschaften (Prof. Dr. Olaf Deinert, Georg-August-Universität Göttingen);

20. Mai 2014: Berücksichtigung des Human Factors in der Gefährdungsbeurteilung (Dipl.-Ing. Harald Gröner, RWE Generation SE, Essen);

3. Juni 2014: Innovative Technologien bei Arbeitsmitteln und Arbeitssystemen im Kontext von Ambient Intelligence und Industrie 4.0 (Prof. Dr. Armin Windel, BAuA, Dortmund);

17. Juni 2014: Herausforderungen der Funktionalen Sicherheit im Automobilbereich (Dr.-Ing. Marco Schlummer, IQZ GmbH, Wuppertal);

7. Juli 2014: Nanotechnologie – Ein Beispiel für erfolgreiche Technologiefolgenabschätzung? (Dr. Rolf Packroff, BAuA, Dortmund).

Mit Hilfe der Kolloquien soll auch die Wuppertaler Sicherheitswissen­schaft weiterentwickelt werden. Schließlich wurde hier schon 1872 der Verein zur Überwachung der Dampfkessel in den Kreisen Elberfeld und Barmen sowie 1975 der eigenständige Uni-Fachbereich Sicherheits­technik gegründet.

Die öffentlichen Abendveranstaltungen finden ansonsten ab 18:00 Uhr im Institut ASER e.V. (Corneliusstr. 31, Wuppertal) statt. Die Teilnahme ist kostenfrei; eine vorhergehende Anmeldung ist erforderlich. Anmeldung bitte unter Nennung des Veranstaltungstermins, der/s Teilnehmernamen/s und des Unternehmens bei Prof. Ralf Pieper (Bergische Universität Wuppertal) unter der E-Mail-Adresse rpieper@uni-wuppertal.de.

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.