09.03.2014

2014 Amdam Baldych Bassekoz Kouyate Brötzmann Dave Holland Dieter Fränzel Eva Quartet Freejazz Jarry Singla Jazz KlangArt Las Migas Markus STockhausen Steve Noble Tony Cragg Ulrich Gumpert Weltmusik

KLANGART 2014: Höhepunkte in Serie

Nun ist es wieder soweit. Das Frühjahr beginnt und im sechsten Jahr kündigt der Skulpturenpark Waldfrieden sein KLANGART Programm an.

KlangArt im Skulpturenpark: Open-Air vor der Villa Waldfrieden.KlangArt im Skulpturenpark: Open-Air vor der Villa Waldfrieden.

Unter Federführung von Dieter Fränzel, dem Initiator und künstlerischen Leiter, ist die Konzertreihe KLANGART zu einem kulturellen Ereignis geworden, das weit über die Bergische Region hinaus strahlt. Nicht nur bei weltoffenen Musikfreunden aller Generationen, sondern insbesondere auch bei den Musikern selbst hat sie mittlerweile einen klangvollen Namen: Denn der Skulpturenpark Waldfrieden ist ein Ort, an dem sich Kunst und Natur auf magische Weise begegnen. Der Zauber des Ortes springt auf die Musiker über und von diesen auf das Publikum.

Aktuelle Stellenangebote:

So bietet KLANGART in diesem Jahr wieder eine spannende und hochklassige Mischung aus Jazz, Weltmusik und freier improvisierter Musik. Neben namhaften deutschen Protagonisten sind in diesem Jahr Musiker und Musikerinnen aus England, den Niederlanden und den USA, aus Bulgarien, Polen und Spanien, aus Mali, dem Libanon und Indien zu Gast.

Dave Holland Quarett am 19. Juli 2014Dave Holland Quarett am 19. Juli 2014

Highlights
Ein Highlight ist sicher das Konzert von Dave Hollands Quartett „Prism“ (19.07.), in dem der einstige Miles-Davis-Bassist und Jazz-Fusion-Pionier die Musiker Kevin Eubanks, Craig Taborn und Eric Harland als gleichberechtigte Partner an seiner Seite hat. Erstmals im KLANGART-Rahmen zu erleben ist der unermüdliche, sich stets neu herausfordernde Wuppertaler Free-Jazz-Wegbereiter Peter Brötzmann, in der intimen Duo-Konversation mit dem ebenso umtriebigen britischen Drummer Steve Noble (26.04.). Weltmusikfreunde werden sich wohl besonders auf den unter anderem aus der Zusammenarbeit mit Taj Mahal und Ali Farka Toure bekannten Bassekou Kouyate (09.08.) freuen – einen Musiker, der ein traditionelles Instrument aus Mali, die Langhals-Spießlaute Ngoni, auf neuartige Weise einsetzt und mit seiner Band Ngoni Ba eine überaus lebhafte, zum Tanzen animierende Musik auf die Bühne bringt.

Programm mit einzigartiger Mischung
Die Reihe startet im April mit dem Konzert des Eva Quartet (04.04.) im Ausstellungspavillon. Die vier Solosängerinnen des legendären Frauenchores „Le Mystère des Voix Bulgares“ werdem das Publikum mit ihren magischen Stimmen verzaubern. Ihr Repertoire reicht von Kirchengesängen über traditionelle Volkslieder bis zu Experimenten mit westlichem Pop.
Das letzte April-Wochenende ist ganz Peter Brötzmann, dem Wuppertaler Free-Jazz-Wegbereiter, gewidmet, der nun endlich einmal Gast von KLANGART sein wird: Auf der Bühne wird er mit Drummer Steve Noble zu erleben sein (26.04.). Am darauffolgenden Tag befasst sich das intensive Filmporträt „Soldier of the road“ (27.4.) zentral mit der Frage, wie Peter Brötzmann über einen Zeitraum von mehr als 50 Jahren mit seiner Musik so viel Energie freisetzen kann.

Bassekou Kouyate & Ngoni Ba am 9. August 2014Bassekou Kouyate & Ngoni Ba am 9. August 2014

Drei Open-Air-Wochenenden
Das Auftaktwochenende der Open-Air-Saison bietet ein spannendes Kontrastprogramm: In seiner Workshop-Band widmet sich der schon zu DDR-Zeiten international geschätzte Pianist, Organist und Komponist Ulrich Gumpert (30.05.) gemeinsam mit herausragenden Vertretern der aktuellen Berliner Jazzszene der Musik des legendären Bassisten und Komponisten Charles Mingus.
Zwei Tage später bereichern die vier Musikerinnen von Las Migas (01.06.) ihren Flamenco gekonnt. Das Musizieren ist Männersache, und die Frauen tanzen mit verführerischen Bewegungen dazu – so sah lange Zeit das Flamenco-Klischee aus. Bei Las Migas aus Barcelona ist das anders – und so ziemlich alles Übrige auch. Die vier jungen Frauen sind virtuose Musikerinnen und Sängerinnen, deren Flamenco gekonnt klingt ungewöhnlich frisch und mit Klangfarben aus Klassik, Tango, Fado, Jazz und Habaneras sowie westindischen und mediterranen Einflüssen zuweilen avangardistisch.
Nicht minder spannend dürfte der Auftritt von Adam Bałdych (20.07.) und seines Quartetts werden. Bałdych gehört zur eher seltenen Spezies der Jazzgeiger; sein geradezu „teuflisches“, von Kaffeehausklischees gänzlich freies Spiel hat ihm den anerkennenden Spitznamen „Evil“ eingebracht. Die letzte „Open Air“-Station der KLANGART-Reise durch Kontinente und Kulturen ist eine besonders faszinierende. Markus Stockhausen, der schon einmal 2009 Gast war, mit seinem multinationalen Projekt Eternal Voyage (10.08.). Dies trägt in sich den gleichen Ideenkeim wie das Festival als übergreifender Rahmen: Grenzen überwinden, Kulturen zusammenführen und dadurch besondere Momente hervorbringen.
Eine KLANGART-Zugabe gibt es im November mit einem Konzert im Pavillon: Der deutsch-indische Pianist und Komponist Jarry Singla bringt mit seiner Formation Eastern Flowers (19.11.), der deutsche und indische Musiker angehören, wahrhaft kosmopolitische Musik zum Erklingen.

Kulinarischer Genuss nach dem Konzert
Ein besonderes Erlebnis sind die Dinner nach den KLANGART-Konzerten in der Villa Waldfrieden. Dort kann man gemeinsam mit den Künstlern im Anschluss an die Konzerte ein mehrgängiges Menü geniessen. Ausgerichtet wird dieses immer von der Galerie Palette, die seit einigen Jahren das Café Podest im Skulpturenpark Waldfrieden betreiben.

Praktische Informationen
Eintrittskarten sind erhältlich über www.adticket.de und direkt an der Kasse des Skulpturenparks sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen. Die Tickets der Open-Air-Konzerte berechtigen zur kostenlosen Hin- und Rückfahrt am Tag der Veranstaltung mit allen VRR-Verkehrsmitteln im Verbundgebiet Rhein-Ruhr (VRR). Gültig in der 2. Klasse.
Informationen und Reservierungen zum Dinner in der Villa Waldfrieden über Birthe Benz, Tel. (0202) 2501630 oder eMail event@skulpturenpark-waldfrieden.de.

Die Konzerte im Überblick
Freitag, 4. April, 19 Uhr im Pavillon: Eva Quarett „Magic Voices“
Samstag, 26. April, 19 Uhr im Pavillon: Peter Brötzmann & Steve Noble, „Conversation“
Sonntag, 27. April, 20 Uhr, Café Podest: (Film) “Soldier Of The Road – A Portrait Of Peter Brötzmann “
Freitag, 30. Mai, 19 Uhr, Open Air: Ulrich Gumpert Workshop Band „Pla ys Charles Mingus“
Sonntag, 1. Juni, 18 Uhr, Open Air: Las Migas „Flamenco Nuevo“
Samstag, 19. Juli, 19 Uhr, Open Air: Dave Holland Quartett „Prism“
Sonntag, 20. Juli, 18 Uhr, Open Air: Dam Baldych Quartett „Imaginary“
Samstag, 9. August, 19 Uhr, Open Air: Bassekou Kouyate & Ngoni Ba „Jama Ko“
Sonntag, 10. August, 18 Uhr, Open Air: Markus Stockhausen Sextett, „Eternal Voyage“
Mittwoch, 19. November, 19 Uhr, Pavillon: Jarry Singla & Eastern Flowers, „The Mumbai Project“

(Anmerkung für die Redaktion: KLANGART ist keine kommerzielle Veranstaltung)

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.