19.12.2013

eugen egner Italien Uwe Becker

Wahnsinn: „Der Universums Stulp“ als Oper

Italiens Chefredakteur Uwe Becker spricht mit Autor und Zeichner Eugen Egner über die neue Oper "Der Universums Stulp". Sie ist auf der Grundlage des gleichnamigen egnerschen Buches entstanden. Die Oper wird 2014 im Wuppertaler Opernhaus uraufgeführt. Ein kleiner Gesprächsauszug:

Bildschirmfoto 2013-12-16 um 21.49.49
ITALIEN: Herr Egner, im Februar 2014 feiert „Der Universums-Stulp“, eine musikalische Bildgeschichte in drei Heften nach Ihrem gleichnamigen Roman Premiere im Wuppertaler Opernhaus. Wie kamen Sie auf die Idee, diesen Roman auf die Opernbühne zu bringen – zuviel Rotwein?

Aktuelle Stellenangebote:

Egner: Nichts dergleichen, es ist allein die Idee des Komponisten Stephan Winkler. Es hat ihn gereizt, einmal eine Oper zu komponieren, in der ordentlich was los ist. Die Handlung reicht ja für zweihundert Opern. Ich habe versucht, es ihm auszureden, aber da war nichts zu machen. Nun muß er zusehen, wie er damit fertig wird.
Es sollte ursprünglich ein Mordsspektakel werden, mit vier Orchestern, einhundertsiebzig Sängerinnen und Sängern, ca. dreihundert Statisten, Elefanten, Enten etc. Als Ort der Premiere war eigentlich der Wuppertaler Hauptbahnhof vorgesehen, der dazu eigens vollständig umgebaut werden mußte…

Zur Seite der Wuppertaler Bühnen

Für Sammler: der Universums-Stulp auf Amazon

Und des weiteren: Neues vom Pabst (Uwe Becker)

Bildschirmfoto 2013-12-16 um 21.56.03

Ab Morgen liegt die neue Auflage des Kompendiums des alltäglichen Wahnsinns wieder an allen bekannten Stellen aus und kann abgeholt werden.

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.