28.11.2013

Döppersberg Döppersbergumbau dossierdoeppersberg hans christian leonhards IHK Jos Coenen Michael Wenge Peter Jung thomas meyer

Döppersbergumbau: IHK und Stadt rücken wieder zusammen

Die Industrie- und Handelskammer Wuppertal-Solingen-Remscheid ist erkennbar darum bemüht, die Irritationen mit der Stadtspitze im Zusammenhang mit Döppersbergumbau und möglicher B7-Sperrung zu überwinden. Lesen Sie hier die Pressemitteilung der IHK im ungekürzten Wortlaut.

IHK Fahne

Aktuelle Stellenangebote:

„Kleine Explosionen führen gelegentlich zu einer verbesserten Kommunikation“, so fasste Hans Christian Leonhards, Vizepräsident der Bergischen Industrie- und Handelskammer (IHK), die Sitzung des Bezirksausschusses Wuppertal am vergangenen Freitag zusammen. Oberbürgermeister Peter Jung hatte die Wuppertaler Wirtschaftsvertreter zu sich ins Barmer Rathaus eingeladen, um mit den Unternehmern persönlich über die Planungen beim Döppersberg-Umbau zu diskutieren.

Sehr erfreut zeigten sich IHK-Präsident Thomas Meyer und IHK-Hauptgeschäftsführer Michael Wenge über den Sinneswandel bei der Stadt nach zahlreichen konstruktiven Gesprächen, die Entscheidung über eine mögliche Sperrung der B7 zu vertagen. Jetzt wird erst einmal das Ergebnis der von der IHK in Auftrag gegebenen verkehrsplanerischen Einschätzung abgewartet. Eine Entscheidung fällt frühestens Ende Februar 2014.

Die Unternehmer, allen voran IHK-Präsident Thomas Meyer sowie Jos Coenen, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft „Transparenz Döppersberg“, sprachen sich deutlich für die Fortführung der Umbaumaßnahmen aus.

Eine vollständige finanzielle Sicherheit sei bei den Baukosten nicht erreichbar. „Es kommt jetzt alles darauf an, die prognostizierten Mehrkosten im kalkulierten Rahmen zu halten. Das von der Stadt vorgeschlagene Controlling durch einen unabhängigen, von der IHK zu benennenden Wirtschaftsprüfer ist ein guter Weg dazu“, betonte der IHK-Präsident.

Des Weiteren können die bergische IHK und der Rheinische Einzelhandels- und Dienstleistungsverband drei beratende Mitglieder für die Planungs- und Baubegleitkommission Döppersberg benennen. Darüber hinaus werde die Stadt ein professionelles Kommunikationsmanagement für das Großprojekt Döppersberg beauftragen.

Auch für die im Rahmen des „IHK-Jour fixe Döppersberg“ zwischen Stadt und Einzelhändlern erarbeiteten, zusätzlichen Maßnahmen zur Verkehrslenkung im Bereich Robert-Daum-Platz/Steinbecker Meile ließen sich, so Stadtdirektor Dr. Johannes Slawig, eine finanzielle Lösung finden. Oberbürgermeister Jung versprach, für die spätestens im Februar 2014 notwendige Entscheidung über eine Vollsperrung der B7 nicht nur die fachlichen Argumente der Verkehrsplaner, sondern insbesondere auch die Gefühlslage der Bürger und Einzelhändler einzubeziehen. Die Finanzierung des Döppersberg-Projektes sei nach den Angaben der Stadtspitze gesichert – und zwar ohne neue Schulden und ohne Streichungen bei anderen Projekten. So würden Jung zufolge bis zum Jahr 2020 noch 58 Millionen Euro für den Straßenbau verwendet.

Anmelden

Kommentare

  1. Wuppertalerin sagt:

    Die Worte hör ich wohl-allein mir fehlt der Glaube…..

    CDU/SPD haben die Mehrheit im Rat, wenn diese die Vollsperrung beschließen wollen, dann wird es so sein- allen Gutachten, Diskussionen und Gefühlslagen zum Trotz.

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.