20.11.2013

Literatur im Viertel: Lesung mit Anila Wilms am 28. November

Anila Wilms liest in der viertelbar im Luisenviertel aus „Das albanische Öl oder Mord auf der Straße des Nordens“ und spricht mit der WDR-Journalistin Diana Zulfoghari (Funkhaus Europa) über ihren Roman.

©Yves Noir

©Yves Noir

Aktuelle Stellenangebote:

Anila Wilms nimmt in ihrem Roman einen historischen Kriminalfall zum Anlass, um von einem in Westeuropa weitgehend unbekannten Land zu erzählen: Albanien in den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts. Das Land ist kulturell und politisch zerrüttet – die junge Demokratie droht an dem Festhalten vorstaatlicher Traditionen und dem Bestreben nach Öffnung zum Westen zu zerbrechen.

Mit Ironie und groteskem Humor zeigt Anila Wilms einen von Stammeskämpfen und Großmächten bedrängten Staat, der durch Intrigen und Verschwörungen an den Rand eines Bürgerkriegs geführt wird. Das Gerücht von ungeahnten Ölquellen in Albaniens karger Erde macht das Land schließlich zum Spielball internationaler Machtinteressen.

Anila Wilms wurde 1971 in Tirana geboren und wuchs in der albanischen Hafenstadt Durrës auf. Als DAAD-Stipendiatin kam sie 1994 nach Berlin und lebt dort seither als Autorin und Publizistin. 2013 erhielt sie den renommierten Adelbert von Chamisso Förderpreis. Anila Wilms schrieb ihren Roman auf Albanisch und auf Deutsch.

Eine Veranstaltung des Kath. Bildungswerks Wuppertal/Solingen/Remscheid in Kooperation mit dem Kulturbüro der Stadt Wuppertal, der viertelbar und dem Internationalen Begegnungszentrum des Caritasverbandes Wuppertal, Solingen e.V.

Do., 28.11.2013, 19:30 Uhr, Eintritt: 5,00 Euro, viertelbar, Luisenstraße 96a, 42103 Wuppertal

Für Rückfragen steht Ihnen Dr. Katja Schettler, Mitarbeiterin des Katholischen Bildungswerks Wuppertal/Solingen/Remscheid, zur Verfügung: Tel: 0202 49583-17, Mail: schettler@bildungswerk-wuppertal.de

 

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.