12.09.2013

Remlingrader Brücke wird neu gebaut

Der Grundsatzbeschluss sieht vor, dass die neue Brücke eine Durchfahrtshöhe von zwei Metern haben soll.

Die marode und gesperrte Remlingrader Brücke soll neu gebaut werden. Einen entsprechenden Beschlussvorschlag hat die Verwaltung eingebracht, der in der Ratssitzung am 30. September abschließend beraten und dann beschlossen werden soll. Der Verkehrsausschuss hat in seiner gestrigen Sitzung dem Verwaltungsvorschlag bereits zugestimmt. Heute folgt die Beratung im Sportausschuss. In den kommenden Tagen wird das Thema dann noch in der Bezirksvertretung Langerfeld-Beyenburg, im Finanz- und im Hauptausschuss beraten.

Peter Hartwig, Sportausschussvorsitzender und sozialdemokratischer Stadtverordneter für Langerfeld und Beyenburg, erklärt dazu: „Die Brücke ist ein fester Bestandteil des Naherholungsgebietes und der Wassersportstätte Beyenburger Stausee und hat eine große Bedeutung für den Fuß- und Radverkehr am Stausee. Für die Kanuten und Ruderer ist die bestehende Brücke wegen ihrer geringen Durchfahrtshöhe ein erhebliches Hindernis und ist der Grund dafür dass die Trainingsstrecke der Wassersportler nicht die notwendigen 1.000 Meter der olympischen Wettkampfstrecke erreicht. Der Grundsatzbeschluss sieht vor, dass die neue Brücke eine Durchfahrtshöhe von zwei Metern haben soll. Damit wird nach dem Neubau dem Wassersport endlich eine Trainingsstrecke von 1.000 Metern zur Verfügung stehen. Logisch ist daher, dass ein Großteil der geschätzten Neubaukosten in Höhe von 390.000 Euro aus der Sportpauschale erfolgen soll.“
njuuz SPD_Wuerfel_links_o_claim_o_Sch_RGB

Anmelden

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

  1. Das ist eine gute Entscheidung für alle Parteien – den Bootsverein und Wanderer/Radfahrer. Hier sollte so schnell wie möglich begonnen werden – es besteht hoher Freizeitanspruch um den See.

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.