22.08.2013

Handwerk eine nicht zu unterschätzende Wirtschaftsmacht

Der Wuppertaler CDU-Landtagsabgeordnete Rainer Spiecker freut sich darüber, dass es bei der Zahl der Wuppertaler Handwerksbetriebe im vergangenen Jahr einen deutlichen Aufwärtstrend gegeben hat.

SpieckerhellblauHocherfreut reagierte der Wuppertaler CDU-Landtagsabgeordnete Rainer Spiecker auf die Vorab-Daten der Jahresstatistik der Handwerkskammer Düsseldorf für das Jahr 2012, die belegen, dass es in Wuppertal einen klaren Aufwärtstrend bei den Handwerksbetrieben gibt. „Das Handwerk hat immer noch den sprichwörtlichen ‚goldenen Boden‘ und ist eine nicht zu unterschätzende Wirtschaftsmacht – auch in Wuppertal mit nunmehr deutlich über 4000 Betrieben“, so Spiecker, der Handwerkspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion im Düsseldorfer Landtag ist. Er betonte auch, welchen großen Stellenwert gerade das Handwerk bei der Ausbildung von jungen Menschen hätte: Ohne die vielen mittelständischen und kleinen Betriebe stünden Hunderte von Schulabgängern ohne Perspektive auf der Straße.

Spiecker weiter: „Das Handwerk ist es auch, das das europaweit anerkannte duale System – Ausbildung des Nachwuchses in Betrieb und Schule – hochhält und so dafür sorgt, dass im Handwerk ausgebildete Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt gute Chancen haben. Umso unverständlicher sei es, dass bestimmte Handwerksberufe immer noch Probleme haben, ihre Ausbildungsstellen zu besetzen.“ Außerdem dürfe es nicht passieren, dass die Europäische Union die Meisterordnung, die sich  jahrzehntelang bewährt habe, weiter aufweiche: „Ein Handwerksbetrieb sollte von einem Meister geführt werden.“ Der Landtagsabgeordnete sagte den Handwerksbetrieben in Wuppertal weiter eine volle Unterstützung zu, „damit sich ihre Wirtschaftskraft in den kommenden Jahren behauptet und verstärkt.“

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.