10.07.2013

wfw

Skulptur von Wilhelm II.: Keine einsame Entscheidung des OB

Die Fraktion der Wählergemeinschaft für Wuppertal (WfW) lehnt eine einsame Spontanentscheidung des Oberbürgermeisters über das Schicksal der Kaiser-Wilhelm-Skulptur am Verwal­tungsgebäude Elberfeld ab.

WfW-Logo

Aktuelle Stellenangebote:

„Der Fraktionsvorsitzende Heribert Stenzel stellt klar: „Die Frage der Zukunft eines Denkmals ist nun wirklich kein Geschäft der laufenden Verwaltung. Der Oberbürgermeister sollte nicht einfach einer aktuellen öffentlichen Erregung folgen. Es muss auch bedacht werden, dass zahlreiche Spender und der Organisator der Wiederherstellung der Skulptur umfangreiche Vorarbeiten geleistet haben. Schließlich ist mit der Aufstellung des „Armen Ritters“ ein Signal gesetzt worden, das auf die Fortsetzung der Restaurierung drängt, wenn man einen Torso vermeiden will.

Die WfW-Fraktion kann sich durchaus eine komplette Restaurierung der Fassade des Verwaltungsgebäudes vorstellen. Dies würde dem Neumarkt einen weiteren wichtigen Hauch seiner historischen Ausstrahlung wiedergeben und auf das damalige Selbstbewusstsein der Stadt verweisen. Spätere Generationen, für die die geschichtlichen Ereignisse des vergangenen Jahr­­hunderts weiter verblasst sind, könnten dafür dankbar sein. Es wäre hilfreich, das Vorhaben stärker unter dem Gesichtspunkt der Stadtmöblierung als dem politischer Werturteile zu betrachten. Niemand würde ja wohl ernsthaft für eine Verschrottung der Skulpturen eintreten, wenn sie den Krieg überdauert hätten.

Die WfW-Fraktion wünscht einen Aufschub der Entscheidung, um genügend Zeit für eine klärende öffentliche Meinungsbildung zu schaffen. In einer demokratischen Gesellschaft müssen letztlich natürlich strittige Fragen durch ein politisches Mehrheitsvotum entschieden werden. In der Zwischenzeit sollte durch eine Satzung die Grundlage für den Umgang der Stadt mit Ge­schenken aller Art geschaffen werden.

____________________

Quelle: WfW

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.