21.06.2013

Sperrung der Brücke Kirchhofstraße und temporäre Parkverbote

CDU-Fraktion stellt Prüfanträge im Verkehrsausschuss

Aktuelle Stellenangebote:

Die CDU-Fraktion stellt im nächsten Verkehrsausschuss drei Prüfanträge an die Verwaltung. Der erste Antrag zielt auf die Sperrung der Brücke Kirchhofstraße in Sonnborn und den nun durch die Straße Garterlaie geführten Schwerlastverkehr. Dieser muss nach Meinung der CDU-Verkehrspolitiker anderweitig zur A 46 umgeleitet werden, um die Dauerbelastung der Anwohner zu mindern. „Seit Dezember 2012 ist die Brücke Kirchhofstraße für den Schwerlastverkehr wegen massiver Bauwerkschädigungen gesperrt, ein Brückenneubau ist aufgrund der hohen Kosten kurzfristig nicht zu realisieren. Die derzeit als Umleitung genutzte Straße Garterlaie und damit auch das umliegende Wohngebiet, welches durch viele parkende Autos auch wenig Platz für rangierende LKWs bietet, sollte keine langfristige Lösung sein. Eine Dauerlärmbelastung ist den Anwohnerinnen und Anwohner nicht zuzumuten, deshalb soll eine Ausweichstrecke geprüft werden“, erklärt der Sprecher der CDU-Fraktion im Verkehrsausschuss, Kurt-Joachim Wolffgang.

Ein weiterer Antrag der CDU-Fraktion bezieht sich auf die Prüfung eines temporären jeweils einseitigen Parkverbots in Wohngebieten, in denen die Seitenstreifen häufig zum Parken der Autos benutzt werden, um Straßenreinigungsarbeiten effektiver durchführen zu können. „Reinigungsarbeiten und Schneeräumungen können an den Stellen, wo Autos parken, nur schlecht oder zum Teil gar nicht durchgeführt werden. Daraus folgt eine stetige Verschmutzung der Randstreifen“, stellt der Vorsitzende des Verkehrsausschusses Andreas Weigel fest und erläutert weiterhin: „Um hier Abhilfe zu schaffen, soll überprüft werden, ob temporäre Parkverbote für einige Stunden sinnvoll sind, so dass Reinigungsarbeiten an den Straßenrändern ohne Verzögerungen problemlos durchgeführt werden können. Voraussetzung hierfür ist natürlich, dass genügend Parkraum ohne temporäre Parkverbote in der Umgebung als vorübergehende Ausweichmöglichkeit vorhanden ist.“

Ein dritter Antrag verfolgt die Prüfung eines Grundstückes hinter dem Barmer Bahnhof auf Eignung zur Einrichtung einer Fernbushaltestelle.

LogoFraktion+WebCMYK_klein1

Anmelden

Kommentare

  1. Dieter Hofmann sagt:

    Da kann man doch sicher was machen! Hier unterstützen, Politiker in die Pflicht nehmen und Folgekosten neu regeln https://haushalt.wuppertal.de/dito/explore?action=basearticleshow&id=455#topic

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.