16.05.2013

kriminalität Kriminalstatistik polizei

Kriminalität in Wuppertal stieg im letzten Jahr deutlich

Im Jahr 2012 erhöhte sich die Zahl der registrierten Straftaten in unserer Stadt um fast 9 Prozent. Unter den 36 deutschen Städten mit mehr als 200.000 Einwohnern stieg die Zahl der Delikte nur im ostdeutschen Chemnitz noch rasanter.

Messer-Hand-Fotolia_2351108_XS-©-laurent-hamels-Fotolia.com_

Aktuelle Stellenangebote:

Je 100.000 Einwohner wurden im vergangenen Jahr in Wuppertal 10.012 Verbrechen registriert. Das ist eine deutliche Steigerung im Vergleich zum Vorjahr (9.184). In der polizeilichen Kriminalstatistik rangiert Wuppertal unter den 36 Städten mit mehr als 200.000 Einwohnern auf dem 23. Platz. Insgesamt erfasste die Polizei in unserer Stadt im letzten Jahr 34.988 Straftaten (Vorjahr: 32.118), das sind 8,9% mehr als in 2012. Unter den großen Städten ist der Anstieg nur in Chemnitz größer

Gut die Hälfte der Straftaten konnte aufgeklärt werden. Bei Mord und Totschlag konnte die Polizei den oder die Täter in allen registrierten Fällen ermitteln. Schlecht sieht die Aufklärungsquote bei Vergewaltigung und sexueller Nötigung aus; mit nur 60% liegt Wuppertal unter den großen Städten hier auf dem drittletzten Platz.

>> Zur  polizeilichen Kriminalstatistik

____________________

Quelle: Bundesinnenministerium
Foto: Laurent Hamels, fotolia.com

Anmelden

Kommentare

  1. petzi sagt:

    Wer Ungerechtigkeit sät wird Kriminalität ernten. Die Spaltung der Gesellschaft in Arm und Reich wird auch weiterhin die Kriminalitätsstatistik befeuern. Wer in Frieden leben will muss ganz unbedingt für Verteilungsgerechtigkeit sorgen. Das ist nicht nur ein moralischer Imperativ, aber wenigstens sollten die Leute, die mit Moral nichts am Hut haben, schon aus reinem egositischen Selbstschutz erkennen, dass Gerechtigkeit viel Sinn macht. Wer wissen will wo ein Mangel an Verteilungsgerechtigkeit enden kann, soll mal in die USA oder z.B. nach Brasilien blicken. Deshalb wäre es vielleicht sinnvoll bei der nächsten Bundestagswahl mal Parteien zu unterstützen, die sich dieses Thema auf die Fahne geschrieben haben, statt jenen , die schon seit Jahrzehnten die Spaltung immer weiter vorantreiben. Wie gesagt: Wer in Frieden leben will ..

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.