16.04.2013

Andreas Bialas Dietmar Bell FAG Josef Neumann Landtag Schaeffler SPD Varresbeck

SPD-Landtagsfraktion bekundet Solidarität mit den Beschäftigten von FAG-Schaeffler in Wuppertal

Bell.Bialas.Neumann unterrichten über die Situation und danken Ihren Kolleginnen und Kollegen für die Unterstützung.

Auf der heutigen Sitzung der SPD-Fraktion im Düsseldorfer Landtag war auch die Situation des Schaeffler-Werkes in Wuppertal ein wichtiges Thema. Dietmar Bell schilderte den aktuellen Stand der Dinge, wonach die Konzernleitung beabsichtigt, 750 der insgesamt 1500 Arbeitsplätze am Standort Wuppertal-Varresbeck abzubauen.

Die SPD-Landtagsfraktion äußerte ihren deutlichen Unmut gegenüber den Plänen der Schaeffler AG das Wuppertaler Werk drastisch runterzufahren und bekundete im Beisein von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft ihre uneingeschränkte Solidarität mit der Belegschaft, dem Betriebsrat und der IG-Metall zum Erhalt der Arbeitsplätze und zur Standortsicherung.

„Uns freut das sehr klare Signal unserer Fraktion! Wir hoffen, dass dies den Druck auf die Konzernleitung erhöht, ihre Absichten zu überdenken“, so die Wuppertaler Landtagsabgeordneten Dietmar Bell, Andreas Bialas und Josef Neumann. „Was wir auf Landesebene zum Erhalt der Arbeitsplätze in Wuppertal beitragen können, werden wir anstoßen“, so die Abgeordneten heute in Düsseldorf.

Njuuz

Anmelden

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

  1. Witty sagt:

    Wirklich keine schöne Stunde für die Schaeffler AG, so viele Mitarbeiterstellen zu streichen ist definitv für alle Beteiligten extrem unerfreulich. Schaeffler steht an und für sich für faire Mitarbeiterpolitik, wie Vorsitzender Geißinger immer wieder betont, es gibt weltweit rund 76.000 Mitarbeiter, allein letztes Jahr gab es einen Zuwachs von rund 2.000 Mitarbeitern. Man kann nur hoffen, dass das letzte Wort noch nicht gesprochen ist.

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.