06.04.2013

Arbeitsschutz Brandschutz Gefährdungsbeurteilung Katastrophenwesen Sicherheitswissenschaft Werksfeuerwehr Wirtschaftsregion Bergisches Städtedreieck

Katastrophen-, Bevölkerungs- und Brandschutz

Aktuelle Fragen der Sicherheitsforschung im Katastrophen-, Bevölkerungs- und Brandschutz stehen im Mittelpunkt des „2. Wuppertaler Sicherheitstages“ der Bergischen Universität am 10. April 2013 in Wuppertal.

Gestartet wird der 2. Wuppertaler Sicherheitstag der Bergischen Universität eigentlich schon am 9. April 2013 ab 16:00 Uhr mit einem Alumni-Abend der Wuppertaler Sicherheitsabsolventen im Gästehaus auf den Campus Freudenberg.

l-BUW-120px

Am 10. April ab 10:00 Uhr eröffnet dann Uni-Rektor Prof. Dr. Lambert T. Koch den 2. Wuppertaler Sicherheitstag mit einem Grußwort. Anschließend stellt Prof. Dr.-Ing. Anke Kahl unter dem Motto „Qualität in Studium und Lehre“ die aktuellen Bachelor- und Masterstudiengänge der Wuppertaler Sicherheitstechnik vor.

Zudem werden folgende Fachleute verschiedene Themenbeiträge vorstellen und mit dem Publikum diskutieren:

– Prof. Dr. Christoph Gusy (Rechtswissenschaftler an der Universität Bielefeld) den Beitrag „Sicherheitskultur und Sicherheitsrecht im Wandel“;

– Dr. Hans-Georg Fey (Stellvertretender Leiter der Abteilung Gefahrenabwehr im NRW-Innenministerium) den Beitrag „Perspektiven des Landes Nordrhein-Westfalen für die Zukunftsfähigkeit der Gefahrenabwehr“;

– Prof. Dr. Dr. Alexander S. Kekulé (Mikrobiologe an der Universität Halle-Wittenberg) den Beitrag „Pandemien, Seuchenausbrüche und resistente Keime: Was kommt auf den Gesundheitsschutz zu?“;

– Karsten Göwecke (Ständiger Vertreter des Landesbranddirektors bei der Berliner Feuerwehr) den Beitrag „Führungsstrukturen bei komplexen Schadenslagen zur Koordination verschiedener Akteure – aktuelle Entwicklungen nationaler und internationaler Standards„;

– Florian Pillar (Promovend im Fachgebiet Sicherheitstechnik / Arbeitssicherheit der Bergischen Universität Wuppertal) den Beitrag „Integration von Brandschutzingenieurmodellen in die Gefährdungsbeurteilung von Tätigkeiten mit Gefahrstoffen„;

– Jürgen Warmbier (Leiter Feuerschutz und Standortsicherheit bei Merck KGaA Darmstadt) den Beitrag „Bedarfs- und Entwicklungsplanung bei Werkfeuerwehren“;

und

– Benno Fritzen (Leiter der Feuerwehr in Münster) den Beitrag „Kommunales Sicherheitsmanagement aus Sicht der Feuerwehr“.

Die Teilnahme am 2. Wuppertaler Sicherheitstag der Bergischen Universität ist kostenfrei; eine vorherige Anmeldung wird erbeten.

 

Anmelden

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.