01.03.2013

Landesregierung Quartier Soziale Stadt Städtebauförderung Stadtentwicklung

Landesregierung fördert Quartiersentwicklung – Wuppertaler Projekte werden erstmals ressortübergreifend unterstützt

Das Landeskabinett beschloss in dieser Woche, die Förderung von 84 Wohnquartieren in NRW auf Basis des Förderprogramms „Soziale Stadt“ ressortübergreifend im laufenden Jahr zu unterstützen. Zu den besonders geförderten Projekten gehören auch Projekte in Wuppertal.

Wuppertal profitiert von einer Entscheidung der rot-grünen Landesregierung. Das Landeskabinett beschloss in dieser Woche, in diesem Jahr die Förderung von 84 Wohnquartieren in NRW auf Basis des Förderprogramms „Soziale Stadt“ ressortübergreifend zu unterstützen. Zu den besonders geförderten Projekten gehören auch Projekte in Wuppertal.  Und zwar Nordstadt und am Arrenberg, Oberbarmen/Wichlinghausen sowie Osterbaum und Unterbarmen.

Aktuelle Stellenangebote:

Für die Abgeordneten ist das „ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer zukunftsfähigen präventiven Quartiersentwicklung, wie wir sie im Koalitionsvertrag vereinbart haben. Damit bei den Projekten der ‚Sozialen Stadt‘ zu beginnen, macht Sinn. Ich freue mich, dass die Landesregierung dies so konsequent umsetzt,“ kommentierte Dietmar Bell, Mitglied des Wirtschaftsausschusses.

Der querschnittsorientierte Förderansatz sei nicht nur stadtentwicklungspolitisch, sondern auch finanzpolitisch richtig, weil durch präventives Handeln spätere Folgekosten zur Behebung von Fehlentwicklungen in den Wohnquartieren in Stadt und Land vermieden werden, so Dietmar Bell, Andreas Bialas und Josef Neumann.

Das Bund-Länder-Programm „Soziale Stadt“ ging aus dem ehemaligen Landesprogramm „Stadtteile mit besonderem Erneuerungsbedarf“ hervor und wurde aufgrund des großen Erfolges vom Bund übernommen. Das Programm wird grundsätzlich durch Bund, Land und Kommunen zu jeweils einem Drittel finanziert. NRW setzt aber auf eine kommunalfreundlichere Finanzierung. Es übernimmt einen Anteil von 1,40 Euro pro 1,00 Euro Bundesmittel. Somit ist ein geringerer kommunaler Anteil von 0,60 Euro pro Euro Bundesförderung möglich.

Anmelden

Kommentare

  1. petzi sagt:

    Ich begrüße das Vorhaben, aber was wird jetzt gemacht. Außer das irgendwie Geld fliessen soll weiß ich nicht mehr als vorher. Bitte um Aufklärung, wie die Förderung aussehen soll. Das wäre schon interessant zu wissen.

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.