27.02.2013

Wie marode sind die Autobahnbrücken?

Der Wuppertaler CDU-Landtagsabgeordnete Rainer Spiecker möchte wissen, nachdem das Land eine Liste von reparaturbedürftigen Brücken vorgelegt hat, wie große die Schäden in Wuppertal sind und wann die 17 aufgeführten Brücken repariert werden.

Das Landesverkehrsministerium in Düsseldorf hat jetzt eine Liste mit 375 Bauwerken – davon 17 in Wuppertal – vorgelegt, die voraussichtlich repariert werden müssen. „Gibt es eine Prioritätenliste?“ fragt sich der Wuppertaler CDU-Landtagsabgeordnete Rainer Spiecker. Denn in der Liste gibt es keine Aussagen über die Ausmaße der Schäden an den Brücken und wann diese behoben werden sollen. Spiecker weiter: „Es ist nichts Neues, dass die Brücken der A 46 im gesamten Stadtgebiet – beispielsweise an der Hatzfelder oder Uellendahler Straße und im Sonnborner Kreuz – sanierungsbedürftig sind.“

Aktuelle Stellenangebote:

„Die rot-grüne Landesregierung lässt die Wuppertaler mit ihren Problemen rund um die A 46 alleine. Und das nicht erst, seit bekannt ist, dass die Autobahnbrücken sanierungsbedürftig sind“, kritisiert Spiecker. „Die Wuppertaler Autofahrer leben seit Jahrzehnten mit Staus und Behinderungen auf der A 46, durch die erforderlichen Brückenarbeiten werden diese nur noch schlimmer.“

„Es stellt sich die Frage, was das Verkehrsministerium und der Landesbetrieb Straßen.NRW bereits unternommen haben, um Vorsorge zu treffen. Planungsleistungen für Bundesfernstraßen werden aus dem Landeshaushalt finanziert. Ich möchte wissen, wie viele Mittel zur Planung der Sanierung der 17 Brücken in Wuppertal das Land NRW bereits eingesetzt hat.“ Aus Sicht von Spiecker sei es falsch, die eigenen Verantwortung auf den Bund abzuschieben: „Der Bund kann erst bauen, wenn es eine Planung gibt. Dafür ist die Landesregierung verantwortlich.“

Anmelden

Kommentare

  1. petzi sagt:

    Haben sie diese Fragen auch schon vor ein paar Jahren gestellt, als Schwarz-Gelb an der Regierung war, oder ist ihnen eben erst aufgefallen, dass die Brücken marode sind. Das waren sie damals nämlich auch schon.

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.