12.02.2013

Alice Schwarzer CDA CDU CDU-Fraktion Europa Junge CDA Junge Union Politik Schüler Union Schwarzer Löwe studiengebühren Wuppertal

2. Ausgabe des „Schwarzen Löwen“ ist da!

Die 2. Ausgabe des Schwarzen Löwen ist da! Das neue kostenfreie eMagazin Schwarzer Löwe soll den öffentlichen Diskurs um ein starkes Meinungsblatt junger Christdemokraten aus dem Bergischen Land bereichern.

Aktuelle Stellenangebote:

Die 2. Ausgabe des eMagazins Schwarzer Löwe ist da! Herausgegeben von der Jungen Union Wuppertal, der Jungen CDA Wuppertal und der Schüler Union Wuppertal will das halbjährlich erscheinende eMagazin die Stimmen junger Christdemokraten aus dem Bergischen Land bündeln und politische Ideen und Gedanken aus dem Salon etablierter Staatsmacher wieder zurück auf die Straßen der Bürgergesellschaft holen.

Titelthema der 2. Ausgabe des Schwarzen Löwen ist das Thema Europa. Dazu bezieht u. a. der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Peter Hintze MdB Stellung aus der Berliner Republik. Ferner wird in der 2. Ausgabe des Schwarzen Löwen über das Engagement der Jungen Union und der Jungen CDA für die Wuppertaler Tafel und den Deutschen Kinderschutzbund e. V. berichtet. Neben einem Portrait über die Wuppertalerin und Grande Dame der Frauenbewegung Alice Schwarzer, die im letzten Jahr ihren 70. Geburtstag feierte, wird auch ein Meinungsartikel über das Thema Nachgelagerte Studiengebühren zu lesen sein.

Link zur 2. Ausgabe des Schwarzen Löwen: http://issuu.com/schwarzerloewe/docs/sl_0113

Anmelden

Kommentare

  1. petzi sagt:

    Von welcher „Bürgergesellschaft“ fabulieren sie denn da? Ist es die „Bürgergesellschaft“ deren Bürger in Stuttgart von der als Schlägertruppe der Polizei bekannten Einheit mit Wasserwerfen krankenhausreif gespritzt wurde? Oder ist es die „Bürgergesellschaft“ deren Bürgern die Alterversorgung massiv zusammengestrichen wurde, um sie in die Arme einer Versicherungsmafia zu treiben, deren Produkte wie man heute nach 10 Jahren weis, keineswegs zum Ausgleich der von der Politik geschaffenen Rentenlücke taugen? Oder ist es vielleicht die „Bürgergesellschaft“ deren Bürger durch die Politik die Übernahme der Kosten der Energiewende, welche die Industrie nicht zahlen will, aufgebrummt bekommen haben? Und das könnte jetzt hier noch seitenlang so weitergehen. Also welche Illusion von „Bürgergesellschaft“ wollen sie hier verbreiten? Der Bürger hat in dieser Gesellschaft nichts zu melden. Gehört wird von der Politk nur wer Geld hat, und Lobbyisten bezahlen kann.

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.