11.12.2012

Aufopferungsvolle Aufholjagd nicht belohnt – BHC verliert 30:31

Die Bergischen Löwen mussten innerhalb von einer Woche die zweite Heimniederlage verkraften - der BHC verlor in der heimischen Klingenhalle nun gegen die TSG Ludwigshafen Fiesenheim mit 30:31 (13:12).

Die große Frage vor dem Spiel war, wie BHC-Cheftrainer Sebastian Hinze den doppelten Personalausfall auf der Kreisläuferposition ausgleichen konnte. Sein Lösungsmodell sah Emil Berggren, der bereits in Eisenach an den Kreis gerückt war, in der Offensive vor. In der Defensive stellte der BHC-Coach Viktor Szilagyi an die Kreismitte, Emil Berggren rückte auf Halblinks. Alexander Oelze übernahm nach seinem starken Auftritt am Mittwochabend in Thüringen nun die spielerische Verantwortung in der heimischen Klingenhalle.

Aktuelle Stellenangebote:

Die Bergischen Löwen benötigten zunächst etwas Eingewöhnungszeit gegen die Eulen und agierten in der Anfangsphase bei ihren Offensivaktionen etwas unglücklich und mussten zudem einige Aluminiumtreffer beklagen. So dauerte es bis zur 6. Spielminute, ehe die 1.865 Zuschauer im Solinger Löwenkäfig den ersten Treffer ihrer Mannschaft bejubeln konnten. Mario Huhnstock meldete sich gleich zu Beginn zum Dienst an, als er in der ersten Minute einen Siebenmeter der Gäste halten konnte. Und auch im weiteren Spielverlauf bis zur Halbzeitsirene konnte der BHC-Schlussmann seine Klasse unter Beweis stellen.

Die Hausherren kamen nach einer Viertelstunde besser in die Partie, mussten sich jedoch einem stark haltenden Kevin Klier stellen. Wenige Minuten vor der Pause erzielte Emil Berggren in Unterzahl mit dem 12:11 die erste Führung für die Bergischen Löwen, die mit einem dann auch mit einem knappen, aber verdienten 13:12 in die Kabinen gingen.

Zu Beginn von Halbzeit Zwei präsentierte Sebastian Hinze eine weitere Alternative um den Ausfall von Maximilian Weiß und Stanko Sabljic zu kompensieren. Alexander Oelze, der nun eine Ruhepause bekam, wurde durch Viktor Szilagyi auf der Spielmacherposition ersetzt, Michael Hegemann rückte an den Kreis und Emil Berggren knüpfte nun auf Halblinks an seine gute Leistung aus dem ersten Durchgang an und wurde am Ende mit neun Toren erfolgreichster BHC-Werfer.

Der knappe Vorsprung der Bergischen Löwen hatte leider nicht lange bestand, die Gäste aus Friesenheim nutzten besonders über Cornelius Maas (11) auf der linken Rückraumposition die Freiheiten, die die nicht wie gewohnt kompromisslos agierende BHC-Defensive ihm gab. „Wir wollten das Spiel heute über die Abwehr gewinnen, was uns aber leider nicht gelungen ist. Das Paket aus Mittelblock und Torhüter hat heute nicht wie gewohnt abgeliefert“, ärgerte sich der BHC-Cheftrainer, dass die Strategie nicht von Erfolg gekrönt war. Positiv zu verbuchen, dass der BHC nach dem zwischenzeitlichen 23:29 (53.) mit einem vorgezogenen Kristian Nippes und aufopferungsvollem Kampf bis zum Schluss noch auf einen Treffer verkürzen konnte.

BHC: Huhnstock, Stochl – Hoße (1), Artmann, Hegemann, Berggren (9), Szilagyi (7), Oelze (7/3), Nippes (1), Vitek, Wöss (3), Gunnarsson (2). Trainer: Sebastian Hinze.

TSG Ludwigshafen Friesenheim: Klier, Bender – Maas (11), Grimm (6/4), Kogut (6), Klee, Sigtryggsson (4), Hauk (2), Claussen, Schmidt (2), Klimek. Trainer: Thomas König.

Schiedsrichter: Ronny Dedens und Nico Geckert.

Zuschauer: 1.865.

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.