20.11.2012

Integration Menschen mit Behinderung Musik

Musik kennt kein Handicap – Andreas Bialas gratuliert dem integrativen Projekt „Trommelwirbel“ zum 1. Preis des Sparda-MusikNetzWerkes

Der Wuppertaler Landtagsabgeordnete Andreas Bialas gratuliert dem Wuppertaler Bandprojekt TROMMELWIRBEL von Herzen zum Gewinn der Auszeichnung 2012 in der Kategorie „Begegnung“:

„Diese Musiker verkörpern mit ihrem Auftreten pure Lebensfreude und Lebensbejahung! Bessere Repräsentanten ihrer vitalen musikalischen Kultur kann sich die Stadt gar nicht vorstellen.“

Aktuelle Stellenangebote:

Das gemeinsame Netzwerk der Stiftung Kunst, Kultur und Soziales der Sparda-Bank West in Kooperation mit dem Landesverband der Musikschulen und der Arbeitsgemeinschaft Laienmusik im Landesmusikrat Nordrhein-Westfalen prämiert und fördert musikalische Kooperationsprojekte und Vernetzungen von öffentlichen Musikschulen, Laienmusikvereinen und nicht-kommerziellen Partnern. Das preisgekrönte Projekt aus Wuppertal stellt eine Zusammenarbeit des KoKoBe Wuppertal (Koordinierungs-, Kontakt- und Beratungsangebote für Menschen mit geistigen und mehrfachen Behinderungen), des Vereins Troxler e.V., der Bergischen Musikschule, des LVR und weiterer Initiativen dar.
Das Ensemble unter der Leitung des Musiklehrers Kai Lünenschloß lebt das Prinzip Offenheit. Jeder ab 14 Jahren kann mitmachen, ob mit oder ohne Behinderung. Beherrschung eines Instrumentes ist keine Voraussetzung. Regelmäßig musizieren um die 25 Begeisterte miteinander, und zwar nicht nur für sich, sondern fortwährend gerade auch in Form von öffentlichen Auftritten auf Konzerten und Festivals.

Bialas, kulturpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion: „Musik kennt keine Behinderung! Wer die kulturellen Leistungen und die Leidenschaft für künstlerische Kreativität von nach bestimmten Maßstäben als „behindert“ geltenden Menschen verstecken will, der hat Kunst, Kultur und Gesellschaft nicht begriffen und vermutlich „Trommelwirbel“ weder gesehen noch gehört.“
„Wenn man das Ensemble Beethovens und Schillers ‚Ode an die Freude‘ intonieren hört, versteht man Musik und Text noch einmal ganz neu und weiß in diesem Augenblick, was es wirklich bedeutet, in einer Gesellschaft gleichberechtigter Menschen leben zu wollen“, befinden Andreas Bialas und Josef Neumann, inklusionspolitischer Sprecher der SPD im Landtag.

Trommelwirbel, Glückwunsch!

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.