11.10.2012

Retten wir das Wuppertaler Schauspiel!

Protestbrief zum Erhalt des Wuppertaler Schauspielhauses Mehrere Wuppertaler Kulturschaffende haben anlässlich der Goldoni-Premiere am 11. Oktober 2012 einen Protestbrief verfasst. Nach der letzten Zählung haben 1110 Menschen den Protestbrief unterstützt. Das ist super! Vielen Dank!

Wir müssen jetzt noch überlegen, wie wir die vielen Unterschriften  den Mitgliedern des Stadtrates bei der Ratssitzung am 12. November um 16:00 Uhr zur Kenntnis bringen können…

Der Wortlaut:
„Heimlich still und leise! Halbierung des Wuppertaler Schauspiel-Ensembles droht! Retten wir das Wuppertaler Schauspiel!

Den Wuppertaler Bühnen droht ein massiver Stellenabbau. Nach Informationen des WDR und der Genossenschaft Deutscher Bühnenangehöriger (GDBA) werden die Verträge von vier Sängern und sechs Schauspielern zum Ende dieser Spielzeit nicht verlängert. Außerdem sind auch in den Werkstätten und in der Technik Entlassungen geplant.
Wir politische Engagierte, KünstlerInnen, SchauspielerInnen, TheaterfreudInnen und engagierte BürgerInnen sind besorgt über den drohenden Stellenabbau beim Wuppertaler Schauspielhaus. Die Zerstörung des Wuppertaler Schauspiels geht damit in die entscheidende Phase. Nach unseren Informationen soll das bisher 14-köpfige Schauspiel-Ensemble auf 7 SchauspielerInnen reduziert werden.

Jetzt wird also das umgesetzt, was viele befürchtet haben, die noch im Frühjahr 2010 mit uns auf der Straße für das Wuppertaler Schauspielhaus demonstriert haben. Zwei Jahre später setzt die von einer großen Koalition geführten Stadtregierung unter Oberbürgermeister Peter Jung ihr Spardiktat um, im Geheimen ohne Protest. Der Betriebskostenzuschuss für die Wuppertaler Bühnen, der derzeit 10,8 Millionen Euro pro Jahr beträgt, wird um zwei Millionen Euro gekürzt. 1,2 Millionen Euro, so der Deal der großen Koalition, werden – vorerst – durch einen jährlichen Zuschuss der stadteigenen Stadtsparkasse und anderer Sponsoren aufgebracht. Die fehlenden 800.000 Euro werden jetzt durch „Nichtweiterbeschäftigung“ von zahlreichen MitarbeiterInnen aus dem Schauspiel, dem Gesang und aus der Technik, die keine langen Verträge vorzuweisen können, eingespart.
Ist die drastische Verkleinerung nur der nächste Schritt zur endgültigen Schließung der Wuppertaler Schauspielsparte? Ein extrem kleines Ensemble, ein wohl endgültig geschlossenes traditionsreiches Schauspielhaus und keine kleine Nebenspielstätte mehr sprechen eine eindeutige Sprache.
Dies alles passiert im Windschatten der Nichtverlängerungen der Intendantenverträge und der öffentlichkeitswirksamen Verpflichtung des Chefdirigenten Toshiyuki Kamioka zum Generalintendanten. Die Frage nach der weiteren Funktionsfähigkeit und Attraktivität der Wuppertaler Bühnen wird aber nicht gestellt. Wie kann z.B. bei dieser knappen Personaldecke die Arbeit des Wuppertaler Tanztheaters gesichert werden?
Noch 2010 schaute die gesamte deutsche Theaterszene nach Wuppertal. Dort kämpften die Beschäftigten der Bühnen zusammen mit vielen WuppertalerInnen um ihr traditionsreiches Schauspielhaus und um ihr Sprechtheater. Die Solidarität mit dem bedrohten Wuppertaler Schauspiel war außergewöhnlich. Prominente KünstlerInnen, SchauspielerkollegInnen und Theaterleute, Ensembles aus dem gesamten Bundesgebiet kamen nach Wuppertal und unterstützten den Kampf.
2010 wie heute besteht die grundsätzliche Befürchtung, dass von Wuppertal ausgehend ein deutschlandweites Theatersterben in Gang gesetzt wird, wodurch am Ende diese weltweit einzigartige Theaterlandschaft zerstört wird, hunderte Menschen ihre Arbeitsplätze verlieren, die städtische Kultur irreparablen Schaden nimmt und den Städten und Kommunen zu der materiellen Verarmung auch die geistige Verarmung droht.
Das wollen wir nicht. Wir müssen zurück auf die Straße! Die Zerstörung unserer Städte mit funktionierenden, kritischen und kreativen Theatern, mit ausreichender sozialer Infrastruktur und öffentlichem Nahverkehr müssen wir aufhalten! Alarmiert durch die beabsichtigten Entlassungen der SchauspielerInnen und TechnikerInnen rufen wir erneut zum Widerstand auf.

Wir fordern:

Kein Stellenabbau bei den Wuppertaler Bühnen!
Keine Subventionskürzung bei der Wuppertaler Kultur!
Erhalt des Schauspielhauses!
Dauerhafter Erhalt des Wuppertaler Schauspiels!

ErstunterzeichnerInnen:

Uli Klan, Doris Rother, Hajo Jahn, E. Dieter Fränzel, Prof. Dr. Heinz Sünker, Ingeborg Wolff, Peter-Lütke-Wolff, Werner Lochner, Adil Laraki, Anni Roolf, Gerd Peter Zielezinski, Hermann Ott, Nadja Shafik, Peter Brötzmann, Wolfgang Suchner, Mark Tykwer, Stiftung W.

Wer die Initiative unterstützen will, kann sich wenden an: rettet-das-wuppertaler-schauspiel@web.de

Die UnterstützerInnen  veröffentlichen wir hier im Njuuz-Beitrag!

Jennifer Abels

Katrin Adam

Renata Adams

Hannah Adolphs

Cemal Agir

Marco Agostini

Selim Akgül

Françoise Alavoine

Maria Albu

Leonie Altendorf

Bora-Ahmet Altun

Maria Teresa Amarante

Carolina Amarante

Aloys Andre

Sofia Androulaki

Desiree Angelkorte

Andreas Anke

Klaudia Anosike

Babett Arens

Adam Arhelger

Lukas Arndt

Conrad Arr

Priscilla Attongap

Frederike Aubke

Luise Audersch

Nicole Averkamp

Vedran Avramovic

Martin Ax

Mustafa Aygün

Michael Badura

Jörg Bäcker

Andreas Bär

Holger Bär

Lorenz Bahr

Dörte Bald

Piedra Baldauf

Isabella Baltes

Daniela Bamberger

Christian Bartels

Nina Bartsch

Basta Wuppertal

Marlene Baum

Elfi Baumeister

Fabian Baumgarten

Lorenz Baumgarten

Nina Bausch

David J. Becher

Silke Becher

Charlotte Beck

Daniela Becker

Uwe Becker

Dorothea Beckmann

Frank Behnk

Dagmar Beilmann

Pia Beine

Christian Belz

Mira Helene Benser

Nasima Berader-Razizadeh

Andrea Bergmann

Lisa Bergmann

Andrey Berezin

Bodo Berheide

Christine Berke

Ursula Berker

Michael di Bernardo

Susann Bernsau

Jean-Claude Berutti

Senta Best

Arno Beulke

Kerstin Beulke

Katrin Beuth

Andreas Beutner

Tjadke Biallowons

Bénédicte Billiet

Brigitte Biermann

Pascal Biesenbach

Kai Bittner

Dominik Boeddinghaus

Sabine Böse

Christina Bolius

Nicole Bolz

Christoph Bongartz

Helmut Bonnemeier

Anja Borchert

Karsten Borntin

Burghard Bosselmann

Benjamin Boules

Dörthe Boxberg

Frieder Boxberg

Hildegard Boxberg

Heiner Brächter-Wruck

Nina Bramkamp

Armin Brand

Christa Brand

Ingrid Brandt

Petra Branscheid

Sylvia Braun

Louisa Sophie Brebeck

Kyra-Anna Brebeck

Daniela Bredtmann-Klein

Dörthe Bremer

Gerwalt Breitenstein

Joscha Brischke

Anna Brodersen

Aline Brodka

Manfred Bröcker

Peter Brötzmann

Barbara Brost

Janine Bruchmann

Olcay Bruchmann

Bettina Brücher

Anne Brüne

Andrea Bruns-Hagui

Prof. Manfred Brusten

Paula Buchborn

Thomas Buchem

Susanne Buckesfeld

Tim Bückemeyer

Karolina Buerger

Daniel Bültmann

Karolina Bürger

Daniela Bursch

Patrick Busch

Daniela Butz

Nina Buzalka

Patrizia Cacciotti

Annegret Calaminus

Milton Camilo

Catalina Casermeiro-Faßbender

Djana Casermeiro-Faßbender

Regina Casermeiro-Faßbender

Wolfgang Castner

Regaip Cetin

Julian Cetinbas

Eva Cherkowski

Anne Cierpka

Gabriele Cordie

Annette Cron

Regina Cyriax

Reiner Daams

Inge Dahmen

Katrin Dahlke

Haik Dawidjan

Frank de Buhr

Katrin Dahlke

Moritz Decker

Sena Degirmenci

Angela del Vecchio

Meinhard Demeler

Heiko Denner

Andreas Deus

Tassilo Dicke

Sabine Dickmann

Leonie Diel

Uwe Dillbohner

Antonia Dinnebier

Sigrid Dispert

Ilse Dittmar

Andreas Döring

Corinna Dörrer

Birgit Dollbaum

Ingrid Domann

Thomas Dörpmund

Jutta Dollbaum

Rainer Dollbaum

Andreas Drautzburg

Claudia Drautzburg

Ute Drautzburg

Dennis Dreher

Rüdiger Drescher

Marie Drüge

Wencke Drumm

Katja Dummer

Udo Dülme

Rainer Dumsch

Wolfgang Ebert

Sabine Eckermann

Friedemann Eckert

Nathalie Eckstein

Maurice Egen

Oliver Maurice Eggener

Benjamin Ehrchen

Brigitte Ehritt

Julian Eichhorst

Stephan Eichler

Andrea von Eicken

Simone Eiermann

Gesa Eindorf

Cornelia Einicke

Marie Eiram

Ruth Eising

Melanie Ellrott

Patrick Ellrott

Nils Felix Emde

Meret Engelhardt

Mattias Engling

Ralph Erdmann

Yalcin Erdemir

Kerstin Erlinghagen-Lückerath

Robert Erwes

Ruth Eschmann

Mustafa Esmer

Melanie Eul

Leon Eulberg

Luka Eulberg

Susanne Eulberg

Brigitte Faber

Elke Fahlenbrach-Prager

Jürgen Fahsel

Katharina Faust

Familie Peiper/Naumann

Nick Faulkner

Olaf Faustmann

Bernhard Fedler

Jakob Fedler

Ulla Fedler

Michael Feindler

Kurt Feisel

Karl Ulrich Maria Feja

Lena Felde

Veronika Felgendreher

Andre Felgenhauer

Michael Felstau

Tina Fibiger

Rosalie Fichtner

Susanne Fingscheidt

David Fischbach

Sabrina Fischer

Sascha Tim Fischer

Torsten Flassig

Luisa Fleter

Leona Flohr

Margita Flügel

Katrin Flüs

Petra Focke

Marlis Foitzik-Kisseler

Tanja Forster

Andrea Franck-Mokroß

Marion Franken

Frauenverband Courage

E. Dieter Fränzel

Gudrun Frank

Thomas Franken

Reimund Frein

Marion Freitag

Cornel Frey

Regina Friedrich-Körner

Ulrich Frommhold

Florian Fuchs

Janny Fuchs

Jochem Fücker

Philipp Fuhrmeister

Jessica Funk

Nadine Gabriel

Hagen Gabriel

Andrea Galluccio

Donata Gamber

Jochen Ganser

Pino García Miranda

Eike Gardlo

Theresa Sophia Gehring

Petra Gehringer

Karsten Geier

Ingo Geiger

Ina Geiß

Hannah Geiß

Giulia Gendolla

Roland Genske

Anestis Gerakios

Michael Gerber

Sylvia Gerber

Beeke Gerbracht

Christiane Gerbracht

Frederike Gerstner

Esmail Ghaffari

Christiane Gibiec

Linda Giebel

Gabriele Gillen

Heribert Gillissen

Alexander Gladbach-Krause

Olaf Glasmacher

Nicole Glöckner

Mariann Gloor

Frank Gniffke

Matthias Gohr

Jasmin-Anastasia Golczyk

Sabine Golczyk

Barbara Greshake

Lene Grösch

Lilly Gropper

Katharina Leonore Goebel

Dietmar Görg

Ilka Görg

Ursula Görg

Fabian Göttling

Matthias Gohr

Marcia Golgowsky

Glenn Goltz

Monika Gonser

Fritz Gottschalk

Sonja Grabowsky

Max Christian Graeff

Rainer Grassmuck

Adela Green

Brigitte Gregor-Rauschtenberger

Susi Greiff

Annegret Grevé

Rainald Grevé

Lutz Griebel

Martina Grohmann

Xenia Gromatzki

Sabine Gronemann

Lydia Grothe

Andreas Gruhn

Jeanette Grün

Christian v. Grumbkow

Madlen Grunert

Bianca Grünewald

Derya Güngör

Henrik Günther

Christoph Haacker

Ralf Haarmann

Michael Haase

Markus Haase

Wiltrud Haase

Regina Haack

Karlheinz Habelt

Bruni Hackenbruch

Andrea Haese-Füsser

Tanja Hagedorn

Annette Hager

Michael Hagemann

Martin Hagemeyer

Christoph Hager

Adrian Hahn

Birgit Hahne-Butz

Brigitte Halbach

Josua Halbach

Sarah Halberstadt

Andre  Hammann

Kerstin Hamburg

Julian Hanebeck

Michael Hanisch

Wilfried Hanrath

Angela Harms

Benjamin Harlan

Andre Hartmann

Hans-Josef Hartmann

Sebastian Hartwig

Lara Haucke

Dietmar Heck

Nicola Heckl

Stephanie Hegel

Rainer Heicappell

Lea Heider

Ulrike Heider

Bärbel Heimansberg-Vonde

Arne Heinemann

Bernd Heinemann

Tim Heinzemann

Yvonne Heiter

Barbara Held

Patrick Hellenbrand

Christian Heller

Rüdiger Hempel

Samira Hempel

Thomas Hendrich

Martina Hengsbach

Wolf-Nicolas Henkels

Anke Hennies

Filipp Henze

Stefanie Herding-Utzenrath

Susanne Herhaus

Felizia Hermann

André Hermann

Stephanie A. Herpich

Marieluise Hildesheim

Claudia Hille-Fischer

Alexandra Hillenbrand

Gabriele Maria Hillebrand-Knopff

Annette Hillringhaus

Robin Hippe

Hans Hoeffken

Franziska Högn

Andreas Hofmann

Anke Höhl-Kayser

Constantin Hochkeppel

Rolf Hohmann

Sabine Hollweck

Nicole Hoppe

Charlotte Horras

Anne Horstmann

Harald Horvath

Lisa Hrdina

Merle Huber

Inka Hobus

Ursula Hüsch Roderigo

Peter Idel

Inga Isele

Jennifer Isenberg

Astrid Isenberg

Ina Isringhaus

Suzanne Jacobi

Alexandra Jacob

Alexandra Jacob

Elvira Jäger

Hajo Jahn

Markus Jacksch

Ulrich Jacobs

Frank Jäger

Christian Jageregger

Manfred Jahnke

Magdalena Jankowska

Barbara Jansen

Georg Janthur

Ilka Jaroch

Jan Jaroszek

Iwona Jera

Lothar Jessen

Georg Jungermann

Kabarettungsdienst / Michael Brischke

Alexandra  Kaczor-Beier

Annett Kafuta

Hanne Kahl

Roland Kaiping

David Kaiser

Arne Kamola

Sybille Kanapiai

Kann Verlag

Nilüfer Karadon-Özkandemir

Carolin Karnuth

Timo Kasper

Ricarda Kauert

Alexander Kaymer

Désirée Kelleni

Elsa Keller

Martina Kellermann

Ulf Kellermann

Sabine Kerstan

Markus Kersting

Awet Kessete

Alexander Keuk

Hartmut Kies

Marcus Kilian

Astrid Kind de Mercedes

Herbert Kisseler

Bastian Kissing

Tatjana Kissing

Louisa Kistemaker

Uli Klan

Sara Klapp

Dorothee Kleinherbers-Boden

Sarah Klee

Werner  Klewinghaus

Andreas Kluczynski

Hilke Kluth

Wiebke Knabenschuh

Claudia Knepper

Anja Knies

Annette Knospe

Franziska Koch

Gabriele Koch

Claudius Koch

Saskia Koch

Sonja Koch

Sarah Kocherscheidt

Jan Koemmet

Heiner Koenen

Anja Köhne

Mischa Körner

Konny Köthe

Gunnar Kohleick

Eliska Köhler

Roman Kohnle

Michael Kohtes

Eva Kolat

Franziska Kolbe

Marion Kolbe

Walter Kolbe

Daniel Kolle

Eva Koltermann

Roman Konieczny

Susanna Koochi

Simone Kopitzki

Gül Koral

Petra Koßmann

Annett Krämer

Wolf Krah

Susanne Krampen

Yvonne Krampen

Ulrich Krampen

Norbert Kranz

Ute Kranz

Christian Kraus

Magdalena Krause

Sabine Kreiter

Sandra Kremer

Madita Kretschmer

Cornelia Krieger

Torsten Krug

Katja Krüger

Henning Krüger

Ingo Kuckluck

Anna Kühl

Hilde Kuhlmann

Martin Kuhlmann

Svenja Kühnemund

Jens Kuchenbäcker

Micha Küchler

Ramon Külpmann

Ivonne Küsters

KulturWerkstatt Wuppertal

Wioletta Kurszewski

Kirsten Kurth

Thorsten Kurth

Michael Kurtz

Sabine Kurtz

Helene Kuster

Thomas Lachmann

Martin Lade

Antonio Lallo

Ingo Lämmerhirt

Klaus Lamberts

Barbara Lammertz

Nicole Lang

Rika Langen

Adil Laraki

Denis Larisch

Dorothea Lata

Dennis Laubenthal

Hendrik Lehbrink

Klaus Lehmann

Hannes Leitlein

Kathrin Leneke

Susanne Lenz

Anne Lepper

Csilla Letay

Stefan Liebermann

Tobias Liebezeit

Gertraud A.-Lietzmann

Flora Lindenborn

Lotte Lindenborn

Dirk Lindner

Kathrin Lindner

Annette Linek

Paula Linke

Marsha Linnartz

Rainer Linsen

Isabel Lipke

Werner Lochner

Reinhard Loeffner

Ekkehard Löwen

Anna Lohmann

Marlene Lohmann

Thomas Lohmann

Dirk Longjaloux

Svenja Lorenc

Nicole Lorig

Tess Lucassen

Leo Lückerath

Klaus-Peter Lückerath

Maresa Lühle

Peter Lütke-Wolff

Chiara Ludemann

Klaus Lüdemann

Katharina Lüdin

Lea Luhn

Jürgen Luttkus

Anne-Marie Lux

Andreas Mach

Christoph Macha

Gideon Maoz

Alex De Macedo

Simone Mai

Liza Magis

Georg Marin

Anne Marioth

Saskia Markul

Katharina Marquard

Cécile Marsille

Alex Marusch

Hella Matelsky

Denise Matthey

Isabell Matthey

Martin Mayeres

Suat Mehmethanoglu

Gerhard Meier

Robin Meis

Boris Meißner

Elena Meißner

Michael Meichßner

Stefanie Menke

Constanze Menken-Trovo

Andreas Menzel

Thusnelda Mercy

Charlotte Merten

Marie Merten

Svenja Mertens

Reinhart Mertins

Michael Mertins

Janina Mette

Maria Mayer

Mike Melzl

Marion Meyer

Hans-Jürgen Meyer

Sylvia Meyer

Dirk Meyer

Manuel Migdalek

Thomas Milz

Pantelis Missoris

Inga Mintchev

Heinz Mittelbach

Jan Möllmer

Petra Mohr

Heinz de Moll

Heiner Mokroß

Anna Moser

Andreas Mucke

Herbert Mühlhausen

Sibylle Mumenthaler

Silvia Munzon Lopez

Simone Müller

Tino Müller

Jonas Müller- Liljeström

Renate Mueller-Wallraf

Wolfgang Müller-Wallraf

Ulrike Müller

Bastian Müller

Jutta Müller-Willems

Sven Muender

Meike Müseler

Gergana Muskalla

Thomas Müskens

Volker Muthmann

Benjamin Muth

David Nádvornik

Barbara Nagui

Lena Natus

Erika

Hans-Walter Nau

Robert Naumann

Gerda M. Neumann

Horst F. Neumann

Nina Neust

Rooly Ngimbi

Jannis Nicolas

Reiner Nicklas

Steffi Niesemann

Peter Nimtz

Helmut Nockemann

Lisa Nohl

Meike Nordmeyer

Maik Nörenz

Bina Noss

Barbara Noth

Jens Nowatzki

Benjamin Nowitzky

Gundi Nowak

Thomas Nowak

Carla Oberhoff

Christian Oelemann

Merlin Oellingrath

Marie Ohling

Chris Olbrecht

Maik Ollhoff

Anna Olson

Ronja Oppelt

Wolfgang Oppelt

Barbara Opitz

Irmgard Opitz

Johannes Opitz

Wolfgang Oppelt

Ronja Oppelt

Wajos Ormanis

Anna Ortmann

Sylvia Ortmann

Magdalene Orzol

Alexandra Ostapenko

Christine Ostermann

Hermann Ott

Renate Otte

Hans Werner Otto

Christian Otto

Jonas Otto

Christian Otto

Sophia Otto

Stefan Otto

Sevval Ozyurt

Michael Paaß

Stefan Padberg

Sandy Pagidou

Stefan Pangritz

Rüdiger Pape

Birgit Pardun

Julie Paucker

Volker Paulat

Pauline Paulig

Rahel Paulig

Julia Penner

Charlotte Pensel

Daria Penzina

Uwe Peter

Beate Peters

Verena Peters

Frauke Petersen

Sven Petersen

Charles Petersohn

Gerrit Pfau

Meggy Pfeiffer

Gerd Pfisterer

Daniel Pfluger

Silke Picard

Oliver Picker

Thomas Pilling

Jens Piske

Peter Pistorius

Maria Pizzuti

Anja Plemper

Nora Feline Pösl

Nicole Pötschke

Stefan Poetzsch

Željka Preksavec

Sonja Priebe

Wolfgang Pritzkow

Dominik Puhl

Andreas Pumpluen

Ina Pumplün

Elke Prager

Tini Prüfert

Suse Püttmann

Christina Raab

Remy Raateland

Christine Radke

Georgia Räder

Mana Rahnama

Jörg Ramershoven

Ulrich Rasch

Katrin Rasche

Karoline Rauschen

Dietrich Rauschtenberger

Thomas Rehbein

Simone Reich

Georg Reichel

Verena Reichel

Heike Reifenberg

Christa Reindl

Rita Reineke

Wolfgang Reineke

Andreas Reinemann

Svenja Reiner

Andrea Reinhardt

Marion Reinhardt

Bardo Reinke

Bettina Reinke

Britta Reiter

Kendra Rickert

Linda Riebau

Anne Rieckhof!

Beate Rietzschel

Stefanie Rinderer

Dragan Ristic

Martin Rittau

Christine Roddewig-Oudnia

Christina Röder

Angela Röhm-Saric

Peter Röltgen

Barbara Rogge

Peer Roggendorf

Christina Rohs

Franziska Rolf

Deborah Rolland

Michael Römer

Jens Rötzer

Nicole Ronge

Anni Roolf

Helene Roolf

Peik Rosenbohm

Bettina Rosky

Dennis Rost

Marie Roteking

Doris Rother

Wolfgang Rotter

Nils Rovira-Muñoz

Caroline Rudorff

Beate Rüter

Detlev Rüter

Veronika Rumms

Birthe Rüster

Michael Rüster

Kristina Ruppel

Rebecca Rutten

Katrin Sachsenröder

Heiko Sachsenröder

Bernhard Sander

Laura Sander

Melanie Sander

Amélie Sandmann-Mauser

Inge Sandvoß

Stefanie Sandkühler

Daniel Sälzer

Jean Laurent Sasportes

Natalie Sat

Cordula Sauer

Jutta Sauermann

Dirk Sauermilch

Ina Sauter

Seda Sazak

Jan Schad

Carolin Schaer

Eduard Schaf

Barbara Schaefer

Darlene Schäfer

Katharina Schäfer

Lienhard Schäfer

Gerd Schäfers

Marc Schäfers

Carolin Schär

Christopher Schaffel

Ingrid Schaarwächter

Denis Schäfer

Renate Schatz

Ulle Schauws

Niklaus Scheibli

Roswitha  Schendel-Dreiner

Claudia Scherb

Katja Schettler

Olaf Schettler

Jonas Schlagowsky

Eilike Schlenkhoff

Ulrike Schleuer

Joan Schlichtenberg

Michael Schlichtenberg

Dennis Schlizio

Barbara Schmick

Martina Schmidt

Celia-Maria Schmidt

Christian Schmidt

Cosima Schmidt

Daniel Schmitt

Dietmar Schmidt

Joachim Schmid

Victoria Schmidt

Marlene Schmidt-Büchele

Ilka Schmidt-Hager

Joachim Schmitz

Martin Schmitz

Laura Schmitz

Ruth Schmitz

Lea Schmocker

Marc Schöttner

Christine Schmücker

Raphaela Schmutz

Georg Schneider

Hannelore Schneider

Henry Schneider

Silke Schneider

Steffen Schneider

Sabine Schneider-Zschoch

Birgitt Schneider-Theobalt

Sascha Schönneis

Julia Schöpp

Marc Schöttner

Inge Wilhelmina Scholz

Helke Schramm

Patrick Schnicke

Stefan Schrewe

Birgit Schuchart

Wiebke Schüssler

René Schuijlenburg

Claudia Schubert

Kai Schubert

Birgit Schuchart

Felix Schudeiske

Brigitte Schultz

Claudia Schulz

Ellen Schulz

Sebastian Schulz

Benno Schulz

Michael Schultze

Christina Schumann

Harald Schürings

Hermann Schulz

Lena Schutte

Ursula Schwalenstoecker

Anna Schwarz

Gottfried Schweitzer

Lilan Schweitzer

Gregor Schwellenbach

Lothar Schwengler

Cécile Schwung

Krunoslav Sebrek

Tina Seebruch

Daggi Seeling

Jelka Seidel

Barbara Seifert

Rahel Seitz

Uzer Semanur

Raúl Semmler

Klaudia Sennegri

Kira Sewell

Nadja Shafik

Julia Siebenschuh

Stefanie Siebers

Andrea Siebott

Mark Sieczkarek

Franziska Magdalena Sigrist-Studer

Vivian Simm

Mario Simon

Thorsten Sippel

Hans Jürgen Sittig

Filippo Smerilli

Hannes Sonderbrevet

Sabine Sonnenschein

Ulla Sparrer

Gabriele Spenlen

Susanne Sperling

Thomas Sperling

Steffi Spichala

Katharina Spiering

Marzena Spruch

Yener Sözen

Aglaja Stadelmann

Isabel Stahl

Stammtisch Kluse

Christine Stampfel

Alfred Stamm

Jana Standop

Kevin Staples

Margret Stapper-Wehrhahn

Nina Stazol

Tim Stefaniak

Conni Stefanski

Maria Steffen

Anna Stegherr

Sven Stein

Carsten Stephan

Vanessa Stern

Thomas Steuble

Klaus Stiebeling

Saskia Stiefeling

Matthias Stier

Torsten Stocklossa

Birgit Stoessel

Heinz-Jürgen Stolz

Stephan Stracke

Veruschka Streicher

Vanessa Streppel

Ralf Michael Streuf

Janine Stronczik

Marc Strunz-Michels

Raphaël Studer

Anne Catherine Studer

Christiane Studer

Waltraud Stüting

Wolfgang Stüting

Wolfgang Suchner

Monika Suchy

Frank Sudhoff

Brigitte Sülz

Christiane Suendermann-Oeft

Prof. Dr. Heinz Sünker

Elfie Szameitat

Patricia Talacko

Christian Taubenheim

Uwe Temme

Tennisclub GW Elberfeld

Franco Themann

Gerold Theobalt

Janine Samantha Thiele

Pascal Thomas

Antje Thoms

Elias Tiemann

Dorien Thomsen

Hannah S. Thompson

Kristina Tödt

Linn Toemmler

Ralf Toensmann

Melanie Touet

Claudia Tomaschewski

Jutta Trapp

Silke Treunowski

Claudia Trompke

Markus Trumann

Dirk Twitting

Anna Tykwer

Mark Tykwer

Felix Utting

Andreas Utzenrath

Natascha Valentin-Hielscher

Johannes Van de Kjeutz

Nadja van Raay

Nadja Varga

Ruth Velser

Christine Voigt

Simone Voggenreiter

Miriam Volpi

Florian Viohl

Ursula van Eimern

Till von Blumenthal

Ulrike von Blumenthal

Klaus von der Gathen

Anders von Eicken

Emilia von Eicken

Kai von Lünenschloß

Paulette von Pruszak

Manuela von der Twer

Detlef Vonde

Götz Vogel von Vogelstein

Simone Voggenreiter

Jochen Vogler

Christine Vogt

Hendrik Vogt

Friederike Vogtländer

Frauke Vollmann

Inken Vollmering

Daniel Vollstedt

Laura Voß

Renate Voß

Marina Vowinkel

Katja Wächter

Jürgen Wade

Winni Walgenbach

Martina Wagner

Miriam Wagner

Vernesa Wagner

Doreen Wagner

Michael Walmsley

Anke Warlies

Joachim Waurisch

Christina Weber

Leonie Weber

Werner Wehmeyer

Walter Wehrenberg

Anja Weierstall

Angela Weinzierl

Cornelia Weiß

Silvie Weinrowsky

Holger Weber

Brigitte Weckelmann-Hartwig

Jannis Wecker

Andra Wegner-Kaminski

Janneth Bonne Wegener

Antonia Weiland

Sabine Weiland

Caspar Weimann

Dominik Wendler

Leon Wenning

Norma Werbeck

Nadine Werner

Jörg Werner

Anna Weßel

Viola Wessler

Go Westerholz

Gabriele Westhoff

Silvia Werner

Daniel Wetter

Jochen Wetter

Heiko Weile

Rainer Widmann

Flor?an W?ebel

Claudia Wiedemer

Carla Wiedenhaupt

Johanna Wieking

Stefan Wilhelm

Fabian Willeke

Felicitas Willems

Laura Wilmshöfer

Detlef Willimsky

Annette H. Windgasse

Frank Windus

Urs Fabian Winiger

Ilka Winkelmann

Uta von Winterfeld

Stefan Winter

Michaela Winzek

Beatrice Wirth

Ulrike Witt-Mateja

Anna Wittmer

Anke Woelky

Marco Wohlwend

Cory Woigke

Julia Wolf

Ingeborg Wolff

Aline Wolzenburg

Banu Dakini Yalkinoglu

Jyoti Yogananda

Henrik Zähl

Christian Zajonc

Jasmin Sarah Zamani

Andrea Zander

Christine Zart

Kristopher Zech

Maike Zehnder

Sam Zeini

Kerstin Zeitz

Michael Zeller

Katja Zerck

Gerd Peter Zielezinski

Ruth Zielezinski

Karen Zimmermann

Monika Zimmermann

Maren Zimmermann

Robert Zimmermann

Simone Zimmermann

Bettina Zobel

Nina Zorn

Sabine Zoske

Antonie Zschoch

Hellmut Zschoch

Rasmus Zschoch


Anmelden

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

  1. Hallo liebes Schwesterherz,
    schön, dass du auch für den Erhalt des Schauspielhauses abgestimmthast.
    Hugs
    Dein Brooroo

  2. Michael Dinger sagt:

    Es darf keine Kürzung geben!

  3. Die Liste der Unterstützer ist sehr beeindruckend. Können die Bürger noch mehr tun, als Politik und Verwaltung auffordern, das Wuppertaler Schauspiel zu erhalten?

    Das Konzept des Open Government eröffnet Bürgern zahlreiche Chancen, sich aktiver einzubringen. Dazu findet am 10. November in der Gesamtschule Barmen die Tagung

    Offene Kommunen.NRW: Beteiligung – Engagement – Kooperation – Transparenz

    statt.

    Diese Veranstaltung – Teil der NRW-Wochen für Nachhaltigkeit und soziale Innovation – knüpft an die aktuelle Open Government-Initiative das Landes NRW an. Unsere Demokratie lebt vom Mitmachen und die Kommunen sind die Orte, wo Politik und Realität für die Bürger am unmittelbarsten aufeinander treffen. Wie können wir der kommunalen Demokratie neue Impulse verleihen und die Problemlösungsfähigkeit in Kommunen durch mehr Offenheit verbessern? Wie können engagierte Bürgerinnen und Bürger stärker an der Gestaltung ihres Gemeinwesens teilhaben? Dazu will die Veranstaltung Anregungen liefern und den Blick für neue Wege weiten.

    Weitere Informationen und Anmeldung:
    http://www.buergerhaushalt-wuppertal.de/wp/2012/10/offenekommunennrw und hier http://www.facebook.com/events/116307938526556/

  4. Peter Röltgen sagt:

    Ich möchte ebenfalls meinen Protest zum Ausdruck bringen. Und unterzeichnen. Gerne auch weitere Infos zu Aktion und Terminen an mich weiterleiten.

  5. Alexandra Hillenbrand sagt:

    Ich möchte ebenfalls unterzeichnen

  6. Sylvia Ortmann sagt:

    hiermit unterstütze ich als jahrzehntelange Abonnentin leidenschaftlich den Aufruf zur Rettung des Schauspiels und seiner damit verbundenen Spielstätte wie auch den Erhalt der Arbeitsplätze unserer erstklassigen Schauspieler und Schauspielerinnen!
    Sylvia Ortmann

  7. Dennis Rost sagt:

    Ich möchte mich anschließen und unterzeichnen.

  8. Diana Staub sagt:

    Kultur sollte für ALLE Menschen erlebbar sein! Aber wie wenn dieses Grundbedürfnis ausgehungert wird?

  9. Florian Weiß sagt:

    Es ist eine absolute Unverschämtheit eine solche Kürzung überhaupt in den Mund zu nehmen, geschweige den sie umzusetzen!!!

  10. Eva Cherkowski sagt:

    Ich möchte mich anschließen und unterzeichnen.

    Eva Cherkowski

  11. Dieter Hofmann sagt:

    Engaging the public with European cultural works is a priority for the European Commission, as well as for most cultural organisations and public authorities in Europe. This is why we have decided to focus on audience development in the proposal for the Creative Europe Programme for the period 2014-2020.

    We understand audience development as a strategic, dynamic and interactive process of making the arts widely accessible. It aims at engaging individuals and communities in experiencing, enjoying, participating in and valuing the arts through various means available today for cultural operators, from digital tools to volunteering, from co-creation to partnerships. It brings cultural, social and economic benefits.

    Audience development as a concept may be relatively new, but cultural organisations have already been engaged in a dialogue with their audiences for a long time. We want to present at this conference a snapshot of projects supported by the EU’s current Culture and MEDIA programmes, other EU programmes or without direct EU funding, to provide inspiration for our work ahead.

    The conference will be live streamed on this page, for those of you who cannot be present in Brussels but are interested in following the presentations and debate.

    You can also follow us on twitter via @DennisAbbott at #AudienceDevelopment and #CreativeEurope.

    Quelle: http://www.cultureinmotion.eu/European-Audiences/index.jsp

  12. Renate Otte sagt:

    Ich protestiere gegen die Halbierung des Wuppertaler Schauspiel-Ensembles ! Es kann nur vollständig gut arbeiten. Wird es beschnitten, dann sinken die Besucherzahlen und das Schauspiel im allgemeinen ist bedroht ! Keinen Kulturabau in Wuppertal !

  13. Gerd Salecker sagt:

    Das Schauspielhaus muß erhalten bleiben !

  14. Eine Verarmung der Kulturszene würde der Stadt Wuppertal ihre immer noch gute kulturelle Reputation berauben und damit ihrem Gesamtbild schaden. Es passt auch gar nicht ins Konzept im Rahmen eines neu gestalteten Döppersbergs. Wann lernen wir hier, systemisch zu denken und zu handeln!

  15. Regina Cyriax sagt:

    es wäre echt schade wenn wir unser Schauspielhaus nicht mehr hätten, man könnte
    das Programm erweitern und Musicals nach Wuppertal holen`, eine Bekannte die in Wuppertal ein Haus kaufen wollten, habe davon Abstand genommen, denn wo Kultur und Freizeit nicht genügend gefördert wird, da kann man nicht inverstieren.

    Kunst und Kultur ist die Zukunft unserer Stadt, nur wenn dies vorhanden ist, kann man sich wohlfühlen, da reicht es nicht aus ein Operhaus zu haben, welches durchaus
    sehenswert ist. Man darf nicht am verkehrten Ende sparen, unterstützt die Zukunft unserer Stadt, rettet das Schauspielhaus!!!!!!

  16. KRISTINA rUPPEL sagt:

    Ich möchte den Protestbrief unterzeichnen.

  17. Wir vom Frauenverband Courage,unterstützen hiermit den Aufruf zur Rettung des Schauspiels und seiner damit verbundenen Spielstätte,so wie den Erhalt der Arbeitsplätze.
    Wir würden uns freuen, wenn wir über weitere Protestaktionen informiert werden.

    Freundliche Grüße

    i.A. Rita Kubitza

  18. Ralf Haarmann sagt:

    Ich würde auch ja auch unterschreiben wenn ich wüsste wie …

    1. Anni Roolf sagt:

      Einfach Ihren Namen mit Betreff „Protestbrief“ an diese Mailadresse schicken: rettet-das-wuppertaler-schauspiel@web.de

  19. Lothar Jessen sagt:

    Pro und Contra: Sollte die Kultur mehr Geld erhalten?

    Ich finde ja! Die Kultur in Wuppertal sollte mehr Geld erhalten!

    Das Haushaltsdefizit lässt derzeit eine höhere Bezuschussung der Wuppertaler Bühnen nicht zu. Eine Sanierung des Schauspielhauses kann aus den städtischen Finanzen nicht aufgebracht werden.

    Aber die Stadtsparkasse ist bereit im Jahr 1,2 Mio. € zum Etat der Wuppertaler Bühnen beizutragen.
    Hier bietet sich doch direkt an, dass eine Finanzierung zur Sanierung des Schauspielhauses mit einem Beitrag von 1,2 Mio. € pro Jahr von der Stadtsparkasse durchgeführt werden kann.
    Selbst wenn die Stadtsparkasse 2% Zinsen berechnen würde, wäre eine Sanierung des Schauspielhauses in 21 Jahren refinanziert!
    Der Stadtsparkasse könnte das Grundstück und die Gebäude des Schauspielhauses als Sicherheit für die Laufzeit der Refinanzierung von 21 Jahren übereignet werden. Die SSK führt die Sanierung des Schauspielhauses für die Wuppertaler und die Stadt durch. Die Wuppertaler Bühnen erhalten von der Stadtsparkasse den Zuschuss in Höhe von 1,2 Mio. im Jahr. Dieser Betrag wird als Miete oder als Finanzierungsrate direkt an die Stadtsparkasse zurückgeführt.

    Im Etat der Wuppertaler Bühnen fehlen pro Jahr dann jedoch, nach den vorgesehenen Kürzungen, noch ca. 2 Mio. €. Diese Finanzierungslücke kann durch eine Kulturabgabe der Stadt in Höhe von 15 € im Jahr, je Einwohner Wuppertals geschlossen werden.
    Mit einer solchen Kulturabgabe könnten von der Stadt Wuppertal, bis zu 5,2 Mio. € jährlich eingenommen werden. Wenn ALG II Empfänger von dieser Abgabe befreit würden, würde sich diese zusätzlich Einnahme berechenbar reduzieren.

    Die Summe einer solchen Kulturabgabe wäre immer noch so hoch, dass allen Besuchern der Wuppertaler Bühnen ein kostenfreier Eintritt zu allen Veranstaltungen gewährt werden könnte. Damit könnte auch das Problem der zu geringen Besucherzahlen behoben werden. Besonders positiv wirkt sich diese Regelung für die Schulen und die Schüler aus, die auch freien Eintritt in alle Veranstaltungen erhalten würden.

    Zusätzlich sollte die Möglichkeit eingeräumt werden, die Kulturabgabe aus freien Stücken, von jedem Bürger selbst zu erhöhen. Viele Wuppertaler würden den Betrag freiwillig erhöhen, wenn gesichert ist, dass ihr Mehrbeitrag ausschließlich in die Wuppertaler Kultur fließt. Hier ist eine Kontrolle der Bürger unumgänglich! (Bürgerhaushalt).

    Ich – oder sollte ich besser sagen wir, würden in diese Kulturabgabe unsere durchschnittlichen Ausgaben für Theaterbesuche in Wuppertal einrechnen. Von uns wäre eine Abgabe pro Jahr in Höhe von ca. 250 € zu erwarten. Damit könnten die Einnahmen aus der Kulturabgabe auf 5,2 Mio. jährlich stabilisiert werden.
    Im Ergebnis wären ausreichende Mittel im Kulturetat (im Bürgeretat für Kultur) vorhanden, um die Wuppertaler Bühnen ausreichend zu finanzieren, das Schauspielhaus an der Kluse zu sanieren und allen Wuppertaler Bürgern freien Eintritt für alle Veranstaltungen der Wuppertaler Bühnen zu gewähren. Es wäre noch ein Überschuss vorhanden, um die freien Theater in Wuppertal, die experimentellen und das Boulevardtheater zu fördern, damit für Jedermann, das richtige angeboten wird!

    Future now to Wuppertal
    Beste Grüße
    Lothar Jessen

    1. Menzel sagt:

      Und was hat der Normalbürger davon, der nichts mit Oper und Schauspiel anfangen kann?
      Der geht lieber 1-2 mal ins Kino für 15€.

      Nein, wer Hochkultur haben will, soll auch selber dafür zahlen.
      Und wer die ach so tollen Inszenierungen un Wuppertal sehen will, muss halt tief in die Tasche greifen. Ist halt exklusiv….

  20. Gabriele Koch sagt:

    Das Wuppertaler Schauspiel zu kürzen oder gar zu streichen wäre ein Unding und ein Schnitt in die eigene Hand

    1. Menzel sagt:

      Warum genau?

  21. Klaus Unger sagt:

    GEGEN DEN KULTURABBAU!
    Für eine Streichung des Theaters, für eine Aufwertung der freien Szene.

    Deshalb werde ich nicht unterschreiben. Ich kenne ausserdem keine Petition, die zu irgendwas geführt hat.
    Zweitens haben wir vor 2 Jahren ach so toll demonstriert und im tiefsten Schnee uns die Beine abgefroren. Hat auch nichts gebracht.
    Und jetzt soll so ein anonymer Klick mehr bewirken, als mein soziales Gewissen zu befriedigen?

    1. Anni Roolf sagt:

      Es ist nicht zu erwarten, dass das Geld der freien Szene zugespielt wird.

      1. Menzel sagt:

        Es ist auch nicht zu erwarten, dass die Kürzungen nicht kommen werden…

    2. Martin sagt:

      Schade, dass Sie das „entweder, oder“ schon so verinnerlicht haben. Jahrzehnte lang haben freie Szene und die Wuppertaler Bühnen nebeneinender existiert und voneinander profitiert. Warum soll das nun nicht mehr möglich sein?

      1. Klaus Unger sagt:

        Weil kein Geld mehr da ist?
        Und ein nebeneinander war es nie!

        Die freien kämpften immer ums Überleben und haben mit einem Bruchteil an öffentlichen Geldern ein Vielfaches an Menschen erreicht.
        Insofern werden bei mir keine Tränen fliessen, wenn die Kürzung kommt.

        Wenn man sich abhängig macht, kann man nicht frei sein..

  22. Anni Roolf sagt:

    Wer auf facebook ist, kann den Protestbrief auch dort verbreiten: https://www.facebook.com/events/415140178541997/

  23. Hans Werner Otto sagt:

    Ich möchte mich anschließen und unterzeichnen.

  24. Dr. Meinhard Demeler sagt:

    . . . ich möchte den Appell “Retter das Wuppertaler Schauspiel” unterschreiben. Wie geht das? Es ist so kompliziert eingerichet, daß ich die richtige Stelle nicht gefunden habe. Bitte teilen Sie mir per eMail mit, wie ich vorzugehen habe! Vielen Dank, M. Demeler

    1. W. Reinke sagt:

      ich habe Sie schon eingetragen.

  25. Dr. Meinhard Demeler sagt:

    . . . ich möchte den Appell „Retter das Wuppertaler Schauspiel“ unterschreiben? Wie geht das? Es ist so kompliziert eingerichet, daß ich die richtige Stelle nich gefunden habe. Bitte teilen Sie mir per eMail mit, wie ich vorzugehen habe! Vielen Dank, M. Demeler

  26. nadja varga sagt:

    für aufregende kunst!

  27. W. Reinke sagt:

    …..der Basis-Kulturabbau in unserer Republik nimmt dramatische Formen an,
    was einmal weg ist, kommt nicht wieder, also: SCHAUSPIELHAUS MUSS BLEIBEN
    Grüsse aus Riga Peter Brötzmann

  28. W. Reinke sagt:

    Hallo, Es lohnt sich zu kämpfen !

    Der Stammtisch-Kluse bestehend aus einigen Wuppertaler Bühnnen-Fans steht
    voll und ganz hinter euren Foderungen und wird euch mit allen Kräften unterstüzen, im Kampf um den erhalt des Schauspielhauses an der Kluse und den verbleib des Ensembles und des Intendanten C.v.Treskow.
    Auch wir fordern keine Kürzungen im sozialen- und kulturellen bereich
    Keine Entlassungen in Schauspiel und Oper vor und hinter der Bühne.
    Wir treten ein für eine offene Diskussion mit klaren Positionen der Wuppertaler Stadtverteter allen voran Herr Jung und seinen Hinterzimmerabsprachen mit seinen Kopfnickern und Kamioka Schleimern.

    Der kampf geht weiter.

    Stammtisch-Kluse

    1. karsten borntin sagt:

      Der Kulturabbau in NRW hat schon in den 60er Jahren begonnen und unter Johannes Rau’s kulturfeindlicher Landesvaterschaft schlimmste Formen angenommen (reihenweise Theaterschließungen – Joseph Beuys Rausschmiß aus der Akademie – etc) Eine kulturelle Brache ist dieses Bundesland.

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.