02.10.2012

SPD wird dem Offenlegungsbeschluss zur Ansiedlung von IKEA zustimmen

Die SPD-Ratsfraktion wird in der heutigen Sondersitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung, Wirtschaft und Bauen, der gemeinsam mit der Bezirksvertretung Oberbarmen tagt, dem weiteren Planungsschritt, dem Offenlegungsbeschluss zur Errichtung des IKEA Einrichtungshauses, zustimmen.

„Das heutige Marktangebot im Bereich Möbel in Wuppertal deckt nur 60 Prozent der Nachfrage ab. Das bedingt, dass 40 Prozent der Kaufkraft in diesem Marktsegment für Wuppertal verloren gehen. Durch die Ansiedlung von IKEA soll dieses Defizit beseitigt werden“, erklärt Klaus Jürgen Reese, SPD-Fraktionsvorsitzender.

Um die zusätzlichen Verkehrsströme aufzufangen, sind Ausbaumaßnahmen erforderlich. Der Kreisverkehr Mollenkotten wird entsprechend dem Verkehrsaufkommen erweitert, das Autobahnkreuz Wuppertal-Nord umgebaut.

Frank Lindgren, Sprecher der SPD-Fraktion in der Bezirksvertretung, ergänzt: „Wir haben Verständnis dafür, dass die unmittelbaren Anwohner des IKEA Vorhabens dieses kritisch sehen. Wir sehen aber auch, dass bei diesem Projekt das Gesamtinteresse der Stadt im Vordergrund steht.“

Anmelden

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.