11.09.2012

Wie sollen wir leben? Die ZEHN GEBOTE und die TAUSEND ANGEBOTE

Das Zweite Gebot: Von der Freiheit des Theaters und des Pops Diskussion mit Andy Dino Iussa (Projektentwickler und Theaterregisseur) und Karsten Schumacher (Musikjournalist) am 13. September in der Ev. CityKirche

Auf der Caricatura der Documenta in Kassel wird ein Plakat mit einer umstrittenen Jesus-Karikatur nicht mehr zur Bewerbung eingesetzt; im Kölner Dom geben drei junge Menschen eine Pussy Riot Replik und müssen nun mit Haftstrafen rechnen. Darf Kunst alles? Gibt es Grenzen des Zeig- und Machbaren? Andy Dino Iussa, Projektentwickler und Theaterregisseur (Wuppertal) und Karsten Schumacher, Musikjournalist (Köln), stellen sich genau diesen Fragen und nehmen dabei das Zweite Gebot in den Blick. Sie sind Gäste von Michael Schikowski, Lehrbeauftragter der Universität Bonn sowie Fachmann für Sachliteratur, der zum Thema „die Freiheit der Kunst“ Neuerscheinungen gesichtet hat und nun angesichts dieser Fülle an Angeboten fragt: Hat das Zweite Gebot von der Achtung des Namen Gottes heute (noch) eine Relevanz im Kunst- und Kulturgeschehen? Und: Hat es eine Relevanz für uns als Publikum? 

Aktuelle Stellenangebote:

13. September 2012, 19.00 Uhr, Ev. CityKirche, Kirchplatz 2, 42103 Wuppertal, Eintritt: 3*/5 Euro

 *Vorverkauf ab sofort in der Buchhandlung von Mackensen, Friedrich-Ebert-Straße/Ecke Laurentiusstraße 7, 42103 Wuppertal

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.