24.05.2012

Arbeitsbedingungen Arbeitsgestaltung Arbeitswissenschaft Metall- und Elektroindustrie Schneidwarenindustrie Werkzeugindustrie Wirtschaftsregion Bergisches Städtedreieck

Stress an industriellen Produktionsarbeitsplätzen

Um die psychische Belastungssituation an industriellen Produktionsarbeitsplätzen besser erfassen zu können, ist vom Institut ASER an der Bergischen Universität Wuppertal der Fragebogen zur Erfassung mentaler Arbeitsbelastungen (FEMA) entwickelt worden.

Jetzt gibt es dazu auch ein frei zugängliches FEMA-Online-Tool mit dem Beschäftigte psychische Arbeitsbelastungen selbst einschätzen können und direkt für ihren Arbeitsplatz einen psychomentalen Belastungsindex ausgewiesen bekommen.

Das neue FEMA-Online-Tool.

Im Jahr 2010 hatten psychische Beanspruchungsfolgen in der deutschen Arbeitswelt einen Anteil von 10% an den Arbeitsunfähigkeitstagen und von rund 40% an den Rentenzugängen wegen verminderter Erwerbsfähigkeit, beides seit Jahren mit ansteigender Tendenz. Neben dem großen gesundheitlichen Leid und den individuellen Einkommensverlusten verursacht dies für die Betriebe und Volkswirtschaft jährliche Finanz- und Leistungseinbußen in vielfacher Milliardenhöhe.

Somit wird die Bedeutung gesundheitsgerechter Arbeitsbedingungen für die wettbewerbsfähige Gestaltung des Demografischen Wandels und der Fachkräftesicherung für Industriebetriebe auch im Bergischen Städtedreieck zunehmend wichtiger.

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.