25.04.2012

VOLLBILD PREMIERE

Vollbild präsentiert drei Kurzfilmproduktionen von Konstantin Koewius, Marc Schießer und Kim Münster.

Aktuelle Stellenangebote:

Drei aufwendig produzierte Kurzfilme feiern im Rahmen einer großen Premierenfeier am 12. Mai ihre Erstaufführung. Die transportierten Inhalte und die verwendeten Stilmittel der Filme könnten unterschiedlicher nicht sein und verdeutlichen wieder einmal die Diversität der jungen Wuppertaler Kulturszene. Gemeinsam ist den Werken einzig und allein ihr professioneller Anspruch und ihre ambitionierte Umsetzung, ermöglicht aus der Eigeninitiative ihrer Macher heraus. Ca.150 junge Filmschaffende, Schauspieler, Kameraleute, Techniker, Designer, Maskenbildner, Grafiker, Komponisten und Statisten waren insgesamt an den Produktionen beteiligt, die meisten davon aus Wuppertal.

Der gemeinnützige Filmkunstverein Vollbild fungiert als Produzent der Filme und wurde durch zahlreiche Wuppertaler Unternehmen und Kulturförderer unterstützt.

Marc Schießer, der schon mit einigen Filmen auf diversen Filmfestivals vertreten und prämiert wurde, zeigt uns in seinem neusten Film „Die Dinge, die waren“ die chaotische Gefühlswelt eines Verlassenen. Das düstere, aber enorm Temporeiche Beziehungsdrama legt viel Wert auf eine stylische Visualität und intensive Schauspieler. Gedreht wurde unter anderem in der Sky Lounge, der Lola Bar, einer Pizza Hut Filiale und einem Krankenwagen. Einen “ aufregenden Ritt durch Erinnerungsfetzen, Vorahnungen und surrelae Traumvorstellungen“ nennt der junge Regisseur sein neustes Werk.

Der aufwendig umgesetzte Film „Clownz“ von Konstantin Koewius und Christian Meyer ist eine Mischung aus grotesker Komödie und Hororfilm. Wir folgen der Hauptfigur, Paketzusteller Frank Streuer auf ihrer spannenden, aber auch humorvollen Reise in eine bizarre Variete´-Clownswelt. Mit enormer Liebe zum Detail und viel Hingabe wurde diese in den Elba-Hallen in Elberfled errichtet. Zahlreiche Maskenbilder und Kostümbildner unterstützen Regisseur Konstantin Koewius bei der Erschafffung der skurillen Fantasywelt, in die es den Pechvogel Streuer im Film verschlägt.

Die Filmstudentin Kim Münster hat einen einfühlsamen Film über die Beziehung zweier Menschen entwickelt und inszeniert, die versuchen nach vorne zu schauen. „Nach vorne“ nennt sie auch ihren aktuellen Film, der aus der Sicht des 17 Jahre alten Chris erzählt wird. In Kooperation mit der FH-Dortmund entstand ein sensibler Film, der leisen Zwischentöne.

Weitere Informationen bekommt man auf der Seite www.vollbild-wuppertal.de

Die gemeinsame Vollbild-Premiere findet am Samstag, den 12. Mai um 22:00 Uhr im CinemaxX Wuppertal statt. Anschließend laden die Filmemacher zur Aftershowparty ins Replay Coffee Bistro an der Alten Freiheit 26. Kartenvorbestellung bitte unter mail@vollbild-wuppertal.de.

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.