18.02.2012

Bergische Universität Wuppertal Friedhelm Sträter IHK Lambert T. Koch Universität

IHK und Uni wollen junge Leute für Region begeistern

Etwa 200 Ingenieure fehlen im Bergischen Städtedreieck, wie Zahlen des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) belegen.

Die Zahlen seien „alarmierend“, betonen Friedhelm Sträter, Präsident der Industrie- und Handelskammer (IHK) Wuppertal-Solingen-Remscheid, und Prof. Dr. Lambert T. Koch, Rektor der Bergischen Universität. „Wir sind als Industriestandort auf technisch ausgebildete Fachkräfte angewiesen. Es muss daher unser Ziel sein, junge Menschen für technische Berufe zu interessieren und frühzeitig an die Unternehmen in der Region zu binden.“

IHK und Universität arbeiten deshalb gemeinsam mit der Bergischen Entwicklungsagentur an einem entsprechenden Konzept. Mit finanzieller Unterstützung des Landes und der Unternehmen in der Region soll jungen Menschen die Attraktivität des Bergischen Landes als Studien-, Freizeit- und Arbeitsstandort deutlich gemacht werden. Herzstück dieses Konzepts wird eine Internetplattform sein, auf der bergische Unternehmen die Gelegenheit erhalten, sich als attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren.

Das Konzept und die Mitwirkungsmöglichkeiten für Unternehmen werden in einer Veranstaltung am 29. Februar um 17 Uhr in der Bergischen Universität vorgestellt. Sträter und Koch hoffen, dass möglichst viele Unternehmer sich für eine Teilnahme entscheiden. „Zurzeit werden unsere besten Studierenden häufig schon vor ihrem Abschluss von Konzernen angeworben und gehen den kleinen und mittelständischen Unternehmen in der Region verloren. Das muss sich unbedingt ändern“, so IHK-Präsident und Uni-Rektor abschließend.

Weitere Informationen bei der IHK unter Telefon 0202 2490-310 (Klaus Appelt). Die Veranstaltung ist kostenlos, um vorherige Anmeldung wird jedoch gebeten.

____________________

Quelle: IHK, Bergische Universität

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.