15.01.2012

Bürgerhaushalt Stärkungspakt

Stärkungspakt und Bürgerhaushalt: Was interessiert die Bürger?

Wuppertal kann nicht selbst darüber entscheiden, ob es am "Stärkungspakt Kommunalfinanzen" teilnimmt, sondern wurde per Landesgesetz zwangsverpflichtet. Ist es richtig, dass wir den Millionenzuschuß des Landes mit einem weiteren Verlust an kommunaler Selbstbestimmung bezahlen? Wann sind wir wieder schuldenfrei?

Das Kompetenznetz Bürgerhaushalt führt am 16.01. im Mirker Bahnhof, Mirkerstraße 48, 42105 Wuppertal, zwei Veranstaltungen durch:

Aktuelle Stellenangebote:

18:00 Uhr: Vortrag und Diskussion:
Demokratische Ouvertüre statt bürokratischer Appendix: Eine Einführung in das Konzept des weiterentwickelten Bürgerhaushalts „Bürgerhaushalt in Bürgerhand“.

19:00 : Offene Planungsrunde:
Kommunalfinanzen und Stadtentwicklung: Was interessiert die Bürger? Programmplanung des Kompetenznetz Bürgerhaushalt Wuppertal für 2012 mit alten und neuen MitstreiterInnen sowie interessierten BürgerInnen.

Viele BürgerInnen haben Ihre Erwartungen http://bit.ly/ssmhs4 an das demnächst stattfindende Beteiligungsverfahren bei der Haushaltsaufstellung geäüßert. Was Verwaltung und Kommunalpolitik davon umsetzen werden, bleibt abzuwarten.

Das Kompetenznetz Bürgerhaushalt hat der Verwaltung angeboten, dabei zu helfen, Daten zu visualisieren, so dass sich die kritischen Zusammenhänge leichter erschließen. Die Bearbeitung der Daten wird vom 20.-22.01. im Rahmen der „Hackingdays“ im Mirker Bahnhof stattfinden. http://www.clownfisch.eu/?p=3435 Jeder/jede Interessierte kann mitmachen. Vorbilder für diese Art der Zusammenarbeit zwischen Verwaltung und BürgerInnen gibt es u.a. in Berlin, München und Leipzig http://www.government2020.de/blog/?p=924.

Weitere Informationen zur Finanzlage der Stadt und zur aktuellen Diskussion um den Stärkungspakt gibt es auf www.buergerhaushalt-wuppertal.de.

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.