31.12.2011

Dezember Weihnachten Silvester 30.Dezember 31.Dezember AKNord ASSprockhövel Tödlicher Verkehrsunfall A43 Wuppertal Sprockhövel Audi Vito Stuttgart Schwelm Tod Familie Kinder Koffer Silvester Vollsperrung Polizei Feuerwehr Rettungsdienst Schwerverletzte Leichtverletzte Ersthel

Tödlicher Verkehrsunfall mit zehn Fahrzeugen – AK Wuppertal Nord und Sprockhövel

Zu einem Tödlichen Verkehrsunfall mit zehn Fahrzeugen, drei Schwerverletzten und sieben Leichtverletzten kam es am Freitag Abend auf der A43 zwischen Wuppertal und Sprockhövel

Ein Toter, drei Schwerverletzte und sieben Leichtverletzte forderte ein Unfall am Freitagabend auf der A43

Am gestrigen Freitagabend ereignete sich kurz nach 21 Uhr ein Tödlicher Unfall auf der BAB 43 zwischen dem AK Wuppertal Nord und der Anschlussstelle Sprockhövel in Fahrtrichtung Münster. Ein 24 Jähriger Audi Fahrer aus Schwelm befuhr mit nicht angepasster Geschwindigkeit die A43 in Fahrtrichtung Münster, wobei er einen Mercedes Vito einer Familie aus Stuttgart überholen wollte. Der Vito, der hinter einem LKW auf der rechten Spur fuhr, kam nach bisherigen Ermittlungen in Richtung der Linken Fahrspur, sodass sich der Audi Fahrer so erschreckte, das dieser eine Vollbremsung durchführte, das Lenkrad veriss, Schleuderte und den Mercedes Vito im hinteren linken Heckbereich mit hoher Geschwindigkeit rammte.

Aktuelle Stellenangebote:
Der Fahrer dieses Audis machte eine Vollbremsung, Schleuderte und rammt das heck des Mercedes Vitos

Bei dem Einschlag des Audis in den Vito, schleuderte dieser in die rechte Leitplanke, riss mehrere Meter Leitplanke mit sich, wobei der 41 Jährige Männliche Fahrer aus dem Vito auf die Linke Fahrspur geschleudert wurde. Ersthelfer hielten an, zogen den Leblosen Mann von der Linken Spur auf den Seitenstreifen, bevor deren eigenen Autos von weiteren erfasst wurden und herumgeschleudert wurden. Die restlichen Insassen des Vito, die Ehefrau und zwei Kinder des getöteten, wurden Schwer verletzt in ein Krankenhaus des Ennepe Ruhr Kreises zugeführt.

Auf der gesamten Fahrspurbreite lagen Private Gegenstände, Riseutensilien und abgerissene Fahrzeugteile

Den Einsatzkräften der Feuerwehr, Rettungsdienstes und Polizei bot sich ein Bild des Grauens. Auf der Kompletten Fahrspurbreite und einer Länge von mehr als Hundert Metern waren Trümmer verteilt. Private Gegenstände, Koffer, Kleidungsstücke sowie Reiseutensilien und Teddybären lagen im Böschungsbereich und der Fahrbahn verteilt. Der Aufprall hatte soviel Energie, dass ein Sitz des Mercedes Vito mehr als fünfzig Meter von den Unfallfahrzeugen auf der Fahrbahn lag. Weitere Fahrzeuge, die in den Unfall verwickelt waren, wurden teilweise am  Heck- und Frontbereich teils leicht aber auch schwer beschädigt. Die weiteren sieben Leichtverletzten wurden zunächst einer Verletzten Sammelstelle zugeführt, wo sie nach der Schwere ihrer Verletzungen eingeteilt und behandelt wurden.

Der Audi Fahrer rammte das Heck des Vitos, wonach dieser in die Leitplanke Schleuderte

Notfallseelsorger kümmerten sich um die verletzten und deren Angehörige. Die Autobahn war für mehr als fünf Stunden in Fahrtrichtung Münster voll gesperrt. Mehr als dreißig Kräfte der Feuerwehr und Rettungsdienstes des Ennepe Ruhr Kreises sowie vierzehn Polizeibeamte der Autobahnpolizei Hagen und Dortmund waren im Einsatz. Die Autobahn muss geräumt und gereinigt werden. Die Sperrung wird vorrausichtlich bis vier Uhr am Morgen andauern.

Foto: Michael Kaspers
Foto: Michael Kaspers
Foto: Michael Kaspers
Foto: Michael Kaspers
Foto: Michael Kaspers
Foto: Michael Kaspers
Foto: Michael Kaspers
Foto: Michael Kaspers
Foto: Michael Kaspers

Tödlicher Verkehrsunfall auf der A43 bei Wuppertal und Sprockhövel - Foto: Michael Kaspers Foto: Michael Kaspers

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.