05.12.2011

Familien im Wandel – Dienste im Wandel. Lob und Zuspruch für den SkF.

Der Tag der Offenen Tür, Ende November in der Kolpingstraße 16, war ein großer Erfolg. Die Mitarbeiterinnen der "Dienste für Familien" präsentierten stolz ihre neuen Räume unter einem Dach und ernteten Lob für ihr Engagement.

Ein sehr gepflegtes aber zurückhaltendes Haus.  In den letzten Wochen wurde hier viel umgebaut – das konnte man auch von außen immer wieder beobachten. An der Tür das Schild „Dienste für Familien – Sozialdienst katholischer Frauen e.V.“ – daneben „Herzlich Willkommen zum Tag der Offenen Tür!“. Wir stehen in der Kolpingstraße 16 in Elberfeld, zur Linken der Laurentiusplatz. Von Innen klingen verschiedenste Stimmen und hier und da ein frohes Lachen.

Aktuelle Stellenangebote:
Die zahlreichen Besucher am Tag der Offenen Tür hatten viel Lob für die neugestalteten Räume in der Kolpingstraße

Verdientes Lob…..
Die Stimmen, das sind die Beraterinnen des SkF, stolz verkündend, was in mühsamer Arbeit der vergangenen Monate am Standpunkt „Dienste für Familien“ auf die Beine gestellt wurde. Die Stimmen sind auch Beifall und Lob aus dem Vorstand und von Kooperationspartnern und Förderern.
Die Stimmen, das sind begeisterte Menschen aus Wuppertal, Interessierte, Nachbarn, Frauen, Männer und Kinder  –  Familien.

….von allen Seiten
Das vorzeigbare Ergebnis wird mit allen gefeiert. Über 50 Besucher darf der soziale Verein an diesem Standpunkt an diesem Tag begrüßen. Die Freude über die neu konzipierte Einrichtung im ansehnlichen Outfit ist groß und kommt aus vielen Richtungen. „Ich freue mich sehr, zu diesem Anlass den Sozialdezernent Dr. Stefan Kühn als Vetreter der Stadt zu begrüßen,“ so Frau Frau Marie-Luise Peterwerth, stellvertretende Vorsitzende des Vorstands SkF. „Auch Dieter Verst, Leiter des städtischen Jugendamtes, und Dr. Werner Kleine als geistlicher Beirat unseres Vereins haben sich die Zeit genommen.“ In dieser Reihe der Kooperationspartner stellt Frau Peterwerth auch Herrn Gerhard Metzger als Vorstandsmitglied des Caritasverbandes vor. Allesamt halten überzeugende Worte der Anerkennung für den SkF im Gepäck.

Ein Ort der Hilfe

Seit Oktober sind die „Dienste für Familien“ des SkF.e.V. in Wuppertal-Elberfeld unter einem Dach zusammengeführt. In liebevoller Arbeit wurden Büros, Arbeits- und Gemeinschaftsräume, Küchen und Spielzimmer neu gestaltet. Herzenswärme und Engagement spricht aus jeder Ecke der Räumlichkeiten. Menschen sollen sich wohlfühlen an diesem Ort. Nicht nur die Mitarbeiterinnen, sondern gerade die, die hier Hilfe und Unterstützung suchen.

Mit Fingerspitzengefühl
„Familien sind der Kern unserer Gesellschaft.“ So bestätigte Dr. Kühn die Wichtigkeit der Arbeit des SkF in diesem Wirkungsbereich. „Familien sichern den Fortbestand der Sozialstruktur.“ Die Familie wird nach wie vor die entscheidende Lebensform sein und im Rahmen des gesellschaftlichen Wandels kommt darauf es an, wie sie von der Gesellschaft in ihrer Aufgabe unterstützt wird. Die „Dienste für Familien“ des SkF e.V. setzen sich dafür ein, dass Familien den Wandlungsprozeß in dem sie stehen, durchhalten können.  Die wesentliche Aufgabe der Familiensozialarbeit ist es hier also, mit Fingerspitzengefühl und sanfter Unterstützung, den Kern unserer Gesellschaft zu stärken.

Sozialdezernent Dr. Stefan Kühn freut sich für den SkF e.V.

Probleme erkennen
Eltern erfahren ihr Zusammenleben mit Kindern generell erstmal als große Bereicherung ihres Lebens und sie nehmen, um ihrer Kinder willen, oftmals viele Einschränkungen in Kauf. Doch immer größere wirtschaftliche und auch persönliche Verzichte werden hier abverlangt. Die Veränderungen der gesellschaftlichen Verhältnisse in den letzten Jahrzehnten tragen faule Früchte – die Tragfähigkeit der familiären Beziehungen wird immer häufiger überlastet. Das macht vor keiner Gesellschaftsgruppe halt. Tiefgreifende Spuren an der Institution Familie sind in allen Schichten nachweisbar. „Durch den sozialen Dienst des SkF sollen für Familien  Freiräume geschaffen werden, damit sich Eltern auch eigenen Interessen widmen  und sich erholen sowie regenerieren können,“ erklärt Theodora Reiners, Mitarbeiterin Treffpunkt für Alleinerziehende im Haus. „Durch die Beratung und Betreuung in verschiedenen Themenfeldern wird das gesamte Familiensystem von innen gestärkt. Das sind neben Eltern mit Kindern natürlich  oft auch alleinerziehende Familienkonstellationen.“

v.l.n.r. Theodora Reiners (Dienste für Familien), Dr. Simone Jostock (Geschäftsleitung SkF),Marie-Luise Peterwerth (Vorstand SkF)

Stärkung auf allen Ebenen
Dienste für Familien – das ist ganzheiltlicher Einsatz auf drei Fachgebieten. Der Adoptions- und Pflegekinderdienst, die Trennungs- und Scheidungsberatung und der Treffpunkt für Alleinerziehende (Mutter-Kind-Treff).  „Wir sind froh, von nun an unter einem Dach vereint zu sein. Auf verschiedenen Stockwerken können sich unsere Fachkräfte  hier durch die bessere Vernetzung noch umfassender für die Menschen unserer Stadt engagieren“, beschließt Hiltrud Isken, eine weitere der fünf qualifizierten Mitarbeiterinnen in der Kolpingstraße 16, überzeugt den erfolgreichen Tag.

Menschen ansehen gibt Menschen Ansehen!
SkF – da sein, leben helfen!

Informationen und Kontakt für Hilfsbedürftige oder Interessierte:
Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Wuppertal
Kolpingstr. 16, 42103 Wuppertal

Adoptions-und Pflegekinderdienst
Uta Vossebrecher-Aubke, Barbara Mertmann, Marisa Chereath & Gaby Nordmann:
Tel. 0202/ 42 99 74 -15, -16, -17, -13
uta.vossebrecher-aubke@skf-wuppertal.de
barbara.mertmann@skf-wuppertal.de
marisa.wischet@skf-wuppertal.de
gaby.nordmann@skf-wuppertal.de

Treffpunkt für Alleinerziehende – Elberfeld

Theodora Reiners & Hiltrud Bernhardt-Isken: Tel.0202/ 429974 – 11, -21
theodora.reiners@skf.wuppertal.de | hiltrud.isken@skf-wuppertal.de

Trennungs- und Scheidungsberatung

Frau Letterhaus-Schüller: Tel. 0202/ 429974-18
letterhaus-schueller@skf-wuppertal.de

www.skf-wuppertal.de

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.