22.11.2011

Crowdfunding Film Kino Klauberger Konstantin Korenchuk Korenchuk Films Panta Re Production Sponsoring Starter Tiere Tierheim Tierschutz Wuppertal

Kinofilm-Projekt Klauberger unterstützt den Tierschutz

WUPPERTAL Actionkomödie mit Botschaft: das Filmprojekt „Klauberger“ des jungen Regisseurs Konstantin Korenchuk und seiner zum Teil Wuppertaler Mitstreiter soll mehr als bloße Unterhaltung sein.

„Tiere empfinden Gefühle wie Menschen – Freude und Schmerz!“ – In der Geschichte des Kinofilmprojekts „Klauberger“ (Arbeitstitel) gerät der junge, gerissene Profi-Taschendieb Steven zufällig mit der fiktiven Tierschutz-Organisation „Die Weißen Haie“ aneinander – und wird so gezwungen, sich mit dem Thema Tierschutz erstmals intensiver auseinander zu setzen…

Aktuelle Stellenangebote:
Konstantin KorenchukKonstantin Korenchuk - Regisseur, Produktionsleiter und Drehbuchautor von "Klauberger" - Foto: Udo Peters / achnee TV (Making Of-Produktion)

Konstantin Korenchuk, ein 20-jähriger Filmemacher aus Bad Kreuznach, hat nach einigen kleineren Projekten und seinem letzten Film „Die Parabel vom Schneemann“, ein 30-minütiges Weihnachtsmärchen zum Thema „Außenseiter“, beschlossen, sich nun an einen Langspielfilm heranzuwagen. Mit seiner von ihm geschriebenen Geschichte, die lustige und spannende Unterhaltung mit einer wertvollen Botschaft zum Thema Tierschutz verbindet, konnte er bisher viele Mitstreiter aus ganz Deutschland für das Filmprojekt gewinnen. Auch der Deutsche Tierschutzbund unterstützt den Film als Spendenpartner – denn der Film hat nicht nur thematisch einen guten Zweck:

So soll, wenn das Filmprojekt realisiert werden kann, nicht nur ein Spendenaufruf für die Kampagne „Rettet die Tierheime!“ des Deutschen Tierschutzbundes im Abspann laufen, sondern ein Teil aus dem Gewinn des Films auch an diese Kampagne gespendet werden. Zudem planen die Filmemacher in Absprache mit dem Deutschen Tierschutzbund weitere Aktionen, um die Kampagne zu fördern.

Diese gemeinnützige Seite des Films war mit ein Grund, einige Wuppertaler hinter wie vor der Kamera für das Filmprojekt gewinnen zu können, wie zum Beispiel Schauspieler des Wuppertaler TalTonTheater e.V., die freie Producerin Stephanie Spichala, den Wuppertaler Kameramann Panagiotis Costoglou und als Kameraassistent Oliver Freuwörth, der viel für das Medienprojekt Wuppertal tätig ist. Zudem begleitete Filmemacher Udo Peters, der einige Reportagen zu Wuppertaler Themen und Veranstaltungen sowie über Wuppertaler Künstler produziert hat, den Trailer-Dreh als Making Of-Kameramann. Die Maske (Schminke/Frisuren) wurde von Racine Tewes vom Leo-Theater gemacht.

Vor knapp zwei Wochen wurde der Trailer zum Film an verschiedenen Orten in Wuppertal gedreht. Er soll als visuelle Referenz noch anzusprechende wie auch bereits am Drehbuch interessierte Produzenten vom Potenzial des Films (Full-HD, 90 – 120 Min.) und des Film-Teams überzeugen.

Die Weißen Haie"Die Weißen Haie"- eine fiktive Tierschutz-Organi- sation, die sich im Film "Klauberger" für den Bau eines Tierheims einsetzt. Der Film unterstützt die Kampagne "Rettet die Tierheime!" vom Deutschen Tierschutzbund. Foto: Udo Peters / achnee TV (Making Of-Produktion)

Unterstützt wurde der Dreh von vielen Helfern – sei es mit Drehgenehmi- gungen, Catering oder Sachleihgaben. So speiste das Film-Team bei Wagner am Mäuerchen und im Restaurant Locanda San Lorenzo, Schauspieler und Crew-Mitglieder, die von weiter her kamen, durften kostenlos im Novotel Hotel in Wuppertal-Varresbeck nächtigen und frühstücken, für Catering am Drehort stellte der Kettler Getränkeservice Tische und Bänke bereit, die Firmengruppe Küpper stellte die Elba Hallen als Drehort zur Verfügung, weitere Drehorte waren das Art Fabrik Hotel Wuppertal und ein Parkhaus der Bergischen Universität Wuppertal, das TalTonTheater unterstützte den Dreh mit Sach-Leihgaben – und auch die Stadt Wuppertal selbst wie auch die Bergische Entwicklungsagentur halfen mit Drehgenehmigungen weiter.

Bodystunt-Dreh für den Refernz-Trailer für "Klauberger" - Elba-Hallen WuppertalBodystunt-Dreh für Klauberger in den Elba-Hallen Wuppertal 2011. Mit freundlicher Genehmigung der Firmengruppe Küpper - und unter Anleitung von Steve Dzigeti der Firma Stunt Operations. Foto: Udo Peters / achnee TV (Making Of-Produktion)

Trotz seiner jungen Jahre hat Konstantin Korenchuk schon einiges erreicht: Mit Unterstützung seiner damaligen Schule (Gymnasium an der Stadtmauer) entstand vor vier Jahren sein erster Kurzfilm “Der Sternenberg”, der beim Mainzer Bistum Wettbewerb den 3. Geldpreis gewann. Im Laufe der nächsten zwei Jahre entstanden weitere kleine Projekte. Korenchuks letzter Film “Die Parabel vom Schneemann” lief bereits auf dem Annaberg Filmfestival bei Erfurth. 2012 möchte Konstantin Korenchuk – neben der Produktion des Films „Klauberger“ – ein Filmbusiness-Studium in Düsseldorf oder Köln beginnen.

Er und sein Team hoffen, dass sie ausreichend finanzielle Unterstützung für das Filmprojekt „Klauberger“ über die Crowdfunding-Plattform www.startnext.de zusammenbekommen, um das Projekt weiter voran treiben zu können. Crowdfunding ist eine noch junge Form der Projektfinanzierung, bei der eine anonyme Masse helfen soll, mit kleinen gespendeten Beträgen in der Summe der Masse eine angegebene Zielsumme innerhalb einer festgelegten Frist zu erreichen. Es gilt hierbei das „Ganz oder Gar nicht“-Prinzip – wird innerhalb der Frist die Zielsumme NICHT erreicht, erhalten die Sponsoren ihren Beitrag zurück.

Mit dem mit Hilfe dieser Sponsorengelder fertig produzierten Trailer soll es gelingen, Produzenten für den Film „Klauberger“ zu begeistern und ihn – so der angedachte Produktionsplan –  2012 in Wuppertal und Köln zu drehen. Es könnte also sein, dass, wenn sich ausreichend Filmfinanziers und Produzenten finden, Wuppertal im nächsten Jahr Drehort einer deutschen Actionkomödie mit einer wertvollen Botschaft wird – wir sind gespannt!

Anmelden

Kommentare

  1. Wir danken auch bisherigen anonymen wie namentlichen Sponsoren von „Klauberger“auf startnext.de – sowie aktuell unserem ersten Firmen-Sponsoren der Aktion „20 Betriebe sponsern ein Filmprojekt“ – die Werbe- und Internetagentur VMB GmbH (Viduelle Medien Brunk) spendete 100 Euro – noch 17 Firmen – dann wäre es geschafft!

    DANKE sagen

    Panta Re Production & Korenchuk Films

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.