11.05.2011

Ich kann nichts sehen!

Godspell. Ein Rockmusikcal mit Liveband, Tanz, Chor und Schauspiel des Jugendchors der Evangelischen Gemeinde Cronenberg. In verschiedenen Blogs berichten die Teilnehmer der Jungen Theaterfestivals Wuppertal, das vom 22. bis 28. Mai im Haus der Jugend Barmen stattfindet, über den Fortgang ihrer Proben, peinliche Pannen und die Herausforderung, Theater zu spielen. Text: Kara Schulz und Johanna Ribbe.

„Ich kann nichts sehen!“

Aktuelle Stellenangebote:

„Was ist passiert?“

„Meine Augen waren zu“

„Schnitt! An der Stelle ist der Übergang zu dem Lied Learn Your Lessons Well!“

Es ist Dienstagabend und unser gesamter Chor „Spell ´88“ sitzt auf der Bühne in der Emmaus Kirche in Wuppertal Cronenberg. Wir haben Schauspielprobe. Ein absolutes Highlight in unserer Woche, neben den regelmäßigen Chor- und Tanzproben donnerstags. Wir sind dabei, uns auf die Aufführung für das Musical „Godspell“ vorzubereiten. Es ist oft sehr stressig ist und es kommt zwischen Chor und Regie hin und wieder zu Unstimmigkeiten, wie zum Beispiel: „Wie soll das Motiv auf unseren T-Shirts aussehen, wie wird das Plakat gestaltet?“ Oder aber wenn Marc Wagenbachs (ehemaliger Assistent von Pina Bausch und nun unser Regisseur) Phantasien mal wieder vollkommen unproduktiv waren. Trotzdem sind unsere Fortschritte klar erkennbar. Wir fiebern dem großen Ereignis entgegen: Der Godspell-Premiere am 29.Mai! Doch bis dahin liegt noch viel Arbeit vor uns. Die Requisiten müssen

zusammengesucht, das Bühnenbild gemalt und die Kostüme fertig entworfen werden.

Um noch besser zu werden, gab es letztens ein Probenwochenende in Solingen.

Freitag: Mit Verspätung um 18.30 Uhr angekommen. Wir waren in den falschen Bus gestiegen. Sofort gab es Abendessen und weiter ging es mit einer ersten Chorprobe. Dann folgte auch schon eine Theaterprobe. So gab es auch die ersten Eindrücke des Stücks. Dann noch ein gemütliches Beisammensitzen. Benes Gitarrenspiel lauschen, singen und dann irgendwann ins Bett. Gelungener Einstieg ins Wochenende.

Samstag: 8 Uhr Frühstück, noch müde, dann kurz aufräumen und weiter geht’s im Stück: singen, singen, singen, eintragen wer welche Rolle spielen möchte, Mittagessen und danach chillen. Maskenbau, erste Beispiele für Plakate skizzieren und vorstellen. Eine weitere Chorprobe und Solistenauswahl. Das Stück nimmt Formen an! Die Stimmung ist super aber die Zeit vergeht im Flug. Schon gibt es Abendessen und die erste Leseprobe.

Sonntag: Die Nacht war kurz und wir müssen die Zimmer räumen. Eine letzte Chorprobe bevor wir wieder los müssen. Nach einem letzten Gruppenfoto trennen sich unsere Wege. www.spell88.de

Alle Aufführungstermine und weiter Informationen über das Junge Theaterfestival Wuppertal finden Sie auf: www.jungestheaterfestival-wtal.de

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.