11.03.2011

Frühling, Moppedzeit

Woar do en Hektischen, vam Brill koome hear. Hä woar riek un konnden seck alles koopen, watte wollden.

Hä fohr en 8-Zylinder-Audi föar noh de Aarbied, noh Düsseldorp. Noh Fierowend fohr hä med EssJuhWie röm (Gelände-Spass-Auto), wenne nit, un dat hätte ook, med allem Dröm un Draan, sinne Harrläh onger de Fott hätt. Am Weekenengk mackten hä op Rocker, toff med düüre Herschleder-Brocken aan, anne Fööte düüre Antilopenlederstewel. Hä konnden seck alles koopen, saiten eck jo; wönnt am Brill, decke Willa, Klunker anne Mau. Soa, un eenes Dages, hä woar medde Harrläh ongerwechs (eegentlich konnte bloas graduut fahren) koome van Essen turäu. Do en Essen gefft et dä „Scheppen“. Dä Scheppen es en nobles Restorang un om Vöarplatz stonnd twei Pommesbuden. Getz enne wärme Tied es do dä Düwel löss. En paar Hongert Lütt med eahre Moppeds stonn do doof röm. Es es wia en Düsseldorf, oppe Kö, man well gesenn wearn un ook kieken. Dä Weekenengdrocker woar ook ne ganze Tied föar sinne düüren Brocken bekeeken woarn. Med stolzer Boscht wollten hä nohuus. Düsmool, et woar so en wärme Loft, wollden hä no wat öwer Langd fahrn. Vam Scheppen uut nohme Kurs op Wülfrath, schöan dörch de Dähler, öwer de Höahen bes noh Schluppkothen. Getz öwereliten hä, noh dorch dat Deilbachdahl or derekt öwer de Pahlkestroote nom Brill?

Aktuelle Stellenangebote:

Dat Mopped wollden no wat widder, Rechtong Deilbachdahl, loot sinnem Golfplatz reits leien, en noh dörch de Kurven Richtung Ibach. Om Berch feng de Harrläh aan tu prötteln un bliew stonn. User Rocker schow sinn „Ammerikän Stiehl“ en Stöck öwern Feldwech. Do leete dat Mopped stonn. „Wo bekomme ich Benzin her?“, daiten hä. Hä geng op sonn Hoff, enn kleen Buurnhoff. Kinn Mensch do, Driete. Hä leep son bötschken römm, sonn Wech langes, hä koom tu en kleenen Diek. Do soot eenen am Waater un hadden en Füer am brennen.

„Sagen Sie guter Mann, können Sie mir mit Benzin helfen?“ Dä Kääl kiekten en aan, „Nä, Benzin häv eck nit!“, dä Buur woar am angeln un bewechten sinne Angel laangsam auf und ab, „awwer göt könnt wat medeeten!“ User Rocker bekiekten seck dä ärme Buur, „Ja gerne, was gibt es denn?“ Eck häv geangelt un en paar Forellen om Füer.

Dä Buur un dä Rocker gowen seck am eeten. „Sagen Sie guter Mann, was machen Sie den sonst so hier, Sie scheinen arbeitslos, wovon leben Sie…“, hä wollten alles weeten. De Buur vertollten emm, datte eegentlich nix dööt, dä Hoff löppt nit, hä kräht en kleene Ongerstötzong un eegentlich sette am lewsten hie am Diek.

„Guter Mann, da kann man doch was machen, lassen Sie sich von mir beraten.“ sinne ganze Erfahrong vom Pulver maaken un god lewen, Riekdömer, Rolex, 8-Zylinder, leep uut emm ruut.

„Wat sall eck dann domet, bruuck eck nit“, saiten de Buur.

„Guter Mann, wir werden Ihr Geschäft wieder hoch bringen, Sie können endlos verdienen, wir machen in Touristik, mit Vermietung, Hotel, Restaurant, 8-Loch-Golf – das läuft, das bringt Kohle“.

„Nä, lott meck domet in rauh, eck well bloas hie setten…“.
„Guter Mann, denken Sie doch auch mal ans Alter, haben Sie eine gute Versicherung, von was wollen Sie leben wenn Sie alt sind?“

„Eck komm tureit“, saiten dä Buur, „eck bruck nix un well eeegentlich öwerhoupt nit meahr aarbieden.“

„Guter Mann, Sie verstehen das nicht, stellen Sie sich doch mal vor, Sie machen ein gutes Geschäft, sichern sich ordentlich ab, bekommen eine schöne Rente und dann, dann können Sie den ganzen Tag am Wasser sitzen, angeln, Fische braten; ist das denn nichts?“

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.