15.02.2011

Honigaufguss, Schubkarrschieben, un alle maaken med.

Fritz vonne Wupper vertellt frei nach Schnauze in Wuppertaler MundArt.

Honigaufguss, Schubkarrschieben, un alle maaken med.

Twei bis dreimol de Weeke treff eck meck med minne Kumpels vom Sedansberg. Wenne so med angeren tusamen em Hus Becker anne Theke sitzt, erfährste oftmals mehr wat em Tal los is, als inner Tagesschau oder Aktuellen Stunde.

Awwer et göwt ook manch gooden Tipp von denn Kumpels, ook wenn einige dovan echte Driete sind.

Alle die ringsröm do op den Hockern saßen wussten, datt eck enmal de Weeke inne Bergische Sonne ging, und deshalb in der Runde als ungekrönter Wellnessoasenexperte galt. Do konnt meck nömmes wat vertellen wat eck nich schon längst ausprobiert häw.

Im näheren Umfeld  kannte eck se alle die Rosenölbad oder Schulter-Nacken-Massage mackten oder ´ne 150° Sauna hatten. Doch eines Dags knallt meck de Hans vom Waterturm son Satz schmaktisch an den Kopp, de meck schon ziemlich noh ging.

„Du häss doch öwerhaupt kinne Ahnung von Wellnessoasen“, un weiter: „go es dohin damite watt lehrst“. Un drückt meck ne Wesitenkate enne Hang. Dat konnt eck nich op meck sitten looten; eck un kinne Ahnung. Eck soh minne Krone als Experte stark gefährdet.

Andernsdags häw eck meck dann glick dat groote Handdoch geschnappt un meck op de Socken zu der Adresse gemackt. Schon von wiedem soh eck die Menschentraube vor dem Ingang ston, so wie bi de Seelöwen em Zoo kurz vor der Fütterung. Da waren dann ook junge Zebras und auch einige Seekühe dobie. Un dann ging de Tür open.

Dem Fraumensch an der Kasse waret wohl schon vorher warm, denn die stand nur im Bikini do. Häw eck vorher ook noh nich geseen.

Noh dem betahlen maschierten dann alle und em Gänsemarsch in die glicke Richtung, un nich wie inne Bergische Sonne, die Kääls rechts, die Wiewer links. Noch hatte eck nich geschnallt wat hie los woar, un wo eck gelandet woar.

Als eck dann minnen Spint öffnete, un sich son junges Fraumensch newen meck ganz bis op dat Fusskettchen uutrock, woar eck schon sehr, …wat sol eck sagen sehr erri … erri… irritiert.

Jo, getz wusst eck ook wat de Dösskopp von Hans domet meinte,  alls hä sagte: „Lott deck ens überraschen“ un dobie wie inne Colgatwerbung öwer sinne ganze blöde Fresse grinste.

Glick am Anfang gowet en lecker Büffet. Wat meck nur gewungert hätt, statt festliche Kleidung trugen einige Källs oder Wiewer nur Lederriemen oder Stiefel mit Strapse am Balg, un sonst nix. Op jeden Fall hätt meck datt Eeten good geschmackt.

Noh dem Festmahl bin eck dann Richtung Bar geganngen.

Eck wollt no sagen, mack ens enner dat Leit an, eck see ja sonst nix, da näherte seck mir sonne Mischung aus Katzenberger und Sonja Kraus. Also, eck bin dat jo gewonnt, datt die Frauleut op meck fliegen, awwer als dann die Blonde meck froch, ob se bi meck den Honigaufguss maaken könnt, war eck schon leicht newen de Kappe.

Kurz darauf begannen die meisten und ohne Stretching mit ihren Leibesübungen. Datt ging von Liegestütz bis Schubkarrschieben. Dazu gowet noch wie auf ein Geheimzeichen die Reise nach Jerusalem und ein völliges Durchennanger.

Un kurz danach setzte ein mehrstimmiger Frauenchor ein, wobei einige dovan furchbar schräg sangen. Da gowet noch viel dran tu arbieden, zumal et wohl kinnen störte. Im Gegenteil, manche Kääls stimmten ook noh mit ein. Eck denke, domet konnten die niemals nen Staat macken un woanders auftreten, zumal die Kostüme auch ungeeignet waren. Un da wungern sich manche Chöre, datt se kennen Nachwuchs hann, wenn  hie jeder singen konnt wat un wie eh will.

Die Fischerchöre hören seck awer föl besser aan. Vielleicht sollte eck dem ollen Gottfried Fischer doch ens den Tipp mit dem Hus hie gewen?

Un dann bin eck op de Söke noh de Sauna gegangen um ook ens in aller Ruhe tu schwetten, obwohl et meck getz schon, ohne demm Ofen, richtig warm gewodden woar.

Dann hatte eck sie endlich entdeckt, un konnte durch die twei grooten Glasschiefen seen, datt da wohl gerade ne Mittdreissigering von twei Kääls ne Art von Vanille-Schoko-Aufguss bekam.  Da waren wohl drei Globel-Player bi so´nem Meeting.

Die Lütt en demm Laden schienen seck wohl alle tu kennen, denn plötzlich stond son  Fraumensch vonne Bar op,  un ging zum angern Kääl, um seck von däm glick massieren tu looten.

Dat war wohl mehr son Dot your self–Laden, un aus Personalmangel waren die Lütt aufgefordet sich zu bewegen un nich hängen tu looten. Obwohl se doch schon denn düeren Eintritt betaalt hatten.

Un dann häw eck doch noh, trotz Sparlicht, en bekanntes Gesicht gesenn. De Kääl, de seck im Pool med twei Frauen vergnügte, datt ihm die Brillengläser beschlugen, den hat eck kürzlich as Ona, …Ona, …  as Organist im Gemeindehus gesenn.

Hie bekam de Begriff  Kulturkontakte ne völlig neue Bedeutung.

Datt seck sunne schwatte und nur leicht bekleidete Katte anne Wand anketten lies un twei Jongs en Auspeitscher spielten, hat eck zuletzt in dem Film Quo Vadis gesenn.

Die mackten wohl grad den dreifachen Kachelmann.

God datt eck dat Hettwich, minne Frau, nich mitgenoomen häw, süß hätt dat noh ihre Wechseljahre sprichwörtlich genoomen un seck son Sandwich bestellt.

Un die Investition einer 10er Karte, wie eck se sonst för de Bergische Sonne häw, lot eck meck ens durch dänn Kopp gonn.

So, machtett got, … alles toff, … fix im Kopp

…un immer flott, …de Wupper lang un de Trappen ropp,

… Önker Fritz vonne Wupper.

© Copyright Wolfgang Todtenhausen.

Der Text unterliegt, mit Ausnahme der njuuz-AGB´s, dem Schutz des Urheberrechts.

http://stachelherzen.de/autor.htm

Anmelden

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.