14.02.2011

Hartz IV Verhütungsmittel

GRÜNE: CDU, SPD und FPD gegen Prüfung, Frauen kostenlos mit Verhütungsmitteln zu versorgen

In der letzten Sitzung des Ausschusses für Soziales, Familie und Gesundheit lehnten CDU, SPD und FDP einen Prüfauftrag der GRÜNEN an die Verwaltung ab, Möglichkeiten auszuloten, wie Menschen mit geringen Finanzmitteln kostenlose Verhütungsmittel zur Verfügung gestellt werden könnte.

Nach der Diskussion im Ausschuss war erkennbar, dass es keine Mehrheit für eine Lösung auf kommunaler Ebene geben wird.

Stattdessen wurde nur der dritte Punkt des GRÜNEN Antrags beschlossen, der die Stadt beauftragt, sich auf Bundes- und Landesebene für eine Lösung des Problems einzusetzen. Damit ist leider eine Chance für die bedürftigen Frauen in Wuppertal vertan worden!

Ilona Schäfer, sozialpolitische Sprecherin der GRÜNEN Ratsfraktion:

„Seit der Agenda 2010 müssen Arbeitslosengeld II-EmpfängerInnen Verhütungsmittel aus dem Regelsatz bezahlen. Bis 2005 waren sie noch im Regelsatz enthalten. Der jetzt vorgesehene Satz für Gesundheit reicht dafür mit rund 15 Euro bei weitem nicht aus.

Eine wirkungsvolle Empfängnisverhütung wird so verhindert. Gerade die sicheren Mittel wie Pille oder Spirale sind für Frauen in finanziellen Notsituationen nur schwer bezahlbar. Dann wird an falscher Stelle gespart. Die Kombination aus finanziellen Sorgen und unerwünschter Schwangerschaft endet oft in einem Teufelskreis, der die psychosoziale Not noch steigert. Es ist absurd, dass der Staat die Kosten einer Abtreibung, nicht aber die Kosten für die Verhütung von ungewollten Schwangerschaften trägt.“

Anmelden

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

  1. Waldorf sagt:

    Sarkasmus on:

    Na wieso auch – die können dann ja im Nachhinein abtreiben lassen. Das zahlt dann auch die Krankenkasse.

    :Sarkasmus off

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.